Archiv für die Kategorie ‘7. Miniaturen aus der…’

Charles & Ray Eames, Sori Yanagi, Le Corbusier…

Sonntag, 24. März 2019

Miniaturen und deren Vorbilder aus der Sammlung Georgi

Gerne veröffentliche ich heute die mir von Benedikt Georgi zur Verfügung gestellten Bilder seiner kleinen und großen Schätze.

Hier steht die Miniatur des EA 108 im Maßstab 1:6 nach dem Entwurf von Charles & Ray Eames auf dem ebenso mit schwarzem Leder bezogenen großen Vorbild. Die Aluminium Chairs werden seit über 70 Jahren hergestellt und auch die Miniatur, die seit 2001, also seit mehr als 18 Jahren hergestellt wird, ist inzwischen erwachsen geworden.

Dieses Bild zeigt die Butterfly Stools, entworfen von Sori Yanagi, als Miniatur im Maßstab 1:6 und in der großen Originalversion. Der Entwurf von 1954 ist nach wie vor hochaktuell und wird noch heute in beiden Größen hergestellt.

Der Sessel LC2 wurde als Miniatur im Maßstab 1:6 in den Jahren von 2004 bis 2014 vom Vitra Design Museum hergestellt. Das große Original, ein Entwurf aus dem Büro von Le Corbusier, (heute wird der Entwurf Charlotte Perriand zugeschrieben) wird sehr erfolgreich seit 1965 in der „Cassina I Maestri“ Kollektion hergestellt.

Das folgende Bild zeigt die neueste Vitrinendekoration mit einigen Miniaturen aus der Sammlung von Benedikt Georgi.


Fotos (4): Benedikt Georgi

Neben den wunderschönen Miniaturen aus der Vitra Miniatures Collection befinden sich einige Raritäten in der Dekoration, die jedes Sammlerherz höher schlagen lässt. Auf dem mittleren Regalboden steht die Miniatur des Klappstuhls MC 769 von Pierre Chareau und auf dem zweiten Boden von unten stehen die Miniaturen des dreibeinigen Stuhls B1 von Stefan Wewerka und des Sessels Zyklus von Peter Maly.

MC 769 und Zyklus sind Einzelanfertigungen, vom dreibeinigen B1 wurden limitiert 10 Exemplare hergestellt.

Gerrit T. Rietveld

Sonntag, 10. März 2019

Miniatur “ Militärstuhl mit Armlehnen“

Der Militärstuhl mit Armlehnen ist eine weitere Variante aus der Militär-Möbelserie, die Gerrit Rietveld in den Jahren von 1923 bis 1925 entwarf. Das Konstruktionsprinzip ähnelt dem des Rot-Blauen Stuhls, jedoch sind die Kanthölzer des Gestells nicht durch hölzerne Dübel miteinander verbunden, sondern durch unterschiedlich lange Schloßschrauben und Vierkantmuttern. Abweichend von den beim Militär-Stuhl verwendeten geraden Flächen für Sitz und Rücken sind diese beim Lehnstuhl im Bereich der fast mittig angeordneten Querstreben leicht gebogen.

Ursprünglich war der Lehnstuhl komplett rot oder weiß lackiert. Später wurden auch zweifarbige Ausführungen hergestellt und die Köpfe der Kanthölzer farblich abgesetzt.

Vorbild für diese schwarz-blaue Variante der von Halil Hinz angefertigten Miniatur ist ein Lehnstuhl, der sich in dieser Farbkombination in der Sammlung des Vitra Design Museums befindet.

Maße der Miniatur: 105 x 103 mm, 157 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Ausführung der Miniatur:
Die unterschiedlich starken, rechteckigen und quadratischen Kanthölzer für das Stuhlgestell sind aus massivem Buchenholz angefertigt und schwarz seidenmatt lackiert. Die Sperrholzplatten für Sitz und Rücken hat Halil Hinz aus drei Lagen Buchenfurnier verleimt, in einer extra angefertigten Schablone leicht verformt und blau lackiert. Wie bereits in meinem Beitrag über den Stick Chair berichtet, hat Halil Hinz auch für diese Miniatur die Vierkantmuttern wieder selber angefertigt.

