Yrjö Kukkapuro

25. September 2016

Miniatur „No. 412 Karuselli“

kukkapuro_karuselli-001
Das große Original des Karuselli konnte ich gemeinsam mit meiner Miniatur in der Ausstellung „Artek – Art & Technology“ im Haus der Architekten in Düsseldorf fotografieren.

Der Sessel Karuselli ist ein Entwurf des finnischen Möbeldesigners Yrjö Kukkapuro. Bereits 1958 arbeitete Kukkapuro an diesem Entwurf. Er experimentierte zuerst mit Sperrholz und 1961 gelangen ihm erste Prototypen aus Kunststoff. 1964 entstand schließlich die noch heute von Artek produzierte Version des Karuselli aus glasfaserverstärktem Polyester. Die durchgängig geformte Sitzschale ist mit einer sehr komfortablen Lederpolsterung ausgestattet und durch eine unter den Armlehnen gummigelagerte Stahlfeder mit dem Fußkreuz verbunden. Die Feder ermöglicht ein Drehen und leichtes Schwingen der Sitzschale.

Die Miniatur des Karuselli wird seit 2006 vom Vitra Design Museum hergestellt.

Maße der Miniatur: 132 x 166 mm, 152 mm hoch.

Maßstab: 1:6

Artikelnummer der Miniatur: 20256301

Die Sitzschale und das Fußkreuz der Miniatur ist aus Polyurethan-Gießharz hergestellt und weiß lackiert. Das Lederpolster besteht aus 8 miteinander vernähten Lederzuschnitten und ist wie beim großen Original mit Nieten an der Schale befestigt. Die verchromte Stahlfeder ist unter den Armlehnen gummigelagert und drehbar mit dem Fußkreuz verbunden.

kukkapuro_karuselli-002

kukkapuro_karuselli-003

Aus meinem Bücherschrank

25. September 2016

WEGNER
just one good chair

wegner

Prämiert als eines der »schönsten deutschen Bücher« 2015

Prachtvolle Monografie aus Anlass des 100. Geburtstags des großen Dänen

„Der Name von Hans J. Wegner (1914–2007) ist untrennbar mit seinen unübertroffenen Stühlen verbunden, mit denen er dem dänischen Design international zum Durchbruch verhalf. Jeder Designliebhaber hat einen Favoriten unter seinen rund 500 Entwürfen. Kaum eine Hochglanzzeitschrift zum Thema Inneneinrichtung kommt heute ohne den eleganten China-Stuhl (1943) oder den Y-Stuhl (1950) aus, und auf seinem mittlerweile nur noch schlicht »The Chair« genannten runden Stuhl (1949) saß einst sogar John F. Kennedy. Der gelernte Möbeltischler Wegner schuf die Prototypen zumeist mit eigener Hand; er benutzte traditionelle Verbindungstechniken wie Schlitz und Zapfen oder Fingerzinken und ging dabei an die Grenzen des mit Holz machbaren, was seinen Designs unerreichte Eleganz verleiht. Auch der Humor blieb dabei nicht auf der Strecke, wie sein prachtvoller Pfauen-Stuhl (1947) oder der maskuline Ochsen-Stuhl (1960) beweisen, den man mit und ohne Hörner erwerben kann.“

Text: Klappentext des Verlages

Shiro Kuramata

18. September 2016

Miniatur „How High the Moon“

Kuramata-How-High-001

Shiro Kuramata entwarf 1986 den aus Streckmetall konstruierten Sessel How High the Moon, der erstmals 1987 im Rahmen des Projekts Vitra Edition an die Öffentlichkeit ging. Der Entwurf des Sessels ist auf einfache geometrische Formen reduziert und strahlt trotz des schweren Materials Leichtigkeit und hohe Transparenz, ja fast Schwerelosigkeit aus. Der nach einem Jazztitel von Duke Ellington benannten Sessel wurde von Vitra bis 2009 hergestellt.

