Archiv für die Kategorie ‘Eigene Anfertigung’

Marcel Breuer

Sonntag, 07. August 2016

Miniatur „Stuhl Modell ti 3d“

Breuer-Stuhl-ti-3d_01

Der von Marcel Breuer im Jahr 1923 entworfene Stuhl Modell ti 3d wurde in der Tischlerwerkstatt des Bauhauses in Kleinserie hergestellt. Holzleisten mit einheitlichem Querschnitt wurden für das Untergestell verwendet und zwei unterschiedlich große, aus leichtem Sperrholz zugeschnittene Platten, bildeten die Sitz- und Rückenfläche. Der Stuhl erhielt einen Ölfarbenanstrich in weiß und hellgrau und zeigte so die Differenzierung der Funktionen. Unter der Werkstattnummerierung ti 3a wurde der gleiche Entwurf als Kinderstuhl in 3 Größen hergestellt.

Die Miniatur des ti 3d habe ich für meine Sammlung angefertigt.

Maße der Miniatur: 66 x 80 mm, 146 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Das Gestell der Miniatur besteht aus 5 x 5 mm Kiefernleisten und ist weiß lackiert. Das Sperrholz für Sitz und Rücken habe ich aus drei Lagen 0,6 mm Buchenfurnier verleimt und nach dem Zuschnitt hellgrau lackiert. Informationen zur Lackierung und Maßen des Originalstuhls habe ich dem Buch Marcel Breuer Design entnommen.

 

Breuer-Stuhl-ti-3d_02

Breuer-Stuhl-ti-3d_03

 

Marcel Breuer

Sonntag, 26. Juni 2016

Miniatur  „Armlehnstuhl B 11“

Breuer_B11-02

Vorbild für die von mir angefertigte Miniatur ist der in den Jahren 1926/27 von Marcel Breuer entworfene Armlehnstuhl B 11. Es handelt sich um die erste Version, bei der die Rückenlehnenenden noch nicht miteinander verbunden sind. Die Rückenlehne der 1927 entworfenen zweiten Version sind dagegen miteinander verbunden und am oberen Ende nach hinten abgekröpft.

Breuer_B11-01

In einer Manufaktur für technische Spielwaren ließ ich nach meinen Skizzen das Gestell biegen und bohren. Ein Schneider nähte mir für Sitz und Rücken die Bespannungen.

Den aus sechs Teilen bestehenden Stuhl habe ich mit 1,2 mm starken Sechskantschrauben und den entsprechenden Muttern montiert und durch die blauen Stoffbespannungen komplettiert.

Maße der Miniatur: 82 x 88 mm, 144 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Das Gestell aus 3 mm starkem Eisendraht besteht aus einem durchgängig gebogenem Element für Kufen, Vorderbeine, Armlehnen und die stabilisierende Rückenstrebe, einem Sitzrahmen, zwei im Rückenbereich abgekanteten Hinterbeinen und zwei Traversen unter der Sitzvorderkante.

Den blauen Stoff für die Bespannung konnte ich in einem Geschäft für Kurzwaren und Schneidereibedarf kaufen. Der Farbton und die Gewebestruktur stimmen mit dem vom Vitra Design Museum verwendeten Stoff für die Miniatur des B 35 überein. Ein schöner Zufall.

Breuer_B11-03

Breuer_B11-04

Fortunato Depero

Sonntag, 01. Mai 2016

Miniatur „Remida“

Depero_Remida-01

Fortunato Depero, Künstler des italienischen Futurismus, entwarf 1922 den Hocker Remida. Der Korpus des Hockers besteht aus neun gleich großen, nach unten spitz zulaufenden Segmenten aus Ahorn. Die runde Sitzfläche ist mit Lederzuschnitten in den Farben grün, gelb, blau, rosa und rot belegt.

Der Hocker Remida wird heute als Hommage an Fortunato Depero vom italienischen Möbelhersteller Zanotta hergestellt. Die Miniatur des Hockers habe ich für meine Sammlung selber angefertigt.

Maße der Miniatur:  Ø 53 mm , 73 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Für den Korpus des Hockers habe ich vier Lagen 0,6 mm starkes Ahornfurnier um ein im Durchmesser passendes Kunststoffrohr verleimt. Nach dem Zuschneiden der einzelnen Segmente habe ich diese wieder miteinander verbunden, sauber geschliffen und mit klarem Mattlack beschichtet.