Marcel Breuer

Sonntag, 13. Januar 2019

Miniatur „Long-Chair“

Marcel Breuer verbrachte die Jahre 1936 und 1937 in England und entwarf für Jack Pritchards Londoner Unternehmen Isokon Furniture Company verschiedene Möbel aus Sperrholz. Sein erster Entwurf war 1936 der Long-Chair, dessen Sitzschale aus verformtem Sperrholz besteht, dagegen die federnden Seitenteile aus Schichtholz angefertigt wurden. Breuer experimentierte in dieser Zeit mit gebogenem und geformtem Sperrholz und entwarf für Isokon weitere Möbel wie z.B. den Short-Chair, (dieser ist eine verkürzte Version des Long-Chairs) verschiedene Tische und Stühle.

Die Miniatur des Long-Chairs ist wieder eine Anfertigung von Halil Hinz, die, wenn ich sie für das Foto nicht auf Bücher gestellt hätte, vom großen Original nicht zu unterscheiden ist. In der Ausstellung Schichten… wurde neben der Miniatur auch ein Originalstuhl aus der Löffler Collection gezeigt und es war schon beeindruckend, wie genau sich Halil Hinz bei der Anfertigung seiner Miniatur an den Originalentwurf gehalten hat.

Maße der Miniatur: 112 x 238 mm, 144 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die zweiteiligen Seitengestelle der Miniatur hat Halil Hinz aus 7 Lagen Birkenfurnier verformt und verleimt. Zur Aufnahme der Sitzschale und der unter dem Sitz befindlichen Quertraverse, beide sind aus 3 Lagen Birkenfurnier verleimt, wurden die Seitenteile an den dafür vorgesehenen Stellen verdeckt geschlitzt. Um diese Verbindung herzustellen, erhielten die Sitzschale und die Traverse seitliche Verlängerungen, die als „Zapfen“ in die Schlitzung eingeführt und fest verleimt wurden.

Die Oberfläche der Miniatur ist leicht gebeizt und seidenmatt lackiert.                                                                                                

 

Gerald Summers

Sonntag, 16. Dezember 2018

Miniatur „BPAC, Bent Plywood Armchair“

Den aus einem durchgängigen Stück Sperrholz gebogenen Bent Plywood Armchair entwarf Gerald Summers im Jahr 1934. In mehreren Lagen hochfestem Flugzeugsperrholz trennte Summers mit nur wenigen Schnitten die Armlehnen und die hinteren Beine von der Sitz- und Rückenfläche und bog und verleimte die so entstandenen Flächen in einer Form in unterschiedliche Richtungen. Bis zur kriegsbedingten Schließung seines Unternehmens ‚Makers of Simple Furniture‘ im Jahr 1940 produzierte Summers nur etwa 120 Stück dieses Sessels.

Als ich unserem Sammlerfreund und Miniaturenbauer Halil Hinz über die Ausstellung „Schichten – Möbeldesign vom Klassizismus bis zur Moderne“ in Neuwied berichtete , erzählte er mir von einer Summers-Miniatur, die er einige Wochen zuvor als Prototyp (Bild oben) bereits angefertigt hatte. Zur Eröffnung der Ausstellung brachte er diese Miniatur und auch die Miniatur von Marcel Breuers Long-Chair mit (darüber berichte ich später) und stellte sie dem Direktor des Museums, Bernd Willscheid und dem Kurator der Ausstellung, Wolfgang Thillmann vor. Beide Miniaturen aus Schicht- und Sperrholz fanden große Anerkennung und wurden nachträglich in die Ausstellung aufgenommen und in einer Einzelvitrine ausgestellt.

