Archiv für die Kategorie ‘6. Sammlerfreunde’

Gerald Summers

Sonntag, 21. April 2019

Miniatur „BPAC Bent Plywood Armchair“

Über den Entwurf des Bent Plywood Armchairs von Gerald Summers und die Anfertigung mehrerer dieser Miniaturen durch Halil Hinz habe ich bereits in meinem Beitrag vom 16. Dezember 2018 berichtete. Nun sind die Miniaturen fertig und von der limitierten Produktion in Birke natur, Birke schwarz und Birke weiß erhielt ich vor einigen Tagen die wunderschöne Miniatur in der naturbelassenen Ausführung für meine Sammlung. Die folgenden Bilder zeigen, wie schön die Miniatur geworden ist und mit welcher Sorgfalt und Genauigkeit Halil Hinz sie angefertigt hat.

Seit diesem Jahr stellt Halil Hinz die Holzkistchen für seine Miniaturen in einer einheitlichen Größe her, damit sie ordentlich gestapelt werden können. Für seine geplanten Long Chairs und Wooden Chairs (s. Bilder ganz unten) wird es ein zweites Format geben, welches aber modular zu der kleinen Ausführung passen wird.

Der Schiebedeckel, erfreulicherweise mit einer Griffleiste ausgestattet, zeigt ab sofort die Seitenansicht der im Kistchen befindlichen Miniatur und gibt Informationen über den Designer, die Modellbezeichnung, das Entwurfsjahr und den Maßstab. Die Artikelnummer, bei meiner Miniatur ist es die N022019-2/2, gibt Auskunft über die Ausführung „N“= Natur, das Herstellungsdatum „022019“ = Monat/Jahr und die limitierte Auflage. Meine Miniatur ist die zweite von zwei. Insgesamt hat Halil Hinz in den verschiedenen Farbtönen sechs Miniaturen hergestellt.

Das folgende Bild zeigt die sehr aufwendig hergestellte mehrteilige Form, in der Halil Hinz sieben Lagen Birkenfurnier verformt und miteinander verleimt hat. Da die Schnittkanten in Längsrichtung, die die Sesselbreite, die Armlehnen und Hinterbeine bilden, bereits beim Zuschneiden der sieben Furnierlagen genau übereinanderliegen müssen, ist auch die Innenbreite der Form so bemessen, daß es keine Verschiebungen in Querrichtung geben kann. Die nicht zu vermeidenden Verschiebungen der Furnierlagen in Längsrichtung werden „unter den Armen“, am Rücken und den Beinenden nach Aushärten des Leims entsprechend bearbeitet und in einer weiteren Form in der Länge gekürzt.


Foto: Halil Hinz

Und hier sind noch zwei Abbildungen der von Halil Hinz geplanten Neuanfertigungen:

Die Miniaturen des von Marcel Breuer entworfenen Long Chair und Short Chair, sind in einer limitierten Auflage von je sechs Exemplaren vorgesehen. Natürlich im Maßstab 1:6 und mit dem dazugehörigen Holzkistchen.

Auch diese Miniaturen werden wie die großen Originale in Birkensperrholz angefertigt und leicht gebeizt und klar lackiert.

 

Diesen Entwurf des australischen Designers Marc Newson, den Wooden Chair von 1992, hat Halil Hinz bereits als Prototyp im Maßstab 1:6 hergestellt.

Es ist eine enorme Heraus-forderung, diese Miniatur anzufertigen, da je zwölf der insgesamt 24 massiven Buchen-leisten in unterschiedlichen Radien einzeln gebogen werden. Auch die Schraubenverbindung zu den horizontal verlaufenden Querstreben und dem massiven Sockel setzt eine besondere Sorgfalt voraus.

Wenn Freunde meines Blogs Fragen zu den Miniaturen haben, schreiben Sie einfach an Halil Hinz. (joi738@aol.com) Gerne gibt er die gewünschten Informationen.

Sammlerfreunde

Sonntag, 09. September 2018

Klaus Herda

Ich freue mich sehr, heute wieder einen Sammlerfreund in unserer noch sehr kleinen Runde vorstellen zu können. Klaus Herda aus Ansbach ist nicht nur Sammler von  Stuhlminiaturen, die von verschiedenen Herstellern angeboten werden, er hat inzwischen auch eine Vielzahl interessanter  Stuhlentwürfe im Maßstab 1:6 selber angefertigt.

