René Herbst

Miniatur „Sandows Chair“

Der Sandows Chair ist ein Entwurf des französischen Designers und Innenarchitekten René Herbst. Zeitgleich mit den Möbelentwürfen aus Stahlrohr am Bauhaus, arbeitete auch René Herbst in Frankreich schon sehr früh mit diesem im Möbelbau noch ungewöhnlichen Material und entwarf in den Jahren 1928 und 1929 den Sandows Chair. Herbst bespannte die Sitz- und Rückenfläche mit Gummi-Spanngurten, so wie sie damals schon bei Expander-Fitnessgeräten Verwendung fanden.

Die Modellbezeichnung des leichten und transparenten Stuhls leitete René Herbst von „sandow“ (frz. Spanngummi) ab. In der Literatur gibt es aber noch eine zweite Version zur Namensfindung. Im Buch „Moderne Möbel“, erschienen im Ullmann Verlag, heißt es: „Benannt ist der Stuhl nach Eugen Sandow, einem 1925 verstorbenen überaus beliebten Bodybuilder.

Die Miniatur des Sandows Chairs wurde vom Vitra Design Museum in den Jahren von 2003 bis 2009 angeboten.

Maße der Miniatur: 72 x 74 mm, 125 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Das Gestell der Miniatur ist aus 4 mm starkem Eisendraht hergestellt und schwarz glänzend lackiert. Zur Aufnahme der gelben Gummigurte mit beidseitig angebrachten Expanderhaken, sind im Bereich der Sitz- und Rückenfläche wie beim großen Original kleine Löcher in das Gestell gebohrt.

Zur Miniatur gehört das übliche Holzkistchen und eine kleine Informationsbroschüre des Vitra Design Museums. Die Miniatur wurde in den Jahren von 2003 bis 2009 hergestellt und angeboten.


Fotos (4): Marko Dowald

Kommentare sind geschlossen.