Das Vitra Design Museum produzierte die Miniatur des How High the Moon in den Jahren von 1998 bis 2012.

Maße der Miniatur: 156 x 136 mm, 124 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die Miniatur des How High the Moon ist aus miniaturisiertem Streckmetall hergestellt und eine technische Glanzleistung der Miniaturenbauer des Vitra Design Museums. Die unterschiedlichen Streckmetallzuschnitte sind wie beim großen Original durch einige hundert Lötpunkte sauber miteinander verbunden und bilden ohne Innenrahmen oder Stützen die Struktur des Sessels.

Kuramata-How-High-002

Kuramata-How-High-003

Kuramata-How-High-004

Aus meinem Bücherschrank

18. September 2016

Das Bauhaus #allesistdesign

Bauhausaustellung„Das Bauhaus war eine der einflussreichsten kulturellen Bewegungen des 20. Jahrhunderts, doch zugleich wurde es zum Inbegriff des modernen Design-Klischees: geometrisch, industriell, kühl.

Die Publikation »Das Bauhaus #allesistdesign« widerlegt dieses Klischee und wirft einen neuen, aktuellen Blick auf das Design am Bauhaus. Erstmals gibt eine Publikation eine umfassende Übersicht über den erweiterten Designbegriff des Bauhauses, der dem Designer einen umfassenden Gesellschaftsauftrag zuweist. Neben seltenen Exponaten aus Design, Architektur, Kunst, Film und Fotografie dokumentiert das Buch die Entwicklungsprozesse und Gesellschaftsentwürfe hinter dem Bauhaus-Begriff. Zugleich wird die Bauhaus-Idee mit aktuellen Entwicklungen im Design wie der digitalen Revolution und mit den Werken zahlreicher Gegenwartskünstler und -designer konfrontiert.

Die reich illustrierte Publikation umfasst Essays renommierter Autoren wie Arthur Rüegg und Jan Boelen, ein Glossar mit Schlüsselbegriffen rund um das Bauhaus, sowie einen ausführlichen Katalogteil. Eigens für Katalog und Ausstellung“

Text: Vitra Design Museum

Reinier de Jong

11. September 2016

Miniatur „Keer stoel“

de-jong_keer-chaier-01

Der niederländische Architekt und Möbeldesigner Reinier de Jong entwarf 2008 den Keer stoel. Das futuristische Sitzobjekt aus Polyethylen lässt sich in unterschiedlichen Positionen aufstellen und als Stuhl, Sessel oder Hocker nutzen. Die 20 cm breiten Elemente verbinden sich durch integrierte Magnete fest miteinander und bilden zum Beispiel mit zwei Elementen einen Stuhl, mit drei Elementen einen Sessel oder mit einigen Elementen mehr auch eine Bank.

de-Jong_-KEER-stoel-01
Foto: Peter van Dijk

Die Miniatur des Keer stoel wird von Reinier de Jong in Rotterdam/NL hergestellt und vertrieben. Auf der Website zeigen einige sehr schöne Fotos die große Version des Stuhls in Außenbereichen und Produktfotos der verschiedenen Ausführungen.

Maße der Miniatur:
Sessel    = 30 x 169 mm, 138 mm hoch,
Stuhl     = 30 x 171 mm, 131 mm hoch,
Hocker = 30 x 139 mm, 161 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: ca. 1:6

Die Miniatur des Keer stoels ist aus MDF hergestellt und weiß lackiert. Um die Elemente miteinander zu verbinden sind genau wie beim großen Original kleine Magnete eingebaut.