Gerne veröffentliche ich die folgenden von Klaus Herda gegebenen Informationen und wünsche den Freunden meines Blogs viel Freude bei der Lektüre.

Für Dirk Dowalds Rubrik „Sammlerfreunde“: Klaus Herda (Ansbach)

Wann die „Sammelei“ von Design-Miniaturen (neben alten Fotoapparaten und Uhren) bei mir wirklich begonnen hat, lässt sich nicht genau sagen: Interesse für Kunst und Kultur hatte ich immer schon – sicher in Verbindung mit meinem Beruf als Gymnasiallehrer – , aber wahrscheinlich waren es diverse Reisen, z.B. nach Weimar, Dessau, Paris, Utrecht u.a., die mir das Bauhaus, Le Corbusier  oder die De Stijl-Bewegung näher brachten und durch die ich Produktdesign lieben und schätzen lernte. Erstes Sammlungsobjekt war die Corbusier-Liege LC4, die ich, wenn schon nicht als 1:1 Möbel, so wenigstens als Miniatur in meiner Näher haben wollte. So bin ich wohl vor gut zehn Jahren auf die herrlichen Vitra-Miniaturen im Maßstab 1:6 gestoßen, die zwar auch weiterhin den Kern meiner bescheidenen Sammlung von rund 150 Exemplaren (80 erworbene und 70 selbst gebaute Stühlchen) bilden, aber mein Augenmerk ist nicht auf Vitra fixiert: So ergaben sich im Internet, aber vor allem auf Reisen immer wieder überraschende Entdeckungen (allerdings nicht immer im geliebten 1:6-Maßstab), z.B. Wirtshausstuhl in Augsburg, kubistischer Stuhl in Prag, Acrylstuhl in Metz, Chaise bleu in Nizza oder Pallone-Keramik in Leiden (siehe Abbildungen).

    

   

Im Laufe der Zeit tauchten für mich zwei zentrale Sammel-Probleme auf: Zum einen sind die meisten Miniaturen extrem kostspielig, zum anderen sind viele interessante Design-Entwürfe nicht mehr greifbar oder überhaupt nicht als Modell existent. Deshalb kam es zu der – im Nachhinein wunderbaren – Entscheidung, Miniaturstühle selbst zu bauen, obwohl ich auf dem Gebiet des Modellbaus völlig unerfahren war. Meine ersten Versuche waren der SOLID von Landes, der INNOVATION C von Mattson und der RIBBON CHAIR von Paulin:

  

Inzwischen sind mehr als 70 Miniaturen aus verschiedenen Epochen, von unterschiedlichen Designern und aus (fast) allen denkbaren Materialien (Holz, Acryl, Stoff, Aluminium, Leder) im Maßstab 1:6 entstanden. Im Gegensatz zu meinen „Vorbildern“ (Vitra, Dowald, Hinz) vertrete ich allerdings eine andere „Philosophie“: Nicht der exakte, perfekte Nachbau steht im Vordergrund, sondern ein, wie ich es nennen würde, „Nachempfinden“ des Designs in seiner speziellen Form und Wirkung.

So kann es durchaus sein, dass ich mir eine gewisse Freiheit bei der Wahl der Holzart, dem Polsterbezug u.a. herausnehme. Schließlich haben ja auch die Designer unterschiedliche Produktvarianten entworfen. Meine selbstgebauten Miniaturen sollen vor allem die zugrunde liegende Idee des Designers sinnvoll und ansprechend wiedergeben; eine präzise Replik sind sie aber sicherlich nicht. Deshalb ist eine gewisse „höfliche“ Distanz des Betrachters bei der Beurteilung angeraten 😉

Hier eine zufällige Auswahl meiner Eigenproduktionen:

Sammlerfreunde

Sonntag, 06. Mai 2018

Benedikt Georgi

Eigentlich stammt die Idee, auch über befreundete Sammler zu berichten, von Tom Giannini, dem „miniaturechairman“ aus London. Bis vor einigen Jahren schrieb Tom einen sehr interessanten Blog über seine Miniaturensammlung und berichtete auch über Sammlerfreunde und deren „Schätze“.
Ich greife diese Idee wieder auf und mein heutiger Beitrag gilt Benedikt Georgi, einem Sammlerfreund aus Paderborn. Bereits 1993 kaufte er die ersten Miniaturen und baute in den vergangenen 25 Jahren eine stattliche Sammlung auf.  Herr Georgi überließ mir die folgenden Bilder und Informationen:


Benedikt Georgi auf und mit LC2

„Ich habe meine ersten 3 Miniaturen im Frühjahr 1993 mit Postkarte beim Vitra Design Museum bestellt, nachdem ich darüber in „Schöner Wohnen“ gelesen hatte. Ich bekam ein Schreiben von Herrn von Vegesack persönlich unterzeichnet, in dem er mir mitteilt, dass sie von der Resonanz derart überwältigt seien, dass mit monatelangen Wartezeiten zu rechnen sei. Ca. 2 Monate später hatte ich meine ersten Miniaturen in Händen. Von da an hatte es mich gepackt.