Inzwischen hat Halil Hinz weitere Miniaturen von Summers bemerkenswertem Sessel angefertigt, deren Birkenholzoberfläche er teilweise beizt oder nur klar lackiert.

Maße der Miniatur: 104 x 144 mm, 112 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die folgenden Bilder zeigen einige Miniaturen aus der Miniaturenwerkstatt von Halil Hinz und auf dem oberen Bild links unten die mehrteilige Form, in der die Birkenfurniere für den Bent Plywood Armchair verleimt und verformt werden. Bis zur endgültigen Fertigstellung sind noch einige Arbeitsschritte wie z.B. die Höhenkürzung, aufwendige Schleifarbeiten und die Lackbeschichtung erforderlich.

Wenn Freunde meines Blogs Fragen zu den Miniaturen haben, schreiben Sie einfach an Halil Hinz. (joi738@aol.com) Gerne gibt er die gewünschten Informationen.


Fotos (2): Halil Hinz

Philippe Starck, Poul M. Volther

Sonntag, 18. November 2018

Miniaturen aus der Sammlung Georgi

Hier sind wieder zwei wunderschöne Stuhlminiaturen aus der Sammlung von Benedikt Georgi: Die Miniatur des Barhockers „Royalton“, entworfen von Philippe Starck und die Miniatur „Corona“, entworfen vom dänischen Architekten und Designer Poul M. Volther.

Zur Sammlung von Benedikt Georgi gehören auch einige Alessi-Miniaturen, wie der hier abgebildete Wasserkessel „Hot Bertaa“. Auch der Wasserkessel ist ein Entwurf von Philippe Starck.


Fotos (2): Benedikt Georgi

Miniatur „Royalton Bar Stool“
Design: Philippe Starck
Jahr: 1988
Maße der Miniatur: 62 x 62 mm, 128 mm hoch
Maßstab der Miniatur: 1:6
Ausführung: Metallgestell verchromt, Lederbezug weiß
Hersteller der Miniatur: xO, Frankreich

Miniatur „Wasserkessel Hot Bertaa“
Design: Philippe Starck
Jahr: 1990
Maßstab der Miniatur: 1:3
Hersteller der Miniatur: Alessi

Miniatur „Corona“
Design: Poul M. Volther
Jahr: 1964
Maße der Miniatur: 140 x 127 mm, 160 mm hoch
Maßstab der Miniatur: 1:6
Ausführung: Gestell aus Edelstahl, Lederbezug schwarz.
Hersteller der Miniatur: Vermutlich Erik Jørgensen/DK

Andrea Branzi

Sonntag, 18. November 2018

Eine Miniatur aus der Sammlung/Werkstatt von Klaus Herda

In seiner letzten E-Mail berichtet Klaus Herda über die Anfertigung einer ganz tollen Miniatur, die ich an dieser Stelle natürlich nicht unerwähnt lassen darf. Klaus Herda schrieb mir:

„…habe ich mich dem (Weiter-)Bau eines neuen Miniaturstuhls gewidmet, und zwar dem „ANTI-COMFORT“ (nomen est omen) von Andrea Branzi, der als Original (den kann man wirklich kaufen!) eigentlich völliger Schwachsinn ist, oder?!?! Materialien meiner Miniatur: Eichenholzstab (Musterstück eines Handlaufs mit 4cm Durchmesser über Ebay) mit Farbe bearbeitet/gespachtelt (vgl. Original) sowie weiß lackierter Aludraht“.

Hier geht es zu einigen Bildern des Originalstuhls und es ist bewundernswert, mit welcher Sorgfalt und Übereinstimmung Klaus Herda diese Miniatur hergestellt hat.


