Barber & Osgerby

Miniatur Tip Ton
Edward Barber und Jay Osgerby
Entwurf: 2011
Miniaturen im Maßstab 1:6
Maße: 85 x 93 mm, 130 mm hoch
ABS-Kunststoff
Produktion der Miniatur: 2021 bis heute

Der Allzweckstuhl Tip Ton ist ein Entwurf der britischen Designer Edward Barber und Jay Osgerby aus dem Jahr 2011 und stellt einen völlig neuen Stuhltyp dar. Seine auffälligste Eigenschaft ist seine Kippfunktion die durch den um neun Grad geneigten Winkel im vorderen Teil der Kufen ermöglicht wird. Die nach vorne geneigte Sitzposition, die bislang Bürodrehstühlen vorbehalten war, ermöglicht eine verbesserte Körperhaltung und somit ein gesundheitsförderndes Sitzen.

Ursprünglich wurde der aus recyclebarem, spritzgegossenem Polypropylen entworfene Stuhl für einen Schulneubau im englischen Tipton, einem Ort in Mittelengland entwickelt. Wegen seiner langen Entwicklungszeit fand der leichte und robuste Stapelstuhl dort jedoch keine Verwendung mehr. Inzwischen hat sich Tip Ton als Allzweckstuhl in vielen andren Bereichen etabliert.

Die Miniaturen des Tip Ton werden als 3er Set und als Einzelstück hergestellt. Das 3er Set gibt es in weiss, basic dark und industriegrün. Die Einzelminiatur ist gletscherblau und wird statt in dem üblichen Holzkistchen in einer bedruckten Faltschachtel aus Karton angeboten.

Eero Aarnio

Miniatur Pastil Chair
Eero Aarnio
Entwurf: 1967
Miniatur im Maßstab 1:6
Maße: Ø 155 mm, 88 mm hoch
Polyurethan-Gießharz
Produktion der Miniatur:
2004 bis 2010

Zwei Jahre nach seinem erfolgreichen Ball Chair entwarf Eero Aarnio den Pastil Chair, der aufgrund seiner schaukelartigen Sitzbewegungen als Neuinterpretation des Schaukelstuhls gelten kann. Den Prototyp des Pastil Chairs fertigte Aarnio aus Styropor und konnte so die Ergonomie und das Sitz- und Schaukelverhalten studieren, aber auch gleichzeitig die daraus resultierenden Maße festlegen. Das Außenmaß des Pastil ist so bemessen, daß er bequem in den Innenraum eines Ball Chairs passt und so raumsparend und umweltschonend weltweit verschickt werden kann. Bei der Namensfindung des Pastil Chairs, auch liebevoll Pastilli genannt, sah Aarnio die Form einer kleinen Süßigkeit, der Pastille.

Der serienmäßig produzierte Pastil Chair besteht komplett aus Fiberglas und kommt Aarnios Wunsch entgegen, alle Flächen perfekt glänzend zu sehen. Durch die Verbindung der zwei Holschalen liegen die groben Seiten der handlaminierten Flächen innen, wodurch die glatten Außenflächen die perfekte Oberfläche zeigen.

Es ist schon beeindruckend, wie komfortabel man im Pastil sitzt und langsam drehend, vorwärts, rückwärts und seitwärts schaukelt. Auch erlaubt das Material Fiberglas den Einsatz im Freien. Im Sommer gleitet man mit ihm gemütlich übers Wasser im Pool und im Winter rutscht man wie mit einem Schlitten rasant einen Hügel herunter.
Für den Entwurf des Pastil Chairs erhielt Eero Aarnio 1968 den American Industrial Award.

Charles und Ray Eames

Der Black Friday ist zwar gerade vorbei, aber beim Suchen eines bestimmten Fotos viel mir auch dieses Foto mit den schwarzen Miniaturen mal wieder in die Hände. Da auf dem Bild so einige kleine Besonderheiten zu sehen sind, zeige ich es hier gerne.

Die Miniatur des Aluminium Chairs gibt es eigentlich in dieser Form nicht. Ich habe von einer Originalminiatur die Armlehnen abgeschraubt und erhielt so das Modell EA 105. Auch die Miniatur des Schauklers RAR ist eine kleine Seltenheit. In schwarz ist die Miniatur nie offiziell aufgelegt worden. Deshalb bin ich froh, dieses bestimmt seltene und schöne Stück zu besitzen. Auch der schwarze Eames Elephant ist eine kleine Rarität. Die Miniatur wurde vor einigen Jahren für eine Weihnachtsdekoration im Vitra Haus schwarz lackiert und ist ein wunderschönes Unikat.