Inzwischen habe ich 258 Miniaturen zusammengetragen. In wechselnden Zusammenstellungen dekoriere ich eine Auswahl in 2 Vitrinen und einem Regal. Der Rest ist in Schränken verstaut.“


Archivschränke der Sammlung Georgi (Ausschnitt)

Über interessante Miniaturen aus der Sammlung Georgi berichte ich in meinen nächsten Beiträgen. Einzelanfertigungen von Mart Stams Freischwinger S 33, Pierre Chareaus Klappstuhl MC 769, Peter Malys Sessel Zyklus und viele andere Entwürfe in miniaturisierter Ausführung gehören dazu.

 

Sammlerfreunde

Sonntag, 03. Dezember 2017

Halil Hinz

Halil Hinz besuchte mich und brachte einige seiner Miniaturen mit. Der Tischlermeister aus Engelskirchen besitzt eine sehr umfangreiche Sammlung von Miniaturstühlen, die teilweise von ihm selber angefertigt wurden. Bisher waren es bevorzugt Miniaturstühle der Entwürfe von Gerrit Rietveld, die er im Maßstab 1:6 und in einer Auflagen von 4 oder 5 Exemplaren herstellte. Zu seiner Sammlung gehören natürlich auch Miniaturen des Vitra Design Museums, die er teilweise (s. unten) in einem von ihm entworfenen und selbst hergestellten Regal untergebracht hat.


Halil Hinz in der Werkstatt
BM-Foto: Heinz Fink

Aus seiner mitgeführten Transportkiste zauberte Halil Hinz eine Miniatur nach der anderen hervor. Den selbst gebauten Stick Chair von Rietveld, die gerade erworbene Vitra Miniatur des Hardoy Chairs (auch Butterfly Sessel genannt) und zwei Experimentiermodelle des von Gerrit Rietveld entworfenen Faltsessel aus Aluminium. Über diese Miniaturen berichte ich ausführlicher und mit weiteren Abbildungen in meinen nächsten Beiträgen.

Wir Miniaturensammler haben zwar nicht die Platzprobleme der Sammler großer Originale, aber man kann einfach nicht alle Miniaturen mit sich führen, die man gerne bei einem Besuch zeigen möchte. Es fehlte der kürzlich von Halil Hinz fertiggestellte Isokon Liegesessel von Marcel Breuer, eine Miniatur des Ikea Sessels Poäng in modifizierter Ausführung und auch Rietvelds „Steckstuhl“ aus gebogenem Sperrholz, dessen Entwurf nie über das Prototypenstadium hinaus kam.

Ganz aktuell hat Halil Hinz eine Miniatur des Wooden Chairs von Marc Newson im Maßstab 1:6 fertiggestellt. Die Miniatur besteht aus 24 verformten Buchenleisten in einem äußerst kleinen Querschnitt, die mit knapp 1 mm großen Schlitzschrauben an den quer verlaufenden Traversen befestigt sind.

Ausführliche Informationen über die von Halil Hinz angefertigten Miniaturen findet man in seinem Blog www.miniaturstuhldesign.de und natürlich in meiner Kategorie 7. Miniaturen aus der… Sammlung Hinz. Sammler, die an eventuell noch verfügbaren Miniaturen interessiert sind, können sich auch per E-Mail joi738@aol.com direkt an Halil Hinz wenden.

Diese Bilder zeigen das von Halil Hinz angefertigte Regal. Die rote Türe bildet in geschlossenem Zustand an den ausgeschnittenen Stellen je eine offene „Vitrine“.
In der oberen Vitrine steht die Miniatur des Ikea Poäng Sessels einschließlich Fußhocker und darunter die Miniatur des Isokon Liegesessels von Marcel Breuer.


3 Fotos: Halil Hinz