Archiv für die Kategorie ‘8. Miniaturen / Designer’

Shin Okuda

Sonntag, 07. April 2019

Miniatatur „Side to Side Rocking Chair“

Der Side to Side Rocking Chair ist ein Entwurf des in Los Angeles lebenden  japanischen Designers Shin Okuda.

In seinem Studio WAKA WAKA entwirft Shin Okuda Holzmöbel für die unterschiedlichsten Einsatzbereiche. Seine Sitzmöbelentwürfe zeichnen sich trotz des einfachen Materials Birkensperrholz, durch eine sorgfältige und mit großer Genauigkeit vorgenommenen Verarbeitung aus. Ein besonderes Designmerkmal bei vielen seiner Stuhlentwürfen ist der Zylinder, den er als Rückenlehne einfach oder auch zweifach übereinanderliegend einsetzt. Auch spielt bei Okudas konstruktiven Elementen fast immer das massive Rundholz eine große Rolle. Mit Rundhölzern verbindet er zwei Stuhlseiten und erreicht so eine sehr hohe Stabilität. Die Stirnseiten der naturbelassenen Rundhölzer bleiben sichtbar und bilden gerade bei der schwarz gebeizten Rückenlehne des Side to Side Rocking Chairs einen sehr schönen Kontrast.

Die Miniatur des Side to Side Rocking Chairs habe ich für meine eigene Sammlung selber angefertigt.

Maße der Miniatur: 95/159 x 80 mm, 117 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Ausgehend davon, daß Shin Okuda für seine Stühle eine Sperrholzstärke von ca. 20-22 mm verwendet, habe ich sechs Lagen Birkenfurnier zu einer 3,6 mm dünnen Sperrholzplatte verleimt und daraus die benötigten Teile für das Gestell, den Sitz und den Rücken zugeschnitten. Um die dünnen Leisten stabil und formschlüssig miteinander zu verbinden, habe ich beidseitig eine Nut eingefräst und die Leisten mit Hilfe einer Feder aus Holz fest verleimt. Nach Anbringung der Bohrungen für die Rundstäbe und vor der abschließenden Endmontage habe ich alle Flächen gründlich geschliffen, die Sitz- und Rückenelemente schwarz gebeizt und alles mit Klarlack seidenmatt beschichtet.


Video und Fotos: Marko Dowald

Charles & Ray Eames, Sori Yanagi, Le Corbusier…

Sonntag, 24. März 2019

Miniaturen und deren Vorbilder aus der Sammlung Georgi

Gerne veröffentliche ich heute die mir von Benedikt Georgi zur Verfügung gestellten Bilder seiner kleinen und großen Schätze.

Hier steht die Miniatur des EA 108 im Maßstab 1:6 nach dem Entwurf von Charles & Ray Eames auf dem ebenso mit schwarzem Leder bezogenen großen Vorbild. Die Aluminium Chairs werden seit über 70 Jahren hergestellt und auch die Miniatur, die seit 2001, also seit mehr als 18 Jahren hergestellt wird, ist inzwischen erwachsen geworden.

Dieses Bild zeigt die Butterfly Stools, entworfen von Sori Yanagi, als Miniatur im Maßstab 1:6 und in der großen Originalversion. Der Entwurf von 1954 ist nach wie vor hochaktuell und wird noch heute in beiden Größen hergestellt.

Der Sessel LC2 wurde als Miniatur im Maßstab 1:6 in den Jahren von 2004 bis 2014 vom Vitra Design Museum hergestellt. Das große Original, ein Entwurf aus dem Büro von Le Corbusier, (heute wird der Entwurf Charlotte Perriand zugeschrieben) wird sehr erfolgreich seit 1965 in der „Cassina I Maestri“ Kollektion hergestellt.

Das folgende Bild zeigt die neueste Vitrinendekoration mit einigen Miniaturen aus der Sammlung von Benedikt Georgi.


Fotos (4): Benedikt Georgi

Neben den wunderschönen Miniaturen aus der Vitra Miniatures Collection befinden sich einige Raritäten in der Dekoration, die jedes Sammlerherz höher schlagen lässt. Auf dem mittleren Regalboden steht die Miniatur des Klappstuhls MC 769 von Pierre Chareau und auf dem zweiten Boden von unten stehen die Miniaturen des dreibeinigen Stuhls B1 von Stefan Wewerka und des Sessels Zyklus von Peter Maly.

