Frank Lloyd Wright

22. Mai 2016

Miniatur „Peacock Chair“

Wright-Imperial-001

Den Peacock Chair entwarf Frank Lloyd Wright 1921/22 für das Imperial Hotel in Tokyo. Der Stuhl, auch Imperial Hotel Chair genannt, zeigt formale Details, die in der Architektur des von Wright gebauten Hotels wiederzufinden sind.

Die Miniatur des Peacock Chairs wurde in den Jahren von 1998 bis 2009 vom Vitra Design Museum angeboten.

Maße der Miniatur: 65 x 85 mm, 160 mm hoch.
Maßstab der Miniatur: 1:6
Artikelnummer der Miniatur: 20250101

Das Gestell der Miniatur ist aus Eichenholz angefertigt, leicht gebeizt und seidenmatt lackiert. Die 60 Einzelteile des Gestells sind sehr sorgfältig miteinander verleimt, teilweise mit Schrauben und Messingbeschlägen versehen. Die Polsterelemente von Sitz und Rücken sind mit gelbem Leder bezogen.

Zur Miniatur gehört ein Holzkistchen und eine kleine Informationsbroschüre des Vitra Design Museums.

Wright-Imperial-002

Wright-Imperial-003

Frank Lloyd Wright

15. Mai 2016

Miniatur „Robie House 1“

Wright-Robie-001

Frank Lloyd Wright baute in den Jahren von 1908 bis 1910 das Haus Frederick C. Robie in Chicago, Illinois und entwarf für das Speisezimmer des Hauses einen Holzstuhl mit einer extrem hohen Rückenlehne und einem gepolsterten Sitz.

Der Stuhl wird seit 1986 vom italienischen Möbelhersteller Cassina unter der Bezeichnung 601 Robie 1 hergestellt. Die Miniatur des Stuhls wurde in den Jahren von 1996 bis 2011 vom Vitra Design Museum angeboten.

Maße der Miniatur: 68 x 78 mm, 232 mm hoch.
Maßstab der Miniatur: 1:6
Artikelnummer der Miniatur: 20232101

Das Gestell der Miniatur ist aus massivem Kirschbaumholz hergestellt, leicht gebeizt und seidenmatt lackiert. Wie beim großen Original sind die Stuhlbeine unten ausgestellt und mit Metallgleitern versehen. Das leicht gepolsterte Sitzelement ist mit rotem Stoff bezogen.

Zur Miniatur gehört ein Holzkistchen und eine kleine Informationsbroschüre.

Wright-Robie-006  Wright-Robie-005

 

Aus meinem Bücherschrank

15. Mai 2016

Rudolf Steiner · Die Alchemie des Alltags

Buch_Rudolf-Steiner

Das Buch »Rudolf Steiner – Die Alchemie des Alltags« gibt zum ersten Mal eine umfassende Übersicht über Steiners gestalterisches Werk, zeigt aber zugleich auch seine historischen Wurzeln und seine Wirkungsgeschichte. Mehrere Essays namhafter Autoren nähern sich dem Phänomen Steiner aus unterschiedlichen Richtungen, etwa mit Essays zu seinem Zeitkontext, zu seiner Verbindung von Natur- und Geisteswissenschaft, mit seiner Architektur, seinem Design, seinem Bühnenwerk und seinem Einfluss auf Tendenzen der Gegenwartskunst. Ergänzt werden sie um einen umfangreichen Katalogteil, der die wichtigen Werke Steiners zeigt und sie mit denen bedeutender Zeitgenossen und Gegenwartskünstler konfrontiert. Eine bebilderte Biographie vervollständigt dieses Buch, mit dem eine wichtige Figur des 20. Jahrhunderts erstmals wieder einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden soll.

Text: Klappentext des Verlages

 

Rudolf Steiner / Oswald Dubach

08. Mai 2016

Miniatur „Anthroposophischer Stuhl“
(Aktualisierung der Informationen und Abbildungen)

Steiner-Anthro-001

Der Anthroposophische Stuhl wurde in den 1930er Jahren vom schweizerischen Bildhauer Oswald Dubach nach Rudolf Steiners anthroposophischen Gestaltungsvorstellungen entworfen. Besonderes Merkmal sind die abgeschrägten Eckausbildungen, die auch in der Gebäudearchitektur des zur gleichen Zeit von Steiner entworfenen und in Dornach gebauten Goetheanums wiederzufinden sind.

