Archiv für die Kategorie ‘Mein Bücherschrank’

Aus meinem Bücherschrank

Sonntag, 09. April 2017

Das Vitra Schaudepot
Architektur, Idee, Objekte

„Das Vitra Schaudepot ist die größte Dauerausstellung zum modernen Möbeldesign weltweit. Hier präsentiert das Vitra Design Museum seine umfangreiche Sammlung. Im Zentrum steht eine Auswahl von über 400 Schlüsselstücken, ergänzt um thematische Einblicke in Sammlungsschwerpunkte, Wechselausstellungen, einen digitalen Katalog, eine Materialbibliothek und weitere Forschungseinrichtungen. Konzipiert als »gläsernes Designuseum« macht das Schaupepot die Arbeit des Vitra Design Museums in allen Facetten sichtbar. Dieser Kurzführer erläutert das Gebäude des Schaudepots von Herzog & de Meuron, gibt eine Übersicht der präsentierten Objekte und erklärt, welche Überlegungen hinter der Auswahl der gezeigten Stücke stehen.“

Text: Klappentext des Verlages.

Aus meinem Bücherschrank

Sonntag, 26. März 2017

Tschechischer Kubismus
Architektur und Design 1910-1925

„Paris zu Beginn des 20. Jahrhunderts: In einem einzigartigen künstlerischen Dialog entwickelten Picasso und Braque eine neue Sprache der Kunst, den Kubismus. Zwischen 1910 und 1914 bemühte sich die junge Prager Avantgarde, die neue Ästhetik von der Leinwand in die Dreidimensionalität der Architektur und angewandten Kunst zu übertragen. Dieser Versuch ist in seiner Intensität ein spezifisch tschechisches Phänomen, das in der Geschichte der europäischen Kultur ohne Gleichen ist. […]

Das vorliegende Buch erscheint begleitend zu einer gleichnamigen Ausstellung [12.7.1991-22.9.1991] im Vitra Design Museum. Mehr als 300 Exponate aus den Bereichen Architektur, Möbeldesign, Keramik, Metallhandwerk und Graphik bieten einen nahezu vollständigen Überblick über das außergewöhnliche Phänomen des tschechischen Kubismus in Architektur und Design.“

Text: Klappentext des Verlages.

Aus meinem Bücherschrank

Sonntag, 11. Dezember 2016

FRANK GEHRY MARTa HERFORD

gehry_marta-herford„MARTa – dieser Name steht für »Möbel – Art – Ambiente«. Er bezeichnet ein Museum, in dem die Grenzen von zeitgenössischer Kunst und modernem Design erkundet und überschritten werden. Im Mittelpunkt stehen hierbei die Kunst des 21. Jahrhunderts sowie aktuelle Tendenzen des Möbel-Designs. Die Stadt Herford, Heimat des neuen Museums, ist ein bedeutendes Zentrum der deutschen Möbelindustrie.

Gebaut wurde das Museum vom internationalen Stararchitekten Frank Gehry. Geleitet [bis 2008] wird das Museum von Jan Hoet, Documenta-Macher 1992 und bis 2004 Museumsdirektor des SMAK in Gent.

Dieses Buch präsentiert das Gebäude von Frank Gehry aus verschiedenen Perspektiven: Es stellt die Entwurfs- und Entstehungsgeschichte des Gebäudes vor und macht seine konstruktiven und gebäudetechnischen Zusammenhänge anschaulich. Es führt dem Leser die kuratorischen Herausforderungen vor Augen und beleuchtet architekturhistorische Zusammenhänge.“

Text: Klappentext des Verlages

Aus meinem Bücherschrank

Sonntag, 20. November 2016

Josef Hoffmann · Ornament zwischen Hoffnung und Verbrechen

hoffmann-ornament-zwischenDer Katalog wurde herausgegeben von Peter Noever und Oswald Oberhuber und  zeigt die Sammlungen des Österreichischen Museums für angewandte Kunst, der Hochschule für angewandte Kunst in Wien mit Objekten aus dem Historischen Museum der Stadt Wien.

Möbelentwürfe und Architektur-skizzen, Abbildungen realisierter Einrichtungsgegenstände, Entwürfe und ausgeführte Objekte aus Glas, Keramik, Metall und Stoff machen diesen Katalog zu einem unentbehrlichen Nachschlagewerk.

 

 

 

Aus meinem Bücherschrank

Sonntag, 13. November 2016

Bauhaus

bauhaus_prestel-verlag„Das Bauhaus gilt als die grundlegende Schule der Architektur, Design und Kunst im 20. Jahrhundert und beinflusste maßgeblich die internationale Moderne. Dieses Buch zeigt eine beeidruckende Auswahl bekannter, aber auch überraschender Beispiele der Bauhaus-Architektur in ihrem aktuellen Zustand.“

Text: Klappentext des Verlages

Aus meinem Bücherschrank

Sonntag, 06. November 2016

Ein Stuhl macht Geschichte

ein-stuhl-macht-geschichte»Kennen Sie den Stuhl von Mart Stam, der nur 2 Beine hat?
Warum 4 Beine nehmen, wenn 2 ausreichen?«
(Kurt Schwitters)

