Instagram

17. Februar 2021

Weitere Fotos meiner Miniaturensammlung zeige ich bei
Instagram

Oscar Tusquets Blanca

06. Juni 2021

Miniatur „Gaulino Chair“

Der Gaulino Chair ist ein Entwurf des spanischen Architekten und Designers Oscar Tusquets Blanca aus dem Jahr 1987 und eine Hommage an Antonio Gaudi und Carlo Mollino. Oscar Tusquets Blanca entwarf den stapelbaren Armlehnstuhl mit offensichtlichen Stilelementen Gaudis und Mollinos für das spanischen Möbelunternehmen von Carlos Jané Camacho. Heute wird der Gaulino Chair von BD BarcelonaDesign hergestellt, dessen Mitgründer Tusquets Blanca ist. Hier geht es zu einem sehr interessanten Filmbeitrag zum Gaulino.

DB Barcelona stellt den Stuhl in Esche naturgebeizt und in leicht angebeizter oder schwarzer Eiche her. Der verformte Sitz aus Sperrholz ist beidseitig mit Kernleder belegt.

Die Miniatur des Gaulino Chairs ist eine Anfertigung von Gerard Dago, der mir die Miniatur zu einem unerwartet schönen Geschenk machte.

Maße der Miniatur: 85 x 90 mm, 139 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Das Gestell der Miniatur ist sehr sorgfältig aus massivem Eichenholz angefertigt und in der Oberfläche gewachst. Die Vorderbeine sind entsprechend dem großen Vorbild gedrechselt und die Form der Füße sehr sorgfältig herausgearbeitet.

Die Sitzfläche der Miniatur besteht aus zwei Lagen miteinander verleimten Lederzuschnitten und ist in sich verformt.

Sammlerfreunde

23. Mai 2021

Bernd Henkel

Im März diesen Jahres schrieb mir Bernd Henkel und berichtete über seine Miniaturensammlung und die von ihm selbst angefertigten Miniaturen des Concrete Chairs. Nach Anfertigung von zwei kleinen Serien, zu der auch eine Miniatur mit einem blank geschliffenen Gestell gehört, ist die Anfertigung einer weiteren Miniatur eines bekannten Designers in Vorbereitung. Lassen wir uns überraschen, welche Miniatur da wieder in handwerklicher Perfektion entsteht.

Mit dem folgenden sehr ausführlichen Bericht über sich und seine Sammlung schickte mir Bernd Henkel sehr schöne Fotos, die ich gerne veröffentliche.

„Mein Interesse an Stuhldesign begann bereits im Jahr 1989, als ich die Meisterschule für Schreiner in Waldshut-Tiengen besuchte und wir das gerade neu eröffnete Vitra-Design-Museum in Weil am Rhein besuchten.

In den Jahren danach hat sich das Museum immer weiter entwickelt und ab 1992 sind die ersten Miniaturen produziert worden. Meine eigene kleine Miniatur-Sammlung hat Jahre später mit einem Panton-Chair begonnen und ist in den letzten 10 Jahren auf ca. 25 Stücke gewachsen.

Neben meinem Beruf beschäftige ich mich intensiv mit der bildenden Kunst und war mit meinen eigenen Kunstwerken in den letzten 20 Jahren bei einigen regionalen Ausstellungen und Kunstprojekten beteiligt. Nachdem in der „Corona-Zeit“ 2020/21 das kulturelle Leben kaum noch stattfinden konnte, habe ich beschlossen, diese freie Zeit mit der Herstellung einer selbst gefertigten Stuhl-Miniatur zu nutzen.

Ich habe mich für den „Concrete Chair“ des Schweizer Architekten und Designers Stefan Zwicky aus dem Jahr 1980 entschieden. Diese ironische Verfremdung von Le Corbusiers LC2 hat mich schon länger fasziniert. Mich reizt es auch sehr, neue Fertigungstechniken auszuprobieren, wie z.B. bei diesem Modell das präzise Biegen der verschieden starken Eisendrähte, das Hartlöten mit Silberlot, die chemisch aufgebrachte Rostpatina und das Formengießen von Betonteilen.

Nach mehreren Rückschlägen und neuen Erfahrungen ist eine kleine Serie des Concrete Chairs entstanden. Inzwischen habe ich noch eine zweite kleine Serie begonnen und von diesem Modell sind nun zwei Varianten entstanden, die authentische originale Version mit Rost-Patina (Outdoor-Version) und eine Version mit einem blank geschliffenen Stahlgestell. Vermutlich werde ich mich demnächst an eine weitere Miniatur mit neuen Herausforderungen wagen.“

Das folgende Foto zeigt zwei Miniaturen des Concrete Chairs. Das Gestell der rechten Miniatur hat Bernd Henkel sehr aufwendig blank geschliffen und mit Klarlack beschichtet.