Foto: Klaus Herda

Miniatur „Anti Comfort“
Design: Andrea Branzi
Jahr: 2011
Maße der Miniatur: 100 x 172 mm, 139 mm hoch
Maßstab der Miniatur: 1:6
Hersteller der Miniatur: Miniaturenmanufaktur KH
Hersteller des Originals: Riva 1920 / IT

Sammlerfreunde

Sonntag, 21. Oktober 2018

Miniaturen aus der Sammlung Herda

Wie Klaus Herda bereits berichtet, sammelt er nicht nur Miniaturen verschiedener Hersteller, sondern baut mit großer Leidenschaft auch selber Miniaturen. Hier zeige ich nun drei seiner letzten Anfertigungen, die wirklich ganz toll geworden sind und aus sehr unterschiedlichen Materialien bestehen.


Fotos (3): Klaus Herda

Miniatur „Swopper“
Maßstab: 1:6
Maße: Ø oben 65 mm , unten 85 mm , 110 mm hoch.
Entwurf: Werksentwurf aeris, 1997

Zu den verbauten Materialien schreibt Klaus Herda:
„Meine Miniatur ist aus Holz mit Hammerschlaglack; die Feder (die leider nicht federt, was ich eigentlich wollte) ist ein Rest (anderer Stühlchen) eines Aludrahts, der Sitz ist aus Holz mit Schaumstoff und knallrotem Jersey-Stoff überzogen.“

Miniatur „Ekstrem“
Maßstab: 1:6
Maße: 125 x 130 mm, 135 mm hoch.
Entwurf: Terje Ekstrøm, 1972

Und hier die „Baubeschreibung“ von Klaus Herda:
„Mein Modell ist aus Dichtungsmaterial (voller runder 16mm starker Schaumstoffwurm), den ich mit einem 4mm Aludraht mittig durchbohrt habe, dann gebogen und schließlich mit Piqué-Jersey-Stoff (auf Deutsch: altes grünes Polohemd) überzogen habe, was eine Scheiß-Arbeit war (Entschuldigung, aber der Stoff rutsche nicht über den Schaumstoff trotz guten Zuredens meinerseits!!).“

Miniatur „Variable Balans“
Maßstab: 1:6
Maße: 125 x 80 mm, 87 mm hoch.
Entwurf: Peter Opsvik 1979 / Konzept: Hans Christian Mengshoel

Ausführung: Kiefernholz natur, weinroter Filzbezug auf Formschaum-stoff.

Peter Maly, Alessandro Mendini, Mart Stam

Samstag, 28. Juli 2018

Miniaturen aus der Sammlung Georgi

Die auf den folgenden Bildern zu sehenden Miniaturen aus der Sammlung von Benedikt Georgi sind wieder kleine Raritäten. Es handelt sich um Prototypen bzw. Einzelanfertigungen, die vom Vitra Design Museum nicht in die Miniatures Collection aufgenommen wurden.

Die Bilder stellte mir Herr Georgi zur Verfügung und ich freue mich, diese außergewöhnlichen Miniaturen veröffentlichen zu können.

Miniatur „Zyklus“
Design: Peter Maly
Jahr: 1983
Maße der Miniatur: 120 x 160 mm, 120 mm hoch
Maßstab der Miniatur: 1:6
Ausführung: Metallelemente verchromt, Bezüge Leder schwarz

Miniatur „Zig-Zag-Stuhl – Redesign“
Design: Alessandro Mendini
Jahr: 1978
Maße der Miniatur: 125 x 90 mm, 224 mm hoch
Maßstab der Miniatur: 1:6
Ausführung: Kiefernholz 

Miniatur „Deckel-Vase 100% Make up“
Design: Alessandro Mendini
Jahr: 1992
Maße der Miniatur: 42 mm Ø, 128 mm hoch
Maßstab der Miniatur: 1:3
Hersteller der Miniatur: Alessi
Ausführung: Porzellan, goldfarbig

Miniatur „S 33“
Design: Mart Stam
Jahr: 1926
Maße der Miniatur: 90 x 100 mm, 133 mm hoch
Maßstab der Miniatur: 1:6
Ausführung: Gebogener Eisendraht / Leder

Pierre Chareau

Sonntag, 20. Mai 2018

Miniatur „MC 769 „ aus der Sammlung Georgi.