de-jong_keer-chaier-02
Sessel

de-jong_keer-chaier-03
Stuhl

de-jong_keer-chaier-04
Hocker

Aus meinem Bücherschrank

11. September 2016

Die Essenz der Dinge
The Essence of Things

Die-Essenz-der-Dinge„»Die Essenz der Dinge« sucht nach den Motiven der Reduktion im Design. Mit einem Ausblick auf den breiten Horizont des Themas beginnend, rückt dieser umfangreich bebilderte Katalog zur gleichnamigen Ausstellung die industrielle Gestaltung ins Zentrum der Betrachtung. In detailliert recherchierten und anschaulichen Darstellungen berücksichtigt er die Bedeutung technologischer und ökonomischer Bedingungen ebenso wie den Dialog des Designs mit der bildenden Kunst und die wechselnden ethischen Maßstäbe, die an die Gestaltung gelegt werden. Er spürt die unscheinbaren Helden des Alltags auf, hinterfragt den Menschen als Maß aller Dinge und findet einen Sinn im Weglassen als paradoxe Intervention.

Farbige Abbildungen und Beschreibungen von über 160 Objekten begleiten die zweisprachigen Textbeiträge von Dirk Baecker, Martin Hartung, Wiebke Lang und Mathias Schwartz-Clauss.“

Text: Klappentext des Verlages

Shiro Kuramata

04. September 2016

Miniatur „Glass Chair“

Kuramata_Glass-Chair-01

1976 entwarf der japanische Designer Shiro Kuramata den Glass Chair. Die Realisierung dieses revolutionären Entwurfs wurde möglich, da in dieser Zeit der Klebstoff Photobond 100 entwickelt wurde. Der Klebstoff ermöglichte eine sichere Verbindung von Glas. Die rechteckigen Formen der Platten und die Einheitlichkeit des Materials lassen diesen Stuhl in außergewöhnlicher Schlichtheit erstrahlen. Die Miniatur des Glass Chairs habe ich bereits im April 2013 als Einzelstück für meine Sammlung angefertigt.

Maße der Miniatur: 155 x 104 mm, 145 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die Miniatur besteht aus 6 rechtwinklig geschnittenen Glasplatten, die ich in einem glasverarbeitenden Betrieb herstellen lies. Verklebt habe ich die Einzelteile mit einem im Handel erhältlichen Glaskleber.

Kuramata_Glass-Chair-02
Foto: Marko Dowald

Kuramata_Glass-Chair-03
Foto: Marko Dowald

Im Kapitel „Minimalismus – Schönheit durch Schlichtheit“ des heute vorgestellten Buches gehen die Autoren kurz auf Entwürfe Shiro Kuramatas ein. Erwähnt werden u.a. der Acrylsessels Miss Blanche, der Sessels How High the Moon und der Glass Chair.

Die Miniatur des How High the Moon wurde in den Jahren von 1998 bis 2012 vom Vitra Design Museum produziert und angeboten.

Kuramata_Miss-Blanche

Die Miniatur des Sessels Miss Blanche – vermutlich eine Einzelanfertigung – befindet sich in der Sammlung eines Freundes und ist eine kleine Rarität, die Sammlerherzen höher schlagen lässt.

Aus meinem Bücherschrank

04. September 2016

Meilensteine
Wie große Ideen das Design veränderten

Meilensteine-....„In unserer modernen Gesellschaft ist Design allgegenwärtig: die Tasse, aus der wir trinken, der Stuhl, auf dem wir sitzen, die Kleider, die wir tragen. Jedes Objekt, das von Menschen geplant, entworfen und industriell hergestellt wurde, ist Design.

Dieses Buch  stellt in 20 Kapiteln die bahnbrechenden Ideen und Wendepunkte der Design-geschichte in den Mittelpunkt und zeigt die wichtigsten Designobjekte, mit denen neue Gestaltungsformen aufgetan, innovative Materialwelten und Produktionstechniken entdeckt oder Funktionen von Design neu definiert wurden. Fundierte Texte und 145 Abbildungen fügen sich zu einer spannenden und unterhaltsamen Geschichte des Designs von seinen Anfängen zur Zeit der Industrialisierung bis zu den neuesten Trends der Produktgestaltung.“

Text: Klappentext des Verlages

 

Alvar Aalto

28. August 2016

Miniatur „E60 Hocker“

Aalto_E60-Hocker-10

Als ich in diesem Jahr Alvar Aaltos Hocker E60 in der Ausstellung „Artek – Art & Technology“ im Haus der Architekten in Düsseldorf sah, stand für mich sofort fest, von diesem Hocker eine Miniatur im Maßstab 1:6 anzufertigen.