Philippe Starck

Miniatur Louis 20
Philippe Starck
Entwurf: 1991
Miniatur im Maßstab 1:6
Maße: 98 x 100 mm, 141 mm hoch
Vollkunststoff lackiert, Aluminium
Produktion der Miniatur:
1999 bis 2012

Den Designklassiker Louis 20 entwarf Philippe Starck 1991 für Vitra. Hauptmerkmal des stapelbaren Stuhls ist ein Wechselspiel von Kontrasten in Material und Form.

Die üppigen Vorderbeine, der Sitz mit der charakteristischen Starck-Vorderkurve und das federnde Rückenteil, alles aus einem Stück hohlgeblasenem Polypropylen bestehend, bilden verbunden mit den schlanken runden Aluminium-Hinterbeinen und der großdimensionierten, angeschraubten Befestigungsplatte diesen Stuhl.

Durch das Lösen der Schraubverbindung lässt sich der aus nur zwei Materialien bestehende Stuhl leicht zerlegen und wenn man ihn nicht an die nächste Generation weitergibt, sortenrein recyceln.

 

Michael Thonet

Miniatur Thonet No. 14
Michael Thonet
Entwurf: 1858-1860
Miniatur im Maßstab 1:6
Maße: 70 x 86 mm, 153 mm hoch
Gebogenes Buchenholz, Sperrholz / Geflecht.
Produktion der Miniatur:
1994 bis 1998 (Sitz Holz)
1999 bis heute (Sitz Geflecht)

Drei Jahre nachdem Michael Thonet das Biegen von Massivholz unter Verwendung von Wasserdampf erfand, ging 1859 der Konsumsessel Nr. 14, der sogenannten „drei Gulden Sessel“ oder auch „Wiener Kaffeehausstuhl“ in Produktion.

Thonets Erfindung ermöglichte es, die bisher von Handwerkern als Einzelstücke hergestellten Stühle nun industriell in großen Stückzahlen zu produzieren. Das Erfolgsrezept des berühmtesten Sitzmöbels der Gebrüder Thonet waren die nur wenigen Teile, die für diesen Stuhl benötigt wurden: zwei Hinterbeine mit Rückenlehne, aus einem einzigen gebogenen Stück, eine gebogene Rückenlehnenfüllung, ein kreisrunder Sitzrahmen mit eingeflochtener Sitzfläche, zwei Vorderbeine und eine kreisrunde Beinverstärkung. Ab Mitte der 1880er Jahre wurde der Stuhl auch mit einem Sperrholzsitz angeboten.

Von 1859 bis 1930 wurden 50 Millionen Stühle weltweit verkauft. Der Stuhl Nr. 14, heute 214 wird nach wie vor im traditionellen Bugholzverfahren von Thonet produziert.

Konstantin Grcic

Miniatur Aka
Konstantin Grcic
Entwurf: 2022
Miniatur im Maßstab 1:6
Maße der Miniatur: 78 x 95 mm, 123 mm hoch
Ahornfurnier schichtverleimt und verformt
Produktion der Miniatur: 2023

2022 entwarf Konstantin Grcic das Sitzmöbel Aka. Der Entwurf ist ein formales Spiel dreier korrespondierender Formholzteile, den man als Hocker, Stuhl oder Skulptur sehen kann. Die Einzelkomponenten des erwachsenen Aka sind aus mehrschichtig verformtem Buchenholz hergestellt und werden nach der erfolgten Montage farbig gebeizt und lackiert oder wie die hier gezeigte Miniatur naturbelassen.

Diese wunderschöne Miniatur ist wieder eine Anfertigung von Bernd Henkel und wie immer sehr präzise gearbeitet und dem Original bis ins kleinste Detail nachempfunden. Die Miniatur nimmt in meiner Sammlung einen ganz besonderen Platz ein, da sie (bisher) eine Einzelanfertigung und ein großartiges Geschenk von Bernd Henkel ist.

Josef Hoffmann

Miniatur Siebenkugelstuhl
Josef Hoffmann
Entwurf: 1907/08
Miniatur im Maßstab 1:6
Maße: 73 x 75 mm, 182 mm hoch
Bugholz, verformtes Sperrholz und Holzkugeln,
gebeizt und poliert
Produktionszeitraum der Miniatur: 1994 bis 2010

 

Auf der Wiener Kunstschau 1908 zeigte Josef Hoffmann den Siebenkugelstuhl, den er für die Einrichtung eines von ihm präsentierten Landhauses entworfen hatte.