Das erste Foto oben zeigt Bernd Henkel an seinem Schreibtisch, den er anlässlich seiner Meisterprüfung 1990 entwarf und anfertigte. Zur Genehmigung der Entwürfe mussten Zeichnungen und eine Miniatur des Meisterstücks eingereicht werden. Das folgende Foto zeigt die Miniatur im Maßstab 1:5 und einen damals mehr zum Spaß entworfenen und gebauten Miniaturstuhl.

Caroline Schlyter

09. Mai 2021

Miniatur „Little h“

Der Stuhl „Little h“ ist ein Entwurf der schwedischen Künstlerin Caroline Schlyter aus dem Jahr 1989. Caroline Schlyter erhielt während ihres Studiums an der Konstfack (Hochschule für Kunst, Handwerk und Design) in Stockholm die Aufgabe, ein dreidimensionales Objekt aus der Form eines Buchstaben zu entwickeln. Sie entschied sich für den Buchstaben „h“ und entwarf nach vielen Skizzen und Modellen einen Stuhl, den sie zuerst im Maßstab 1:6 aus unterschiedlichen Materialien wie Glasfaser, Metall, Papier und Holz anfertigte. Hier ist ein Foto der Entwürfe in den verschiedenen Materialausführungen.

Nach Bedenken einiger Möbelhersteller, diesen Stuhlentwurf aus laminiertem Holz herstellen zu können, fertigte Caroline Schlyter in der Tischlerei der Konstfack selber den ersten Prototyp und fand schließlich in dem schwedischen Formholzunternehmen Forsnäs Form AB einen Hersteller für „Little h“

Der Stuhl aus durchgängig verleimtem Birkensperrholz wurde erstmals im Jahr 1991 in einer limitierten Auflage von 20 Exemplaren hergestellt. Zwei weitere Auflagen von je 10 Exemplaren entstanden in den Folgejahren. Einige der Stühle wurden mit Elchfell oder Kuhfell bezogen, ein anderer orange lackiert.

Die Miniatur des „Little h“ habe ich zufällig im Internet entdeckt und natürlich sofort für meine Sammlung bestellt.

Maße der Miniatur: 67 x 89 mm, 250 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Genau wie das große Original ist die Miniatur aus Birkensperrholz verformt und verleimt. Die Deckfurniere bestehen aus schlicht gemasertem Birkenholz, sind sauber geschliffen und mit Klarlack seidenmatt lackiert. Die Anfertigung ist wunderschön und handwerklich perfekt.

Caroline Schlyter hat die Miniatur im Jahr 2011 in einer limitierten Auflage von 160 Exemplaren aufgelegt, handschriftlich nummeriert und signiert. Meine Miniatur ist die 44/160. Zur Miniatur gehört eine sehr liebevoll gestaltete Faltschachtel mit bedrucktem Schuber und einer mehrfach gefalteten kleinen Informationsbroschüre.

Zur Website von Caroline Schlyter und einer Möglichkeit diese wunderschöne Miniatur zu erwerben geht es hier.

 

Klaus Herda in der TV-Sendung „Wir in Bayern“

02. Mai 2021

Klaus Herda hatte vergangenen Dienstag seinen TV-Auftritt in der Sendung „Wir in Bayern“ des Bayerischen Fernsehens.  Im Film ist der zweiteilige Beitrag von Minute 10:05 bis 17:50 und 51:53 bis 59:12 zu sehen. Die beiden folgenen Bilder regen bestimmt an, den Beitrag anzusehen.

Stefan Zwicky

25. April 2021

Miniatur „Concrete Chair“

Der „Concrete Chair“ ist ein Entwurf des Schweizer Architekten und Designers Stefan Zwicky aus dem Jahr 1980. Vermutlich inspiriert durch Le Corbusiers Stahlbetonbauten entwarf er diesen brutalistisch anmutenden Sessel und verwendete statt edler Lederpolster und verchromter Stahlrohre langsam rostenden Baustahl und „Kissen“ aus gegossenem Beton. Zwicky gab dem Sessel aus Beton den humorvollen aber auch ironischen Titel „Grand confort, Sans confort, Dommage à Corbu“. Der Sessel entstand ursprünglich für die 1981 im Kunstmuseum Bern stattfinde Ausstellung „vor dem Abbruch“ und wurde im laufe der Jahre limitiert auf 40 Exemplare in Einzelanfertigung hergestellt.

Die Miniatur des Concrete Chairs wird von Bernd Henkel in limitierter Auflage hergestellt.