MC 769 und Zyklus sind Einzelanfertigungen, vom dreibeinigen B1 wurden limitiert 10 Exemplare hergestellt.

Gerrit T. Rietveld

Sonntag, 10. März 2019

Miniatur “ Militärstuhl mit Armlehnen“

Der Militärstuhl mit Armlehnen ist eine weitere Variante aus der Militär-Möbelserie, die Gerrit Rietveld in den Jahren von 1923 bis 1925 entwarf. Das Konstruktionsprinzip ähnelt dem des Rot-Blauen Stuhls, jedoch sind die Kanthölzer des Gestells nicht durch hölzerne Dübel miteinander verbunden, sondern durch unterschiedlich lange Schloßschrauben und Vierkantmuttern. Abweichend von den beim Militär-Stuhl verwendeten geraden Flächen für Sitz und Rücken sind diese beim Lehnstuhl im Bereich der fast mittig angeordneten Querstreben leicht gebogen.

Ursprünglich war der Lehnstuhl komplett rot oder weiß lackiert. Später wurden auch zweifarbige Ausführungen hergestellt und die Köpfe der Kanthölzer farblich abgesetzt.

Vorbild für diese schwarz-blaue Variante der von Halil Hinz angefertigten Miniatur ist ein Lehnstuhl, der sich in dieser Farbkombination in der Sammlung des Vitra Design Museums befindet.

Maße der Miniatur: 105 x 103 mm, 157 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Ausführung der Miniatur:
Die unterschiedlich starken, rechteckigen und quadratischen Kanthölzer für das Stuhlgestell sind aus massivem Buchenholz angefertigt und schwarz seidenmatt lackiert. Die Sperrholzplatten für Sitz und Rücken hat Halil Hinz aus drei Lagen Buchenfurnier verleimt, in einer extra angefertigten Schablone leicht verformt und blau lackiert. Wie bereits in meinem Beitrag über den Stick Chair berichtet, hat Halil Hinz auch für diese Miniatur die Vierkantmuttern wieder selber angefertigt.

Tom Dixon

Sonntag, 24. Februar 2019

Miniatur „Fan Stool“

Der britische Designer Tom Dixon entwarf im Jahr 2013 die Möbelserie Fan, eine moderne Variante der klassischen Windsor Entwürfe. Zur Produktfamilie gehört auch dieser Hocker, dessen kreisförmige Basis aus 22 kegelförmigen, aber im oberen Bereich beidseitig abgeflachten Holzstäben besteht. Eingelassen in einen Fußring und einen kleineren, unter der Sitzplatte befindlichen Ring, bilden die Holzstzäbe eine Basis und eine stabile Auflage für den mit schwarzem Leder bezogenen Sitz.

Die Miniatur des Hockers habe ich für meine Sammlung selber angefertigt.

Maße der Miniatur: Ø 63 mm, 75 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die Holzteile der Miniatur habe ich aus Buchenholz hergestellt, schwarz gebeizt und mit Klarlack seidenmatt lackiert. Der runde Sitz ist leicht gepolstert und mit schwarzem Leder bezogen. Eine kleine Besonderheit der Miniatur sind die 22 Holzstäbe. Die Holzstäbe habe ich einzeln und freihändig an meiner Schleifmaschine zurechtgeschliffen und durch die kleinen Unregelmäßigkeiten ist jede Leiste ein Unikat:-)

Die folgenden Bilder zeigen verschiedene Arbeitsschritte meiner Anfertigung.

  

  

René Herbst

Sonntag, 10. Februar 2019

Miniatur „Sandows Chair“

Der Sandows Chair ist ein Entwurf des französischen Designers und Innenarchitekten René Herbst. Zeitgleich mit den Möbelentwürfen aus Stahlrohr am Bauhaus, arbeitete auch René Herbst in Frankreich schon sehr früh mit diesem im Möbelbau noch ungewöhnlichen Material und entwarf in den Jahren 1928 und 1929 den Sandows Chair. Herbst bespannte die Sitz- und Rückenfläche mit Gummi-Spanngurten, so wie sie damals schon bei Expander-Fitnessgeräten Verwendung fanden.

Die Modellbezeichnung des leichten und transparenten Stuhls leitete René Herbst von „sandow“ (frz. Spanngummi) ab. In der Literatur gibt es aber noch eine zweite Version zur Namensfindung. Im Buch „Moderne Möbel“, erschienen im Ullmann Verlag, heißt es: „Benannt ist der Stuhl nach Eugen Sandow, einem 1925 verstorbenen überaus beliebten Bodybuilder.

