Jacob und Josef Kohn

Miniatur „Schaukelsessel No. 9“

„In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begannen Bugholzfirmen mit der Herstellung von Schaukelsesseln, die als Symbol für Muße und Entspannung dem Bedürfnis des Bürgertums nach angemessenem Lebenskomfort entsprachen.

Um 1882 brachte die Firma Jacob & Josef Kohn ein Modell auf den Markt, das sich deutlich von den früheren Schaukelsesseln unterschied. Eine Doppelschlaufe, die sich klar vom Rahmengestell abhebt, faßt auf jeder Seite die stützenden Funktionen zusammen. Da die hinterbeinähnlichen Stützen der Vorbilder wie dem Thonet-Schaukelsessel durch die hintere, kleinere Bugholzschlaufe ersetzt wurden, wirkt die Konstruktion des Sessels elegant und schwerelos.“ (Auszug aus der Begleitbroschüre zur Miniatur des Vitra Design Museums.)

Die Miniatur des Schaukelsessel No. 9 wird seit 1999 vom Vitra Design Museum produziert und angeboten.

Maße der Miniatur: 102 x 200 mm, 160 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Mehrere Lagen Furnierstreifen, formgebogen und verleimt, bilden die Seitenrahmen der Miniatur. Die Doppelrahmen für die Sitz- und Rückenfläche sind aus massivem Buchenholz gebogen und nehmen das Wiener Geflecht aus gespaltenem Binsengras auf. Alle Holzteile sind dunkel gebeizt und anschließend mit Schellackpolitur beschichtet.

Unten zeige ich eine Abbildung aus einem Sonderdruck des Journals „design report“ vom Januar/Februar 1996 in dem über die Miniaturenproduktion des Vitra Design Museums berichtet wird. Das Bild zeigt den Weber des Wiener Geflechts.

Kommentare sind geschlossen.