Instagram

17. Februar 2021

Weitere Fotos meiner Miniaturensammlung zeige ich bei
Instagram

Neue Miniaturen

26. April 2022

Chair_One von Konstantin Grcic
Tolix „A“ Chair von Xavier Pauchard 

In der vergangenen Woche erhielt ich diese wunderschönen Miniaturen des Chair_One von Konstantin Grcic und des Tolix „A“ Chair von Xavier Pauchard. Beide Miniaturen im Maßstab 1:6 sind im 3D-Drucker entstanden und stimmen bis ins kleinste Detail mit den großen Originalen überein.

Ohne die Informationen meines Sammlerfreundes Klaus Herda, der auch seit etwa 2 Wochen auf einer eignen Homepage seine Miniaturensammlung und vor allem seine Eigenbauten vorstellt, hätte ich diese Miniaturen nicht entdeckt.

In den nächsten drei oder vier Wochen berichte ich ausführlicher über beide Entwürfe. Zuerst aber beschäftige ich mich, gemeinsam mit meinem Sohn Marko, mit dem Aufbau und der Eröffnung unserer Ausstellung „design-ikonen“ im Museum Haus Martfeld in meiner Heimatstadt Schwelm.

Wer in der Nähe wohnt, oder auch lange Wege nicht scheut, ist sehr herzlich eingeladen, diese besondere Ausstellung zu besuchen.

Klaus Herdas neuer Internetauftritt

14. April 2022

Viele Leser meines Blog kennen Klaus Herda schon lange durch seine schönen Beiträge, die ich immer gerne veröffentlicht habe. Nun hat Klaus Herda seine eigene Homepage, auf der er gekaufte und selbst hergestellte Stuhlminiaturen zeigt. Nicht nur seine Miniaturstuhlsammlung zeigt er auf eindrucksvolle Weise, auch die Informationen über sich und sein Hobby, seine Anfertigungen und die eigenen Entwürfe sind spannend zu lesen. Eine Besonderheit sind die Erzählungen zum Thema „Stühle“, die von seiner Frau Martina geschrieben werden und jeweils als „Literarischer Ausklang“ in seinen Fotobildbänden den Abschluss bilden.

Hier

geht es zur sehenswerten Homepage von Klaus Herda. Es lohnt sich, die Seite regelmäßig zu besuchen, da nach und nach alle Miniaturen aus seiner inzwischen auf über 700 Exemplare angewachsenen Sammlung gezeigt werden.

Ausstellung ‚design-ikonen‘

08. April 2022


Generalprobe im Museum Haus Martfeld. Foto: Marko Dowald

 

design-ikonen

Miniaturstühle aus der Sammlung Dirk Dowald
Fotografien von Marko Dowald



Eine 
Studio-Ausstellung im Museum Haus Martfeld, Schwelm.

10. Mai bis 31. Juli 2022.
Eröffnung 8. Mai 2022/ 11 Uhr.
Öffnungszeiten: Di 14 bis 17 Uhr, Sa/So 12 bis 17 Uhr

 

Dr. Bärbel Jäger, Leiterin des Museum Haus Martfeld, verfasste die folgenden Informationen, die auf die Ausstellung hinweisen und inzwischen mit vielen schönen Abbildungen in verschiedenen regionalen Medien erschienen sind. Bestimmt finden viele Design- und Kunstinteressierte den Weg in diese besondere Ausstellung.

„Premiere feiern die ‚neuen‘ historischen Studio-Ausstellungsräume im Haus Martfeld mit der anspruchsvollen Schau ‚design-ikonen‘. Etwa 85 Objekte aus seiner umfangreichen Sammlung großer und kleiner Sitzmöbelklassiker hat der Schwelmer Dirk Dowald zusammengestellt, um das Spektrum bedeutender Entwürfe zu zeigen. ‚Produkt-Design‘ vom preußischen Architekten Karl Friedrich Schinkel oder ‚Kaffeehausstuhl-Erfinder‘ Michael Thonet, von den Wiener Werkstätten bis zum Bauhaus ist im Kleinformat bei technisch hochwertigster Ausführung anzuschauen. Ebenfalls vertreten, Bestuhlung des bekannten schwedischen Anbieters mit den vier Buchstaben.

Vor dem mittelalterlichen Gemäuer des Tonnengewölbes inclusive angrenzendem Barocktreppenhaus kontrastieren die edlen Objekte internationaler Designgeschichte in ihrer oft strengen, mitunter auch kurvig bewegten Form-und ungewöhnlichen Materialvielfalt optisch reizvoll. Einige Ausstellungsstücke hat der Sammler mit hohem handwerklichen Anspruch selbst gefertigt. Schließlich hat er sein Berufsleben in der Möbelbranche verbracht, die ihn mit seiner Sammelpassion bis heute begleitet gemäß der Maxime „Design ist Kunst, die sich nützlich macht“.

Fotografien Marko Dowalds korrespondieren mit den Anschauungsobjekten, in dem er Original und Miniatur in eine technisch-ästhetische Beziehung setzt.“

Ein Besuch dieser besonderen Ausstellung lohnt sich, denn seit vielen Jahren sind die ausgewählten Miniaturen des Vitra Design Museums und anderer Hersteller nicht öffentlich zu sehen.