Die Miniatur des Sandows Chairs wurde vom Vitra Design Museum in den Jahren von 2003 bis 2009 angeboten.

Maße der Miniatur: 72 x 74 mm, 125 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Das Gestell der Miniatur ist aus 4 mm starkem Eisendraht hergestellt und schwarz glänzend lackiert. Zur Aufnahme der gelben Gummigurte mit beidseitig angebrachten Expanderhaken, sind im Bereich der Sitz- und Rückenfläche wie beim großen Original kleine Löcher in das Gestell gebohrt.

Zur Miniatur gehört das übliche Holzkistchen und eine kleine Informationsbroschüre des Vitra Design Museums. Die Miniatur wurde in den Jahren von 2003 bis 2009 hergestellt und angeboten.


Fotos (4): Marko Dowald

Patrick Jouin

Sonntag, 27. Januar 2019

Miniatur „Chaise C1“

Den Stuhl C1 aus der Solid Serie entwarf Patrick Jouin 2005. Die Miniatur dieses Stuhls wurde anläßlich der im Jahr  2010  im Centre Pompidou in Paris stattfindenden Ausstellung „Patrick Jouin – La substance du design“ von MGX Leuven hergestellt und im Shop des Museums verkauft. Ich konnte die letzte noch vorrätige Miniatur erwerben, aber leider mit ganz kleinen Mängeln. An der vorderen Sitzkante sind links und rechts ganz kleine Fehlstellen, die aber nach einer Retusche kaum noch auffallen.

Maße der Miniatur: 90 x 105 mm, 160 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:5

Genau wie das große Original konnte die Miniatur auf Grund der extremen Struktur nur im Stereolithographieverfahren hergestellt werden. Die im Drucker hergestellte Struktur aus transparentem Epoxydharz wurde im Tauchverfahren weiß beschichtet. Mehr zum Druckverfahren sieht man hier.

 

Marcel Breuer

Sonntag, 13. Januar 2019

Miniatur „Long-Chair“

Marcel Breuer verbrachte die Jahre 1936 und 1937 in England und entwarf für Jack Pritchards Londoner Unternehmen Isokon Furniture Company verschiedene Möbel aus Sperrholz. Sein erster Entwurf war 1936 der Long-Chair, dessen Sitzschale aus verformtem Sperrholz besteht, dagegen die federnden Seitenteile aus Schichtholz angefertigt wurden. Breuer experimentierte in dieser Zeit mit gebogenem und geformtem Sperrholz und entwarf für Isokon weitere Möbel wie z.B. den Short-Chair, (dieser ist eine verkürzte Version des Long-Chairs) verschiedene Tische und Stühle.

Die Miniatur des Long-Chairs ist wieder eine Anfertigung von Halil Hinz, die, wenn ich sie für das Foto nicht auf Bücher gestellt hätte, vom großen Original nicht zu unterscheiden ist. In der Ausstellung Schichten… wurde neben der Miniatur auch ein Originalstuhl aus der Löffler Collection gezeigt und es war schon beeindruckend, wie genau sich Halil Hinz bei der Anfertigung seiner Miniatur an den Originalentwurf gehalten hat.

Maße der Miniatur: 112 x 238 mm, 144 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die zweiteiligen Seitengestelle der Miniatur hat Halil Hinz aus 7 Lagen Birkenfurnier verformt und verleimt. Zur Aufnahme der Sitzschale und der unter dem Sitz befindlichen Quertraverse, beide sind aus 3 Lagen Birkenfurnier verleimt, wurden die Seitenteile an den dafür vorgesehenen Stellen verdeckt geschlitzt. Um diese Verbindung herzustellen, erhielten die Sitzschale und die Traverse seitliche Verlängerungen, die als „Zapfen“ in die Schlitzung eingeführt und fest verleimt wurden.

Die Oberfläche der Miniatur ist leicht gebeizt und seidenmatt lackiert.                                                                                                

 

Archizoom Associati

Sonntag, 30. Dezember 2018

Miniatur „Mies“

Der Sessel Mies ist ein Entwurf der italienischen Designer- und Architektengruppe Archizoom aus dem Jahr 1969. Die Namensgebung versteht sich als Hommage an Mies van der Rohe, der Entwurf, entstanden in der Zeit des italienischen Radical Designs, karikiert den von Mies van der Rohe entworfenen Barcelona Sessel.