Die Miniatur des Anthroposophischen Stuhls wurde 2010 vom Vitra Design Museums in einer limitierten Auflage von 50 Exemplaren aufgelegt. Anlass war die in der Zeit vom 13.05.2010 bis 03.10.2010 im Kunstmuseum Wolfsburg stattfindende Ausstellung „Rudolf Steiner – Die Alchemie des Alltags“.

Maße der Miniatur: 68 x 81 mm, 140 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Der Rücken der Miniatur ist aus Sperrholz und alle anderen Gestellteile aus Massivholz angefertigt. Die sichtbaren Flächen sind in Eiche furniert, leicht gebeizt und seidenmatt lackiert.

Zur Miniatur gehört ein Holzkistchen und eine kleine Informationsbroschüre.

Steiner-Anthro-002

Steiner-Anthro-004

Steiner-Anthro-003

 

Fortunato Depero

01. Mai 2016

Miniatur „Remida“

Depero_Remida-01

Fortunato Depero, Künstler des italienischen Futurismus, entwarf 1922 den Hocker Remida. Der Korpus des Hockers besteht aus neun gleich großen, nach unten spitz zulaufenden Segmenten aus Ahorn. Die runde Sitzfläche ist mit Lederzuschnitten in den Farben grün, gelb, blau, rosa und rot belegt.

Der Hocker Remida wird heute als Hommage an Fortunato Depero vom italienischen Möbelhersteller Zanotta hergestellt. Die Miniatur des Hockers habe ich für meine Sammlung selber angefertigt.

Maße der Miniatur:  Ø 53 mm , 73 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Für den Korpus des Hockers habe ich vier Lagen 0,6 mm starkes Ahornfurnier um ein im Durchmesser passendes Kunststoffrohr verleimt. Nach dem Zuschneiden der einzelnen Segmente habe ich diese wieder miteinander verbunden, sauber geschliffen und mit klarem Mattlack beschichtet.

Wie beim großen Original habe ich die Sitzfläche mit dünnem Leder in den von Depero vorgesehenen Farben belegt. Das rote und blaue Leder in einer Stärke von knapp 1 mm bekam ich von einem Schuhmacher, die drei anderen Farben habe ich selber eingefärbt.

Depero_Remida-004

Depero_Remida-003

Die folgenden Bilder zeigen einige Schritte der Anfertigung.

Depero_Remida-005

Depero_Remida-006

Depero_Remida-007  Depero_Remida-008

Depero_Remida-009

Simon Legald

24. April 2016

Miniaturen „Form“

Legald_Form-01

Der dänische Designer Simon Legald entwarf 2014 das Sitzmöbelprogramm Form für Normann Copenhagen. Die sehr schön gestalteten Kunststoffsitzschalen und die Untergestelle in verschiedenen Ausführungen werden durch ein intelligentes Stecksystem miteinander verbunden. Die Beine erzeugen den Eindruck, als ob sie aus der Schale herauswachsen.

Der Form Armchair, -Chair und -Barstool wird von Normann Copenhagen in verschiedenen Farben als Miniatur hergestellt und vertrieben. Die drei Miniaturen für meine Sammlung habe ich bei Normann Copenhagen im Stilwerk Hamburg erworben.

Zu jeder Miniatur gehört eine kleine Vitrine aus transparentem Acrylglas mit einem farblich der Miniatur angepassten Boden aus   weichem Kunststoffmaterial.

Legald_Form-03

Legald_Form-04

Form Armchair
Schalenfarbe: schwarz
Gestell: Ahorn natur, unbehandelt
Maße: 94 x 90 mm, 130 mm hoch
Maßstab: 1:6
Artikelnummer: 390008

Legald_Form-10

Legald_Form-11

Form Chair
Schalenfarbe: weiß
Gestell: Ahorn natur, unbehandelt
Maße:82 x 87 mm, 130 mm hoch
Maßstab: 1:6
Artikelnummer: 390000

Legald_Form-05

Legald_Form-06

Form Barstool
Schalenfarbe: schwarz
Gestell: Ahorn natur, unbehandelt
Maße: 81 x 85 mm, 126 mm hoch
Maßstab: 1:6
Artikelnummer: 390014

Legald_Form-07

Vitrine
für Form Miniaturen
Maße: 100 x 100 mm, 155 mm hoch

 

Charles und Ray Eames

17. April 2016

Miniatur „Aluminium Chair“ Modell EA 105 !!