Der von Jacob & Josef Kohn produzierte Stuhl erhielt zunächst die Modellbezeichnung 371 und wurde später unter dem Namen „Siebenkugelstuhl“ bekannt. Die an dem Sattelsitz aus verformtem Sperrholz angebrachten Stuhlbeine wurden mit der von Hoffmann inzwischen typischen Kugelverbindung stabilisiert. Die Kugeln haben nicht nur verbindende und stabilisierende Eigenschaften, sie sind auch schmückend und ein wiedererkennbares Gestaltungselement seiner Entwürfe. Auch die hohen, von den Hinterbeinen ausgehenden schmalen Bögen der Rückenlehne sind mit sieben Kugeln fest verbunden.

Vom Stuhl und auch einem solchen mit Armlehnen, wurden nur wenige Exemplare von der Firma Kohn hergestellt.

Stiletto

Miniatur „Consumer’s Rest“
Entwurf: 1983
Miniatur im Maßstab 1:6
Maße: 94 x 117 mm, 157 mm hoch
Lackierter Stahldraht
Produktionszeitraum der Miniatur: 1999 bis 2012

Für die Ausstellung „Kaufhaus des Ostens“ im Jahr 1984, einem Studentenprojekt der Hochschule der Künste in Berlin, entwarf Stiletto -bürgerlich Frank Schreiner- den Sessel „Consumer’s Rest“. Es sollten keine neuen Gegenstände entworfen werden, sondern unter Verwendung herkömmlicher Produkten, Fertigteilen und Werkstoffen neue Möbel und Haushaltsgeräte entstehen.

Den Supermarkt Einkaufswagen gestaltet Stiletto mit wenigen Eingriffen und Veränderungen zu einem Sessel. Durch Material und Formgebung erinnert „Consumers Rest“ an Freischwinger der Bauhauszeit und Drahtsessel von Bertoia und macht so aus dem Konsumgegenstand eine Designikone.

In einer ersten Serie wurde eine Edition von 100 Exemplaren angefertigt und 1990/92 eine weitere limitierte Edition von 200 Exemplaren.

Sammlerfreunde

Sammlung Fridtjof Schucht

Vor einigen Tagen erhielt ich dieses wunderschöne Foto von Dr. Fridtjof Schuchts erweitertem Miniaturenregal. Er schrieb mir dazu:

„Ich habe mir erlaubt, ein aktuelles Bild meiner Miniaturensammlung anzufügen – wie Sie sehen, habe ich einen „Anbau“ gemacht, was aufgrund der modularen Bauweise einfach und ohne viel Aufwand möglich war. Die Anzahl der Miniaturen hat jetzt die 80 erreicht und so war eine Erweiterung des Regals unumgänglich…“

Ich freue mich, dass ich das Foto in meinem Blog veröffentlichen kann und bestimmt vielen Miniaturensammlern damit eine Freude mache. Es ist beeindruckend, wie übersichtlich und geordnet Fritjof Schucht seine sehr umfangreiche Sammlung zeigt.

Aus meinem Bücherschrank

Der Ulmer Hocker
Idee – Ikone – Idol

Während unseres letzten Telefongesprächs, erwähnte Sammlerfreund Klaus Herda das Buch über den Ulmer Hocker. Da ich nicht nur die Miniatur im Maßstab 1:6 besitze, sondern auch ein großes Original, habe ich mir dieses über 300 Seiten umfassende Buch für meine kleine Bibliothek gekauft, um noch mehr Informationen zu erhalten.

Nachstehend veröffentliche ich den Klappentext des Verlages:

„Was haben eine Kreissäge, Platons Höhlengleichnis und Max Bill gemeinsam? Antwort: Sie habe alle einen bedeutenden Anteil an der Herausbildung eines der berühmtesten Designklassiker des 20. Jahrhunderts. Kaum ein Gegenstand ist unscheinbarer als dieser und doch hat keiner mehr Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Die Rede ist vom sogenannten „Ulmer Hocker“.

Mittels eines umfassenden Blicks aus die unterschiedlichen Bedingungen, die den Ulmer Hocker ermöglicht haben, wie auch auf dessen Nachleben in zahlreichen Reprisen wird nicht nur eine Designikone verstehbar, sondern auch ein Modell von Geschichtsschreibung fassbar, das komplexer Historie genauso wie historischer Komplexität gerecht zu werden vermag.“

Der Ulmer Hocker als Schneidebrett.