„Dieses Buch beschreibt die Entstehungs- und Entwicklungs-geschichte des ›Freischwingers‹, der im Möbeldesign des 20. Jahrhunderts eine zentrale Rolle spielt. Erfunden wurde dieses Kragstuhlprinzip um 1926 vom [sic] dem holländischen Architekten Mart Stam.
Mit dem plötzlichen Boom der Stahlrohrmöbel-Industrie Ende der zwanziger Jahre nach Entwürfen von Stam, Marcel Breuer, Ludwig Mies van der Rohe und anderen setzte bald auch eine Flut von Urheberrechtsprozessen ein.
Reich illustriert, verfolgt das Buch zwei Stränge der Geschichte des ›Freischwingers‹. Zum einen werden die Entwürfe von Stam, Mies van der Rohe und anderen Architekten der Moderne im Zusammenhang mit deren Bauten und Interieurs, Intentionen und Idealen vergleichend untersucht, zum anderen werden die Entwicklung der industriellen Produktion und die diffizile Urheberrechtslage nachgezeichnet.
Dies ist mehr denn je von aktueller Brisanz, da Stahlrohrmöbel in den achtziger Jahren einen neuerlichen Boom erfahren haben. Die Gegenüberstellung der Originalentwürfe mit heutigen Produkten unter ästhetischen, qualitativen und kommerziellen Gesichtspunkten ist daher besonders aufschlußreich.“

Text: Klappentext des Verlages

 

Aus meinem Bücherschrank

Sonntag, 30. Oktober 2016

Die Kunst des Bauhaus · Wie erkenne ich?

bauhaus_wie-erkenne-ich„1919 von Walter Gropius in Dessau als Schule für Architekten, Künstler und Designer begründet, wurde das Bauhaus zum Inbegriff eines Architektur- und Designstils, der bis heute für Modernität und Funktionalität steht. Bedeutende Künstler wie Lyonel Feininger, Paul Klee, Wassily Kandinsky und Oskar Schlemmer lehrten und arbeiteten an der Schule und prägten das Gesicht einer neuen Avantgarde. Wie erkenne ich? Die Kunst des Bauhaus erklärt eindrucksvoll alle wichtigen Merkmale und Formen dieser Stilbewegung.“

Text: Klappentext des Verlages 

Aus meinem Bücherschrank

Sonntag, 23. Oktober 2016

die möbel von charles & ray eames

eames-die-moebel-von-charles-ray-eamesDas 2007 im Verlag des Vitra Design Museums erschienene Buch wurde anlässlich des 100. Geburtstags von Charles Eames herausgegeben.

Der einführende Teil des Buches widmet sich dem Schaffen des amerikanischen Designerpaares Charles und Ray Eames. Es folgen ausführliche Informationen und ein Katalogteil über die von Vitra produzierten Eames-Entwürfe, teilweise begleitet von historischen Aufnahmen und Dokumenten.

Aus meinem Bücherschrank

Sonntag, 16. Oktober 2016

Ursprung des modernen Möbels – das Werk Rietvelds

rietveld_ursprung-des„Das Werk des holländischen Architekten und Möbelbauers Gerrit Thomas Rietveld (1888-1964) läßt sich in drei Phasen gliedern: Die erste, eng mit der künstlerischen Bewegung »De Stijl« verbunden, beginnt mit dem berühmten »Rot-blauen Stuhl« und endet mit dem Bau des Schröder-Hauses in Utrecht (1924). (…)

Die zweite Phase entspricht der internationalen Entwicklung in der Architektur. Nach dem Ende des »Stijl« schließt Rietveld sich dem Rationalismus an und wendet seine Aufmerksamkeit der sozialen Rolle der Architektur zu. (…)

Rietvelds dritte Phase ist bestimmt von der internationalen Anerkennung Ende der fünfziger Jahre, als seine architektonisch-künstlerische Bedeutung neu entdeckt wird. (…)“

Text: Daniele Baroni, Auszüge aus dem Klappentext 

 

Aus meinem Bücherschrank

Sonntag, 02. Oktober 2016

Gerrit Rietveld
Die Revolution des Raums

rietveld_die-revolution„Das Buch »Gerrit Rietveld – Die Revolution des Raums« ist die erste umfassende Monographie zu Rietvelds Werk in deutscher Sprache. Es erscheint begleitend zur gleichnamigen Ausstellung im Vitra Design Museum in Weil am Rhein. Die Kapitel sind thematisch gegliedert und setzen sich beispielsweise mit Rietvelds Beziehung zu De Stijl und dem Bauhaus auseinander, aber auch mit weniger bekannten Aspekten wie Rietvelds sozialem Wohnbau oder seiner Beschäftigung mit der industriellen Produktion. Auf diese Weise zeichnen sie Rietvelds Werdegang nach / von seinen bescheidenen Anfängen als Möbelschreiner bis zu seinen letzten Jahren als berühmter Architekt. Dem Rietveld-Schröder-Haus, dem als eines der wenigen Bauten aus dem zwanzigsten Jahrhundert der Status eines UNESCO Weltkulturerbe-Denkmals zugesprochen wurde, ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Ergänzt wird die Publikation durch zahlreiche Fotografien sowie hochwertigen Reproduktionen von Plänen, Zeichnungen und Skizzen als auch durch eine Chronologie der wichtigsten Werke von Gerrit Rietveld. Ein Grundlagenwerk für Forscher wie für Laien – und ein Muss für alle Fans der klassischen Moderne!“

Text: Vitra Design Museum