Auch die begleitend gezeigten Fotografien von Marko Dowald, die sich auf unterschiedlichste Weise mit den verkleinerten Stuhlobjekten auseinandersetzen, sind sehenswert. Insgesamt drei Serien behandeln die Themen Größenverhältnis, Formensprache und Material. Alle Fotografien erscheinen in einer Auflage von fünf Stück.

Maarten Baas

16. Februar 2022

Miniatur „Clay Chair“

Der niederländische Designer Maarten Baas entwarf die Clay-Möbel-Serie im Jahr 2006. Regale, Tische, Stühle und Ventilatoren werden aus synthetischem Tonverbundstoff hergestellt, in dem Ton auf einfache Metallskelette von Hand aufgetragen und modelliert wird. Nach dem Aushärten werden die so entstandenen Unikate farbig lackiert.

Der Clay Chair wird von Maarten Baas auch als Miniatur angefertigt.

Maße der Miniatur: 76 x 84 mm, 121 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die Miniatur in meiner Sammlung ist genau wie das große Original aus Ton hergestellt und gelb lackiert. Die gelbe Miniatur ist auf 100 Exemplare limitiert und wird in einem kleinen Holzkistchen geliefert.

Helmut Bätzner

15. Januar 2022

Miniatur „BA 1171, Bofinger-Stuhl“

Helmut Bätzner entwarf den Bofinger-Stuhl in den Jahren 1964 und 1965 in seinem Karlsruher Architekturbüro. Der zunächst für die Einrichtung des von Helmut Bätzner geplanten Badischen Staatstheaters in Karlsruhe vorgesehene Stuhl wurde von 1968 bis 1984 produziert. Abweichend vom ursprünglich vorgesehenen Einsatz im Badischen Staatstheater wurde der Stuhl in großen Stückzahlen als Objektstuhl in Cafés, Kantinen, Krankenhäusern und anderen öffentlichen Räumen eingesetzt.

Für den durchgängig aus einem Stück Kunststoff produzierten Stuhl wurden Glasfasermatten in durchgefärbten Polyester getränkt und mit hohem Druck und hohen Temperaturen verpresst. Der von der Möbelfirma Wilhelm Bofinger als Lizenznehmer vertriebene Stuhl gilt als der erste aus einem Stück Kunststoff gefertigte Stuhl und als Vorläufer der später so   erfolgreich produzierten Monobloc-Stühle.

Die Miniatur des Bofinger Stuhls wurde in den Jahren von 2003 bis 2010 vom Vitra Design Museum hergestellt.

Maße der Miniatur: 92 x 92 mm, 122 mm hoch

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die Miniatur ist genau wie das große Original durchgängig aus Kunststoff angefertigt und glänzend rot lackiert. Zur Miniatur mit der Artikelnummer 20253301 gehört ein Holzkästchen und ein Zertifikat des Vitra Design Museums.

Miniaturen aus der Sammlung Georgi

27. Dezember 2021

Ein farbenfrohes Kunstobjekt von Benedikt Georgi

Anfang Dezember erhielt ich von Benedikt Georgi ein Foto seines gerade begonnenen Kunstobjekts, welches eine auf einem Sockel stehende Miniatur des Panton Chairs zeigt. Die ersten Ansätze lassen bereits die Bemalung mit Motiven des französischen Malers Paul Signac erkennen, so wie auch Alessandro Mendini sie für seinen Sessel Poltrona di Proust verwendet hat.

Schlechtes Dezemberwetter und der Wunsch nach einem farbenfrohen Kontrast inspirierten Benedikt Georgi zu diesem bunten Designobjekt. An seinem Maltisch entstand das Re-design des Panton Chairs en miniature, bemalt mit vielen tausend bunten Punkten. Dazu schreibt er: „Ich wollte mit diesem Objekt zum Einen die reduzierte Form des Panton-Stuhls mit der üppigen Farbgestaltung von Mendini verbinden und zum Anderen den Eindruck erwecken, der Stuhl wäre aus dem Boden gewachsen.“ Zu Beginn seiner Arbeit schreibt mir Benedikt Georgi: …Ich muss noch viele Punkte malen.“ Und später schreibt er: „Mein buntes Designobjekt ist kurz vor der Fertigstellung. Wobei es schwierig ist, den richtigen Zeitpunkt für das Beenden zu finden.“

Die folgenden Bilder zeigen deutlich, daß erst der gewählte Zeitpunkt für den letzten bunten Tupfer diese schöne Arbeit zu einem kleinen Kunstwerk werden lies.