Der Sessel Mies besteht aus einem keilförmig konstruierten Metallrahmen aus verchromtem Vierkantstahlrohr und ist mit einem die Sitzfläche bildenden Gummituch bespannt. Das fellbezogene Nacken- oder Kopfkissen ist beweglich mit zwei Schlaufen an der oberen Querstrebe befestigt. Die indirekt beleuchtete Fußbank mit einer Breite von über einem Meter besteht aus abgekanteten, verchromten Blechen, ist gepolstert und ebenso wie das Kopfkissen mit Ponyfell bezogen.

Das Vitra Design Museum produzierte im Jahr 1997 zehn Miniaturen des Sitzobjekts Mies. Je eine der Miniaturen befindet sich in den vier Sätzen der Miniaturenausstellung

„Designmaßstäbe  – 100 klassische Sitzmöbel“,

die ab Juni 1997 weltweit parallel gezeigt wurden. Aus der Überproduktion konnte ich im November 2011 eine Miniatur für meine Sammlung kaufen.

Maße der Miniatur: Sessel: 123 x 215 mm, 128 mm hoch,
Fußbank: 174 x 34 mm, 50 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Das Metallgestell der Miniatur ist verchromt, für die bespannte Sitzfläche aus Gummi verwendete man Zuschnitte aus armlangen Latex-Arbeitshandschuhen, da sich für die benötigte, sehr geringe Menge Gummituch kein Hersteller fand. Die verchromten Bleche des Fußhockers sind wie beim großen Original abgekantet und die Wangen sind innen mit eingeschraubten Blenden versehen.

Für die Bezüge der Polster wurde das Fell junger Lämmer verwendet. Das Einfärben der braunen Flecken erfolgte nach vielen Versuchen in einem sehr aufwendigen Verfahren mit Haarfärbemitteln.

Die folgenden Bilder zeigen den notwendig gewordenen Austausch des Gummituchs, da im Lauf der Zeit der Gummi ausgehärtet und spröde geworden ist. Mit kleinen Rissen fing es an und später zerbröselte das „Sitzpolster“ bei der kleinsten Berührung.


Das kleine Bild zeigt die Miniatur im Jahr der Anschaffung. (2011) Das durchhängende Polster ist zwar an großen Stellen noch elastisch, lässt aber bereits erkennen, daß es seine gute Zeit hinter sich hat.

Das Beschaffen eines neune Gummibezuges war schon ein kleines Abenteuer. In einem Großhandelsunternehmen für technische Gummiwaren und Kunststoffe fand ich nach langem Suchen schließlich das was ich brauchte. Aus einer Restekiste zauberte der Mitarbeiter des Unternehmens ein Stück Gummi hervor, welches genau die von mir gewünschte Farbe hatte und wenige Zentimeter größer war, als ich es benötigte.

Nun konnte ich die Miniatur zerlegen und die Befestigungsleisten aus Holz und Metall von den ausgehärteten Gummiresten befreien. Nach dem genauen Zuschnitt des Gummituchs habe ich dieses mit den oberen und unteren Leisten neu befestigt und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Gerald Summers

Sonntag, 16. Dezember 2018

Miniatur „BPAC, Bent Plywood Armchair“

Den aus einem durchgängigen Stück Sperrholz gebogenen Bent Plywood Armchair entwarf Gerald Summers im Jahr 1934. In mehreren Lagen hochfestem Flugzeugsperrholz trennte Summers mit nur wenigen Schnitten die Armlehnen und die hinteren Beine von der Sitz- und Rückenfläche und bog und verleimte die so entstandenen Flächen in einer Form in unterschiedliche Richtungen. Bis zur kriegsbedingten Schließung seines Unternehmens ‚Makers of Simple Furniture‘ im Jahr 1940 produzierte Summers nur etwa 120 Stück dieses Sessels.

Als ich unserem Sammlerfreund und Miniaturenbauer Halil Hinz über die Ausstellung „Schichten – Möbeldesign vom Klassizismus bis zur Moderne“ in Neuwied berichtete , erzählte er mir von einer Summers-Miniatur, die er einige Wochen zuvor als Prototyp (Bild oben) bereits angefertigt hatte. Zur Eröffnung der Ausstellung brachte er diese Miniatur und auch die Miniatur von Marcel Breuers Long-Chair mit (darüber berichte ich später) und stellte sie dem Direktor des Museums, Bernd Willscheid und dem Kurator der Ausstellung, Wolfgang Thillmann vor. Beide Miniaturen aus Schicht- und Sperrholz fanden große Anerkennung und wurden nachträglich in die Ausstellung aufgenommen und in einer Einzelvitrine ausgestellt.