Wie beim großen Original habe ich die Sitzfläche mit dünnem Leder in den von Depero vorgesehenen Farben belegt. Das rote und blaue Leder in einer Stärke von knapp 1 mm bekam ich von einem Schuhmacher, die drei anderen Farben habe ich selber eingefärbt.

Depero_Remida-004

Depero_Remida-003

Die folgenden Bilder zeigen einige Schritte der Anfertigung.

Depero_Remida-005

Depero_Remida-006

Depero_Remida-007  Depero_Remida-008

Depero_Remida-009

Charles und Ray Eames

Sonntag, 17. April 2016

Miniatur „Aluminium Chair“ Modell EA 105 !!

Eames-Alu-Chair-EA105-01

Eine Miniatur des Aluminium Chairs ohne Armlehnen zu bekommen, das war schon immer mein Wunsch. Deshalb kaufte ich vor einigen Tagen eine Miniatur des Aluminium Chairs antiquarisch. Antiquarisch deshalb, weil ich mir nicht sicher war, ob sich die Armlehnen so einfach lösen lassen und ich wollte auch nicht eine neue und teure Miniatur zerstören.

Die Schraubverbindung der Armlehnen ließ sich nach Demontage des Untergestells problemlos lösen. Es blieben nur die Bohrlöcher für die Schraubverbindung sichtbar, die ich später mit Spachtelmasse verschlossen habe und nach dem Aushärten mit einem Chromlack retuschierte.

Die leichte Patina auf den Chromgestellen habe ich sorgfältig mit einem Wattebausch und Poliertuch – beides natürlich auch im Maßstab 1:6 🙂 – rückstandsfrei beseitigen können. Nach der Montage des Sitzelementes auf das Untergestell konnte ich eine wunderschöne neue Miniatur meiner Sammlung hinzufügen.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Eames-Alu-Chair-EA105-02

 

 

Michele De Lucchi

Sonntag, 27. März 2016

Miniatur „Bisonte“

De-Lucchi-Bisonte-06
Diese Abbildung zeigt den von mir angefertigten Hocker Bisonte und im Hintergrund meine Schreibtischleuchte „Tolomeo“, die auch von Michele De Lucchi entworfen wurde.

De-Lucchi-Bisonte-07
Foto:  aMDL architetto Michele De Lucchi S.r.l.

Der Hocker Bisonte ist ein Entwurf des italienischen Architekten und Designers Michele De Lucchi in Zusammenarbeit mit Philippe Nigro. Bisonte, ein Entwurf aus dem Jahr 2005 , wird in kleinen Auflagen von Produzione Privata, einem 1991 von Michele De Lucchi gegründetem Unternehmen aus schichtverleimtem Birkenholz hergestellt und auch vertrieben.

Bisonte erfüllt zwei Funktionen: Als Einzelstück hat er die Funktion eines Hockers zum Sitzen und mehrere Elemente übereinandergestapelt machen aus ihnen einen Garderob enständer.

Die Miniatur des Hockers habe ich selber angefertigt, da dieser außergewöhnliche Entwurf in meiner Miniaturensammlung nicht fehlen sollte.

Maße der Miniatur: 66 x 43 mm, 83 mm hoch.
Maßstab der Miniatur: 1:6

Für den Korpus habe ich vier Lagen 0,6 mm starkes Birkenfurnier zu einer Sperrholzplatte verleimt und die einzelnen Elemente konisch zugeschnitten. Nach dem Ausschneiden der Stapelöffnungen und dem Ausschleifen der Sitzkrümmung erfolgte die Verleimung der vier Korpusteile auf Gehrung. Das Sitzelement, aus fünf Lagen Birkenfurnier, habe ich formverleimt, die „Bisonhörner“ ausgeschnitten und mit dem Unterteil verbunden. Anschließend erfolgte eine zweimalige Lackierung mit seidenmattem Klarlack.

De Lucchi-Bisonte-02

De Lucchi-Bisonte-01

De Lucchi-Bisonte-04  De Lucchi-Bisonte-03

De-Lucchi-Bisonte-11

Shigeru Ban

Sonntag, 10. Januar 2016

Miniatur „Cardboard Chair“

Ban_Cardboard-Chair-01

Der japanische Architekt Shigeru Ban, bekannt durch seine Gebäudekonstruktionen mit Kartonröhren, entwarf 1998 die Carta Möbelserie.