Maße der Miniatur: 128 x 115 mm, 110 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Bernd Henkel ist Schreinermeister und als Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler Allgäu/Schwaben-Süd e.V. künstlerisch in vielen Bereichen tätig und deshalb nicht unbedingt nur mit dem Material Holz vertraut. Die Schalung für die „Betonkissen“ der Miniatur besteht aus vielen kleinen Holzleisten, sodaß die Holzmaserung wie beim großen Original in der Fläche mehrteilige Schalbretter erkennen lässt. Das Gestell aus 4 mm starkem Moniereisen, dünnem Eisendraht und abgekantetem Eisenblech ist eine kleine Meisterleistung. Diese für Bernd Henkel neuen Techniken wie Hartlöten mit Silberlot, das präzise Biegen der verschieden starken Eisendrähte und vor allem auch die chemisch aufgebrachte Rostpatina machen die Miniatur zu einem schönen kleinen Kunstwerk.

Eigentlich wollte sich Bernd Henkel nach den ersten vier hergestellten Miniaturen auf die Anfertigung eines anderen Stuhlentwurfs konzentrieren. Der Wunsch mehrerer Sammler, eine Miniatur des Concrete Chairs zu erwerben, veranlasste ihn jedoch, eine zweite Kleinserie aufzulegen.

Die folgenden Fotos zeigen Produktionsschritte der zweiten Serie.

Sam Putnam

04. April 2021

Ostergrüße von Sam

Heute schickt mir Sam liebe Ostergrüße und einige Fotos seiner österlich dekorierten Miniaturen.

Die Miniatur des Strand- und Gartensessels von Willy Guhl ist seine letzte Neuanschaffung und eine kleine Rarität. Aber auch die Miniatur des Egg Chairs von Arne Jacobsen ist heute in dieser Ausführung kaum noch zu bekommen, da Anne Donnerup mit Ihrem Unternehmen 1:6 Design, schon seit einigen Jahren keine Miniaturen mehr produziert.

Gerne zeige ich die Fotos von Sam, die wie immer sehr schön arrangiert sind und mir sehr gefallen.

 

Willy Guhl

14. März 2021

Miniatur  „Loop Chair“ (Strand- und Gartensessel)

1954 entwarf der Schweizer Designer Willy Guhl den „Loop Chair“, einen Strand- oder Gartenstuhl aus wetterbeständigem Eternit, der handwerklich von der Firma Eternit AG in Niederurnen/Schweiz hergestellt wurde. Eine einzige aus Eternit bestehende Platte wurde zu einer Schlaufe mit den Konturen eines Sitzes geformt und im Bereich der Bodenfläche zusammengefügt. Die Produktion des Stuhls wurde 1980 aufgrund der in dem Material Eternit enthaltenen Schadstoffe eingestellt.

1997/98 entwickelt Willy Guhl in Zusammenarbeit mit Eternit eine Reedition des Stuhls. Der aus dem neuentwickelten asbestfreien Faserzement modifizierte Stuhl erhielt aus statischen Gründen zwei im oberen Rückenbereich eingearbeitet Mulden, die sich über die äußere Rückenfläche bis weit in die Bodenfläche hineinzieht.

Die Miniatur aus schadstofffreiem Faserzement ist eine Anfertigung der Swisspearl Group AG. (Eternit)

Maße der Miniatur: 90 x 132 mm, 90 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Wie das große Original von 1954 ist die Miniatur aus einer durchgehenden und an den Enden verbundenen Faserzementplatte angefertigt. Die Plattenstärke des hellgrauen Faserzements beträgt ca. 2,5 mm und weist eine sehr hohe Stabilität auf. Verpackt ist die Miniatur in einer rundum bedruckten Faltschachtel aus Karton.

Studio Soft Baroque

28. Februar 2021

Miniatur „New Surface Strategies Chair“

Das Londoner Designstudio Soft Baroque wurde 2013 von Sasa Stucin und Nicholas Gardner gegründet. Die Designer stellten 2015 während der Design Week in Mailand Ihre gerade entwickelte Möbelserie „New Surface Strategies“ vor. Die aus schlichtem Kiefernholz konstruierten Möbel erinnern an die Selbstbauprogramme von Gerrit Rietveld und Enzo Mari, bieten aber wegen Ihrer speziellen Beschichtung viele Möglichkeiten einer mit technischen Hilfsmitteln visuellen Veränderung

Eine Besonderheit ist die Oberflächenbeschichtung des Holzes. Nach Auftrag eines Klebers werden die Flächen mit chromblau eingefärbten kurzen Fasern beschichtet, die sich durch elektrische Aufladung im rechten Winkel zur Oberfläche permanent aufrichten. Die so entstandene  Beflockung suggeriert nicht nur eine weiche Oberfläche, sondern ermöglicht es auch, mit Hilfe digitaler Techniken, den Stuhl gestalterisch zu verändern. Mittels Bluescreen-Technik werden digitale Bilder auf die blaue Oberfläche projiziert und verändern Farbe und Dekor, unabhängig von dem physisch vorhandenen Material. Zwei Fotos, digital von meinem Sohn Marko bearbeitet, zeigen die Möglichkeiten dieser schlichten aber technisch sehr anspruchsvollen Möbelentwürfe.