Inzwischen hat Halil Hinz weitere Miniaturen von Summers bemerkenswertem Sessel angefertigt, deren Birkenholzoberfläche er teilweise beizt oder nur klar lackiert.

Maße der Miniatur: 104 x 144 mm, 112 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die folgenden Bilder zeigen einige Miniaturen aus der Miniaturenwerkstatt von Halil Hinz und auf dem oberen Bild links unten die mehrteilige Form, in der die Birkenfurniere für den Bent Plywood Armchair verleimt und verformt werden. Bis zur endgültigen Fertigstellung sind noch einige Arbeitsschritte wie z.B. die Höhenkürzung, aufwendige Schleifarbeiten und die Lackbeschichtung erforderlich.

Wenn Freunde meines Blogs Fragen zu den Miniaturen haben, schreiben Sie einfach an Halil Hinz. (joi738@aol.com) Gerne gibt er die gewünschten Informationen.


Fotos (2): Halil Hinz

Gerald Summers

Sonntag, 02. Dezember 2018

Miniatur „Cut Ply Chair (CPC)“

Der Cut Ply Chair, auch kurz CPC genannt, ist ein Entwurf des Designers Gerald Summers aus dem Jahr 1934.

Eine Besonderheit ist der geringe Materialeinsatz, denn der Stuhl besteht nur aus einem zum Halbkreis geformten Mantel aus Birkensperrholz und dem gepolsterten Sitzelement. Die für den Mantel verwendete Sperrholzplatte ist ca. 112 x 66 cm groß und mit zwei spiegelbildlich angeordneten Ausschnitten versehen. Die horizontalen, etwas gekürzten Mittelstege sind unter den Sitz gebogen und durch zwei  Schrauben miteinander verbunden. Sie tragen neben der drei am Mantel befestigten Holzwinkel die Last des Sitzes. Um eine leichte Neigung der oberen Rückenlehne zu erreichen, ist die senkrechte Mittelstrebe mit Spannung nach vorne am Sitz befestigt. Zur Befestigung der Holzwinkel, hat Gerald Summers Sechskantschrauben aus Messing mit den entsprechenden Gegenmuttern verwendet und diese wohl bewusst sichtbar gelassen.

Von Summers‘ Cut Ply Chair habe ich für meine Sammlung eine Miniatur angefertigt.

Maße der Miniatur: 71 x 73 mm, 110 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Für den Sperrholzmantel der Miniatur habe ich drei Lagen Birkenfurnier kreuzweise miteinander verleimt und die äußeren und inneren Konturen entsprechend einer vorher angefertigten Papierschablone ausgeschnitten. Den zweiteiligen Sitz, bestehend aus dem mit dem Mantel befestigten Sitzträger und dem etwas größeren Oberteil mit einem umlaufenden Polsterrahmen, habe ich mit Schaumstoff leicht gepolstert und mit Stoff bezogen.

Die folgenden Bilder zeigen einige Arbeitsschritte meiner Anfertigung: Nach im Internet gefundenen Fotos und der dort angegebenen Maße habe ich eine Papierschablone hergestellt und diese an einer zuvor ausgeschnittenen Holzplatte – in Größe des späteren Sitzes – befestigt. Nach einigen Korrekturen habe ich den Sperrholzmantel entsprechend der Schablone zugeschnitten, alle Kanten sauber geschliffen und in noch nicht gebogenem Zustand seidenmatt lackiert.

  

Mit 1,6 mm starken Sechskantschrauben aus Messing habe ich die vorher angefertigten Holzwinkel am Sperrholzmantel und später auch am Sitz befestigt.

Das Sitzelement besteht aus drei unterschiedlich starken Sperrholzplatten: Der Trägerplatte, die nach Anbringen der Holzwinkel den Stuhl „in Form“ hält und der eigentlichen Sitzplatte mit einem umlaufenden Polsterrahmen. Ausgeschnitten habe ich alles auf der Bandsäge und anschließend wie bereits erwähnt, mit Schaumstoff leicht gepolstert und bezogen.

  

  

  

Durch das Biegen der horizontalen Mittelstege formt sich der Mantel im vorderen Bereich schon leicht nach innen. Deshalb habe ich genau wie beim großen Original die Seiten des Polsterrahmens angepasst und den Sitz so ohne seitlichen Druck einbauen können.