Besonderes Merkmal sind die aus Sperrholz herausgeschnittenen Seitengestelle und die Sitzflächen aus Papierröhren. Die Carta Möbelserie besteht aus Stuhl, Hocker, Tisch, Liege und Paravent.

Den Cardboard Chair habe ich für meine Sammlung als Miniatur hergestellt. Mangels der sehr kleinen und bei Hülsenherstellern nicht zu bekommenden Papierhülsen habe ich für die Sitz- und Rückenfläche 3 mm starke Buchenrundhölzer verwendet. Diese kleine Materialabweichung sehe ich als „künstlerische Freiheit“ meiner Arbeit und beeinträchtigt in keiner Weise diesen wunderschönen Stuhlentwurf.

Maße der Miniatur: 75 x 82 mm, 126 mm hoch

Maßstab der Miniatur: 1:6

Das Buchensperrholz für die Gestellseiten und die Zargen habe ich wie schon für andere von mir hergestellte Miniaturen wieder selber verleimt und die Konturen der Seiten nach mir vorliegenden Abbildungen ausgeschnitten. Die drei die Gestellseiten verbindenden Querzargen und eine Längszarge unter der Sitzfläche geben dem Gestell eine gute Stabilität.

Nach einigen gescheiterten Versuchen die miniaturisierten Papierhülsen selber anzufertigen, habe ich die Sitz- und Rückenfläche mit 40 Buchenrundhölzern“gepolstert“.

Ban_Cardboard-Chair-02

Ban_Cardboard-Chair-03

Richard Neutra

Sonntag, 03. Januar 2016

Miniatur „Low Round Table“

Neutra_Low-Round-Table-LRT-04

Für die Möblierung der Wohneinheiten im Channel Heights Projekt entwarf Richard Neutra 1942 diesen niedrigen Tisch mit drei runden Massivholzbeinen. Gemeinsam mit dem Boomerang Chair und dem Channel Heights Stool möblierte Richard Neutra zwei Musterwohnungen in der Channel Heights Siedlung. Da es nicht zum Auftrag der Möblierung kam, setzte er die Entwürfe -teilweise auch überarbeitet- in anderen seiner Projekte ein.

Die Miniatur des Low Round Table habe ich für meine Sammlung selber angefertigt.

Maße der Miniatur: 146/158 mm Ø, 55 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die Tischplatte der Miniatur habe ich aus selbst verleimtem Eichensperrholz hergestellt und mit einem umlaufendem Umleimer versehen. Die 12 mm starken Tischbeine und die unter der Platte befindlichen Zargen bestehen aus massiver Eiche. Die Oberflächen sind natur belassen und seidenmatt lackiert.

Neutra_Low-Round-Table-LRT-01

Neutra_Low-Round-Table-LRT-03

Neutra_Low-Round-Table-LRT-02

Richard Neutra

Sonntag, 27. Dezember 2015

Miniatur „Channel Heights Stool“

Neutra_Channel-Heights-Stool-04

„Wie auch der Boomerang Chair und andere Stücke wurde dieser markante Hocker für das Wohnbauprojekt Channel Heights (1942) in San Pedro in Kalifornien entworfen. Um den Bewohnern die bestmögliche Nutzung der vorhandenen Fläche zu ermöglichen, entwickelte Richard J. Neutra einen Hocker, der gelegentlich auch als Tischchen dienen kann – ganz einfach dadurch, daß das Sitzpolster entfernt wird. Die Profilierung des kreuzförmigen hölzernen Fundaments erinnert an eine Tragfläche“
– Text: Neutra Furniture Collection by VS, Verkaufskatalog Seite 29

Die Miniatur des Hockers habe ich für meine Sammlung selber hergestellt.

Maße der Miniatur: 73 x 73 mm, 73/76 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Das Plattenmaterial für die Miniatur habe ich aus sechs Lagen 0,6 mm starkem Eichenfurnier hergestellt und nach dem Zuschnitt und Anleimen der Plattenkanten seidenmatt lackiert. Die Stützwangen des Hockers sind in der Mitte rechtwinklig miteinander verleimt und verjüngen sich an den Außenkanten tragflächenförmig wie beim großen Original.