In der Ausstellung hatte ich die Möglichkeit, den Hocker zu fotografieren und zu vermessen. So konnte ich die Miniatur detailgetreu und maßstäblich anfertigen. Die folgenden Bilder zeigen einige Produktionsschritte, vom Verleimen der L-förmigen Beine bis zur fertigen Miniatur.

Aalto_E60-Hocker-05

Zur Anfertigung der Beine habe ich 9 Lagen Birkenfurnier in einer Stärke von 0,6 mm in einer vorbereitete Form verleimt und diese nach dem Aushärten auf Breite und Länge zugeschnitten. Auch den Hockersitz habe ich 9-lagig verleimt und nach dem Zuschnitt und Kantenschliff mit einem umlaufenden Anleimer versehen.

Aalto_E60-Hocker-06

Etwas ungeduldig auf das Ergebnis habe ich provisorisch die Beine mit doppelseitigem Klebeband unter dem Hockersitz befestigt und war sicher, daß nach millimetergenauer Montage der Beine eine wunderschöne Miniatur entsteht.

Aalto_E60-Hocker-07

Um dem großen Vorbild gerecht zu werden, habe ich in den kurzen Schenkel der Beine 1 mm Kreuzschlitzschrauben  geschraubt, deren Länge von nur 3 mm eine feste Verleimung von Sitz und Beinen erforderte.

Aalto_E60-Hocker-08

Bei der Anfertigungen von Miniaturen hatte ich bisher immer einen Kampf mit dem rechten Winkel. Deshalb habe ich aus rechtwinklig zugeschnittenen MDF-Platten ein Montagehilfe gebaut. Während des Verleimens habe ich zu drei Seiten einen Halt, der es eigentlich unmöglich macht, eine Miniatur schief zu montieren.

Aalto_E60-Hocker-09

Und hier ist nun das Ergebnis, mit dem ich sehr zufrieden bin.

Aalto_E60-Hocker-11

Aus meinem Bücherschrank

28. August 2016

Alvar Aalto · Second Nature

Aalto_02Diese Publikation erschien anlässlich der Ausstellung Alvar Aalto – Second Nature, die vom 27. September 2014 bis 1. März 2015 im Vitra Design Museum stattfand.

Der nachstehende Text  des Vitra Design Museums informiert über den Inhalt des Kataloges.

„Der reich illustrierte Katalog liefert seit vielen Jahren erstmals wieder einen umfangreichen und aktuellen Überblick über Aaltos Schaffen als Architekt, Designer und Stadtplaner. Zehn Autoren, darunter namhafte Architektur-historiker wie Eeva-Liisa Pelkonen und Akos Moravanszky sowie MoMA-Kurator Pedro Gadanho, widmen sich zentralen Aspekten in Aaltos Werk. Besonderes Augenmerk gilt Aaltos Dialog mit wichtigen Künstlern seiner Zeit, darunter Laszlo Moholy-Nagy, Jean Arp, Alexander Calder und Fernand Léger, sowie seinem Interesse an Film, Kino und Fotografie, deren Einflüsse auf sein Werk hier erstmals untersucht werden.

Der Katalogteil zeigt erstmals zahlreiche Originalzeichnungen und Architekturmodelle aus dem Archiv der Alvar Aalto Foundation. Unterstützt wird der neue, zeitgenössische Blick auf Alvar Aalto durch neue Fotografien von Armin Linke, der etliche Werke Aaltos für dieses Buch neu fotografiert hat und damit zeigt: Sie sind heute so aktuell und inspirierend wie zur Zeit ihrer Entstehung.“