Foto: Benedikt Georgi

Der französische Architekt Pierre Chareau entwarf 1928 den Klappstuhl MC 769, eine Konstruktion komplett aus Metall. Die drei überlappenden Sitzelemente des Stuhls  schieben sich beim Zusammenklappen übereinander und lassen sich einschließlich der hohen Rückenlehne in den Fußrahmen einlegen. Der für den Außenbereich entwickelte Stuhl wird so zu einem kompakten und leicht zu transportierenden Objekt.

Das von Benedikt Georgi im Jahr 2009 aufgenommene Foto im Centre Georges Pompidou in Paris, zeigt drei Stuhlentwürfe von Pierre Chareau. Links im Bild ist der Klappstuhl MC 769 im Maßstab 1:1 zu sehen

Eine Miniatur dieses Stuhls – vermutlich eine Einzelanfertigung aus den Werkstätten des Vitra Design Museums – befindet sich in der Sammlung von Benedikt Georgi.

Maße der Miniatur: 60 x 130 mm, 132 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die beweglich gelagerten Einzelteile der Miniatur sind komplett in Metall hergestellt und lassen sich auch in dieser miniaturisierten Ausführung kompakt zusammenklappen. Die Oberflächen der Metallelemente sind schwarz lackiert. Das Bild unten zeigt die Miniatur des Klappstuhls im Maßstab 1:6 und ist vom großen Original nicht zu unterscheiden.


Foto: Benedikt Georgi

Gerrit T. Rietveld

Sonntag, 11. März 2018

Miniatur „Stick Chair“


Foto: Halil Hinz

Den Stuhl aus Rundholz und gebogenem Sperrholz entwarf Gerrit Rietveld im Jahr 1924.

„Im Tragsystem dem »Rot-blauen« sehr ähnlich, unterscheidet sich dieser Stuhl durch die Verwendung des Rundholzes mit abgerundeten Enden und durch die nach anatomischen Bedingungen geformte Sitzfläche und Rückenlehne; verglichen mit dem berühmten Modell sind diese weniger geneigt und gestattet deshalb eine aufrechte Haltung. Der Stuhl wurde für das Schröder-Haus entworfen.“
Quelle: Ursprung des modernen Möbels – das Werk Rietvelds

Die Miniatur des Stuhles ist eine Anfertigung von Halil Hinz, der sich seit Jahren sehr intensiv mit den Entwürfen Gerrit Rietvelds auseinandersetzt.

Maße der Miniatur: 108 x 108 mm, 160 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Zur Herstellung der Miniatur(en) verwendete Halil Hinz 5 mm starke Rundhölzer und verleimte für die geschwungenen Sitz- und Rückenflächen drei Lagen 0,6 mm starkes Buchenfurnier in entsprechend vorbereiteten Formen. Die Miniaturen lackierte er rot und schwarz.

Eine Besonderheit ist die Schraubverbindung der Sperrholzplatten zum Gestell. Die kleinen Linsenkopfschrauben stellten noch kein Beschaffungsproblem dar; die gab es beim Lieferanten für Modellbauschrauben. Nicht zu beschaffen waren die miniaturisierten Vierkantmuttern. Deshalb fertigte Halil Hinz die Muttern selber an. Von einem massiven Vierkantstab aus Messing schnitt er Scheiben in der benötigten Stärke von ca. einem Millimeter ab, fixierte sie in einer vorbereitete Form um einen festen Halt für die weitere Bearbeitung zu bekommen. Das Bohren eines Loches, exakt ins Zentrum dieses kleinen Plättchens und das anschließende Schneiden eines Gewindes, in der Stärke passend zur Schraube, gelang Halil Hinz sehr gut und führte zum Erfolg. Und das machte er 16 mal für jede gebaute Miniatur!!

Wie immer, gehört zu jeder Miniatur aus der „Hinz Mini Manufaktur“ ein passendes, sehr wertig hergestelltes Holzkistchen.