Das Sitzkissen ist allseitig mit braunem Stoff bespannt und lose aufgelegt.

Neutra_Channel-Heights-Stool-01

Neutra_Channel-Heights-Stool-02

Neutra_Channel-Heights-Stool-03

David Chipperfield

Sonntag, 09. August 2015

Miniatur „DC03 Langley“ 

Chipperfield-Hocker-Langley-03

Der britische Architekt David Chipperfield entwarf im Jahr 2014 eine Möbelkollektion bestehend aus dem Tisch Fayland, der Bank Fawley und dem auch als Beistelltisch einsetzbaren Hocker Langley. Die Kollektion aus massivem Eichenholz in drei verschiedenen Oberflächen und massivem, natur geöltem Nussbaumholz wird von e15 hergestellt.

Die Miniatur des Hockers Langley habe ich selber für meine Sammlung angefertigt.

Maße der Miniatur: 80 x 58 mm, 78 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Zur Anfertigung des Hockers habe ich wie beim großen Original mehrere massive Eichenholzleisten miteinander verleimt und das so entstandene Plattenmaterial zugeschnitten. Die Oberfläche der Sitzplatte, der zwei Seitenwangen und der trapezförmigen Querstrebe sind sauber geschliffen, die Kanten sind leicht gebrochen. Um diese maßstäblich weitgehend genaue Miniatur anfertigen zu können, habe ich die Maße der 1:1 Version entsprechend umgerechnet, Überstände und Materialstärken aus Katalogfotos „herausgegriffen“.

Die Oberfläche ist wie bei den bereits von e15 hergestellten Miniaturen des Tisches Bigfoot und des Hockers Backenzahn unbehandelt.

Chipperfield-Hocker-Langley-09

Chipperfield-Hocker-Langley-08

Ludwig Mies van der Rohe

Sonntag, 12. April 2015

Miniatur „Esszimmerstuhl“

Mies_Esszimmerstuhl-002

In der Literatur über die Möbelentwürfe Ludwig Mies van der Rohes konnte ich mich sehr ausführlich über den Esszimmerstuhl aus Palisander informieren. Mies van der Rohe entwarf den Stuhl in den Jahren 1925/26 für sein eigenes Appartement in Berlin.

Der Stuhl schien mir aufgrund der sehr einfach aussehenden Konstruktion gut geeignet, ihn als Miniatur anzufertigen.

Mies_Esszimmerstuhl-01

Für die Gestellteile und Rückenlehnenfüllung benötigte ich vier unterschiedliche Materialstärken. Mir zur Verfügung stehendes Palisander-Massivholz war von der Maserung so blumig, daß ich mich entschied, aus entsprechend vielen Schichten Buchefurnier und zwei Lagen Deckfurnieren in Ostindisch Palisander die Platten selber zu verpressen.

Die feine Maserung des Furniers kam dem Maßstab der Miniatur sehr entgegen.

Mies_Esszimmerstuhl-02

Nach dem Zuschnitt der Beine und Zargen habe ich die Schnittflächen furniert und anschließend die Längen festgelegt. Es stellte sich sehr schnell heraus, daß der Stuhlentwurf doch so einige Schwierigkeiten aufwies.

Außer der vorderen Zarge und der vorderen Stuhlbeine gab es keinen rechten Winkel.

Die Seitenzargen laufen in einem Winkel von 87° auf die nach unten schmaler werdende Rückenlehne auf und auch die Rückenlehnenzargen haben unterschiedliche Breiten und Winkel. Trotzdem ist mit Ausnahme der Verbindung Seitenzarge/Rückenlehne das Gestell komplett bündig verleimt und vermittelt wegen der  vertikalen Furnierrichtung den Eindruck, als sei es aus einem Stück Holz herausgeschnitten.

Mies_Esszimmerstuhl-09

Vor dem Lackieren des Gestells überzeugte mich schon eine kleine Lackprobe von dem Ergebnis meiner Arbeit.

Mies_Esszimmerstuhl-04

Für das Sitzpolster habe ich noch eine Bodenplatte angefertigt und diese ebenso wie den Rücken mit Polsterwatte belegt. Kleine Lederzuschnitte, von unten an den Rändern auf ein Minimum dünner geschliffen, bilden den Bezug von Sitz und Rücken.