Miniaturen aus der Sammlung Herda

22. November 2021

Stein oder nicht Stein, das ist hier die Frage…

… so (oder so ähnlich 😉) hat es ja schon Hamlet in Shakespeares gleichnamiger Tragödie formuliert. Schaut man sich Architektur und Kunst vergangener Jahrhunderte an, so findet man immer wieder Versuche, kostbare Materialien oder aufwändige Arbeiten durch einfachere, vor allem aber kostengünstigere Verfahren täuschend echt nachzuahmen bzw. zu ersetzen, so z.B. bei Trompe-l’œil-Effekten, der illusionistischen Malerei oder dem Stuckmarmor. So habe ich mir es bei meinem Miniaturenbau auch einfach „erlaubt“, neben echtem Stein auch Materialien zu verwenden, die den Anschein echten Steins erwecken sollen. Ein Grund dafür war natürlich die Tatsache, dass es mir gar nicht möglich ist, Steine (ähnlich wie auch Stahl) im Maßstab 1:6 angemessen zu bearbeiten.

Hier einige Beispiele für „Original und Fälschung“:

 

 

 

Diese sechs Beispiele zeigen, wie mit Holz und Granit-Farbspray oder bedruckter Folie ein Stein- bzw. Marmoreffekt bei den Miniaturen erreicht werden sollte.

 

 

 

Bei diesen Miniaturen wurde echter Stein für die Herstellung verwendet.

 

 

Die letzten Bilder zeigen die Verwendung steinähnlichen Materials wie Ton, Gips, Mörtel oder Beton.

Ludwig Mies van der Rohe

30. Oktober 2021

Kissen des Pavillonsessel

Bereits vor vielen Jahren sah ich in einem meiner Bücher Abbildungen der Sessel, die Ludwig Mies van der Rohe 1929 für die Einrichtung seines Deutschen Pavillons in Barcelona entworfen hat. Die mit weißem Glacéleder bezogenen Kissen waren diagonal geknöpft und die Gurte zur Stützung der Rückenkissen waren horizontal verspannt. Auch die Kissen einiger Hocker, die im Pavillon gezeigt wurden, waren diagonal geknöpft.

Bei einem Besuch im Kragstuhlmuseum des Möbelherstellers Tecta in Lauenförde/Niedersachsen, sah ich den auf dem folgenden Foto abgebildeten Barcelona Hocker, der originalgetreu reproduziert war und die diagonale Knöpfung des Polsters zeigt.

Da die in meiner Sammlung befindlichen Miniaturen des Barcelona Sessels und auch die bereits ab 1930 im Kundenauftrag hergestellten Originale die Knöpfung in kassettierter Form aufweisen, habe ich ein Kissen für meine Sammlung mit der diagonalen Knöpfung hergestellt.

Weiches Glacéleder in einer Stärke von weniger als 0,5 mm trug zum Gelingen meiner kleinen Anfertigung bei. Vorbild in puncto Maße waren meine vorhandenen Miniaturen. Ein kleiner von mir angefertigter Acrylständer sorgt für eine schöne Präsentation.

Anonym

03. Oktober 2021

Miniatur „Windsor Chair“

Das Vitra Design Museum entwickelte 1997 die Miniaturenausstellung

„Designmaßstäbe – 100 klassische Sitzmöbel“

Die vier produzierten Ausstellungssätze mit je 100 Miniaturen wurden bis vor vier Jahren parallel weltweit gezeigt. Nach vielen erfolgreichen Ausstellungen in mehr als 20 Jahren wurden die Ausstellungssätze aufgelöst und fanden nun einen Platz im Archiv der Sammlung des Vitra Design Museums. Einige der Miniaturen wurden an Sammler verkauft, zu der auch die hier von mir gezeigte Miniatur des Windsor Chairs gehört. Im Katalog, der die Miniaturenausstellung begleitete, wird die Miniatur des Windsor Chairs als Nr.1 geführt. Ausführliche Informationen von Mateo Kries, dem damaligen Kurator der Ausstellung und heutigen Direktor des Vitra Design Museums, geben Erkenntnisse zur Entwicklung und Geschichte der Windsor-Stühle.

Da der Katalog seit langem vergriffen ist und nur noch antiquarisch angeboten wird, habe ich die zum Windsor Chair gehörigen Katalogseiten nachstehend abgebildet.

Miniaturen aus der Sammlung Herda

14. September 2021

Neues aus der Miniaturstuhlproduktion Herda

Nachdem in meiner kleinen Kellerwerkstatt inzwischen über 450 Designstuhlminiaturen im Maßstab 1:6 entstanden sind, ist es wieder einmal Zeit, einen kleinen Einblick in die letzte Produktionsphase zu geben. Für mich besonders wichtig sind weiterhin zwei Aspekte: zum einen die Verwendung einer Vielzahl unterschiedlicher Materialien und zum anderen die Ausweitung der Design-Vorbilder über die traditionellen Design-Ikonen hinaus auf interessante aktuelle, zeitgenössische Entwürfe; nicht zuletzt versuche ich auch hin und wieder eigene, selbsterdachte Miniaturstühle zu „erschaffen“.

Hier also eine bunte Foto-Präsentation meiner Eigenbauminiaturen der letzten Monate; wer Genaueres zu einzelnen Exemplaren erfahren möchte, kann sich natürlich gerne unter Klaus_Herda@web.de an mich wenden.

Zum Vergrößern bitte anklicken