Eames-Alu-Chair-EA105-01

Eine Miniatur des Aluminium Chairs ohne Armlehnen zu bekommen, das war schon immer mein Wunsch. Deshalb kaufte ich vor einigen Tagen eine Miniatur des Aluminium Chairs antiquarisch. Antiquarisch deshalb, weil ich mir nicht sicher war, ob sich die Armlehnen so einfach lösen lassen und ich wollte auch nicht eine neue und teure Miniatur zerstören.

Die Schraubverbindung der Armlehnen ließ sich nach Demontage des Untergestells problemlos lösen. Es blieben nur die Bohrlöcher für die Schraubverbindung sichtbar, die ich später mit Spachtelmasse verschlossen habe und nach dem Aushärten mit einem Chromlack retuschierte.

Die leichte Patina auf den Chromgestellen habe ich sorgfältig mit einem Wattebausch und Poliertuch – beides natürlich auch im Maßstab 1:6 🙂 – rückstandsfrei beseitigen können. Nach der Montage des Sitzelementes auf das Untergestell konnte ich eine wunderschöne neue Miniatur meiner Sammlung hinzufügen.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Eames-Alu-Chair-EA105-02

 

 

Aus meinem Bücherschrank

17. April 2016

„Objekt- und Möbeldesign · Charles und Ray Eames“

Buch_Eames-01Im Laufe von fast vier Jahrzehnten gemeinsamer Arbeit von Charles (1907-1978) und Ray (1912-1988) Eames entstand eine Design-Welt voller Wunder und Entdeckungsmöglichkeiten. Legendär ist der »Lounge Chair« für den befreundeten Regisseur Billy Wilder; mit demselben kreativen Anspruch gestaltete das amerikanische Designer-Paar auch die bunte Garderobe »Hang-it-all« für Kinder ebenso wie Stühle, Beistelltische oder Büroein-richtungen.

Die wichtigsten Möbel und Objekte von Charles und Ray Eames werden hier mit historischen wie aktuellen Aufnahmen und präzisen Beschreibungen vorgestellt.

Text: Klappentext des Verlages

Josef Hoffmann

10. April 2016

Miniatur „Stuhl Dr. Salzer“

Hoffmann_Stuhl-Dr.-S-03

Josef Hoffmann entwarf 1903 einen Stuhl mit hoher Rückenlehne für die Einrichtung des Hauses Dr. Salzer in Wien. Der Stuhl mit seinem trapezförmigen Sitz und dem für Hoffmann typischen Gitterwerk an den Seiten, wurde als Miniatur von Woka Lamps Vienna hergestellt und von der Galerie Ambiente in Wien vertrieben. Die Miniatur wurde von der Galerie Ambiente unter der Modellbezeichnung „Stuhl Dr. Salzer“ angeboten.

Maße der Miniatur: 82 x 85 mm, 216 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Das Holzgestell der Miniatur ist schwarz gebeizt und seidenmatt lackiert. Das Sitz- und Rückenpolster ist leicht gepolstert und mit schwarzem Leder bezogen.

Hoffmann_Stuhl-Dr.-S-01

Hoffmann_Stuhl-Dr.-S-02

Aus meinem Bücherschrank

10. April 2016

„Josef Hoffmann und die Wiener Werkstätten“

Buch_Hoffmann-und-die-Wiener-WAuf dieses Buch wurde ich aufmerksam durch die Recherchen Wolfgang Thilmanns zu meiner Miniatur des „Quadratl Tisches“ von Josef Hoffmann. Das Gesamtwerk Josef Hoffmanns wird in zeitgenössischen Aufnahmen, Plänen und Skizzen dargestellt und in ausführlichen Textbeiträgen beschrieben. Behandelt wird Hoffmanns Schaffen in der Zeit von 1897 bis 1939.