Die Miniatur des New Surface Strategies Chairs habe ich für meine eigene Sammlung angefertigt.

Maße der Miniatur: 65 x 67 mm, 125 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Für die Miniatur habe ich aus Kiefernholzlatten lange Leisten geschnitten und im Dickenhobel auf das Maß 19 x 3,3 mm gehobelt. Nach gründlichem Schleifen der Oberfläche habe ich diese blau lackiert und anschließend auf die benötigten Längen geschnitten. Die Schnittkanten sind wie beim großen Original sichtbar und nicht lackiert. Entgegen dem „erwachsenen Stuhl“  habe ich die Leisten nicht durch Schrauben miteinander verbunden, sondern sauber miteinander verleimt.


Bildbearbeitung (2) Marko Dowald

 

Hermann August Weizenegger

14. Februar 2021

Miniatur „X-Chair“


X-Chair lichtgrau, limitierte Edition, 1/25 

Hermann August Weizenegger, deutscher Industriedesigner und Professor für Industriedesign an der Fachhochschule Potsdam entwarf 2020 den Kunststoffstuhl ›X-Chair‹. Vorgestellt wird der X-Chair im Berliner Kunstgewerbemuseum im Rahmen der Ausstellung „Atmoism – Gestaltete Atmosphären“. Neben dem von der  jungen Möbelmarke OUT – Objekte unserer Tage vertriebenen schwarzen Stuhl werden in der Ausstellung die in einer limitierten Auflage hergestellten Stühle in rot und lichtgrau gezeigt.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 27.06.2021.

Zum Entwurf schreibt Weizenegger folgendes:

„Brutal wie ein aus der Zeit gefallenes Bauwerk fordert der X-Chair den Betrachter heraus. Ein radikaler Entwurf für die Kollektion von OUT. Angekommen im Hier und Jetzt setzt der X-Chair neue Maßstäbe in Sachen Nachhaltigkeit; gänzlich aus recyceltem Material, fair produziert und lückenlos in den Produktionszyklus rückführbar. Im Moment der Berührung sanft, bricht der X-Chair in mattem schwarz das Licht. Ein Monument, das sowohl als Statement im Wohnbereich funktioniert als auch draußen Wind und Wetter trotzt. Berlin brutal mit Gegenwartsbezug – für eine selbstbestimmte Generation.“

Auf meinen Wunsch hin, hat Hermann August Weizenegger vom X-Chair eine limitierte Edition im Maßstab 1:6 produziert.

Maße der Miniatur: 65 x 100 mm, 140 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die Miniatur ist im SLS Verfahren (Selective Laser Sintering) aus schwarzem Polyamid hergestellt. Das Rohmaterial des SLS Verfahrens ist Polyamid in Pulverform, welches in einer Druckkammer schichtweise hauchdünn und gleichmäßig verteilt wird und durch einen Laserstrahl verschmolzen und gehärtet wird. Die Oberfläche der so gedruckten Miniatur weist eine fein-raue Struktur auf.

Neben dem Serienobjekt aus Kunststoff entwarf Hermann August Weizenegger zusätzlich eine auf 6 Exemplare limitierte Edition aus Edelstahl für die Kunst- und Sammlerwelt. Die folgenden Bilder zeigen einige Produktionsschritte des X-Chair N° 1, der für die Maurer Design Collection in Zürich vom hessischen Metallbauunternehmen Arnold angefertigt wurde. Arnold fertigt seit 1924 Metallkunstwerke internationaler Künstler mit Präzision auf dem höchsten Niveau.

Für die Herstellung des X-Chairs wurden vier Millimeter starke Edelstahlplatten gefräst, gefaltet, geschliffen und poliert. Die folgenden Bilder zeigen einige Produktionsschritte bei Arnold.

Zur Maurer Design Collection geht es  hier. Es lohnt sich, einen Blick in die Sammlung zu werfen, die zusätzlich in dem von Hans Ulrich Maurer verfassten Online-Buch „Stand Art“ dokumentiert ist.


Fotos: (4) Christian Nochat

Die blank polierte Oberfläche des X-Chairs verbirgt nichts aus seinem Umfeld (s. Bild oben) und stellt den Fotografen vor eine besondere Aufgabe. Um die Spiegelungen in den Griff zu bekommen, hat sich das Fotostudio in eine Landschaft aus geschickt positionierten Hintergrundkartons verwandelt und wie man es auf den Fotos sieht, zu einem fantastischen Ergebnis geführt.

 

 


Fotos: (6) Bernd Hiepe