Archiv für die Kategorie ‘8. Miniaturen / Designer’

René Herbst

Sonntag, 10. Februar 2019

Miniatur „Sandows Chair“

Der Sandows Chair ist ein Entwurf des französischen Designers und Innenarchitekten René Herbst. Zeitgleich mit den Möbelentwürfen aus Stahlrohr am Bauhaus, arbeitete auch René Herbst in Frankreich schon sehr früh mit diesem im Möbelbau noch ungewöhnlichen Material und entwarf in den Jahren 1928 und 1929 den Sandows Chair. Herbst bespannte die Sitz- und Rückenfläche mit Gummi-Spanngurten, so wie sie damals schon bei Expander-Fitnessgeräten Verwendung fanden.

Die Modellbezeichnung des leichten und transparenten Stuhls leitete René Herbst von „sandow“ (frz. Spanngummi) ab. In der Literatur gibt es aber noch eine zweite Version zur Namensfindung. Im Buch „Moderne Möbel“, erschienen im Ullmann Verlag, heißt es: „Benannt ist der Stuhl nach Eugen Sandow, einem 1925 verstorbenen überaus beliebten Bodybuilder.

Die Miniatur des Sandows Chairs wurde vom Vitra Design Museum in den Jahren von 2003 bis 2009 angeboten.

Maße der Miniatur: 72 x 74 mm, 125 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Das Gestell der Miniatur ist aus 4 mm starkem Eisendraht hergestellt und schwarz glänzend lackiert. Zur Aufnahme der gelben Gummigurte mit beidseitig angebrachten Expanderhaken, sind im Bereich der Sitz- und Rückenfläche wie beim großen Original kleine Löcher in das Gestell gebohrt.

Zur Miniatur gehört das übliche Holzkistchen und eine kleine Informationsbroschüre des Vitra Design Museums. Die Miniatur wurde in den Jahren von 2003 bis 2009 hergestellt und angeboten.


Fotos (4): Marko Dowald

Patrick Jouin

Sonntag, 27. Januar 2019

Miniatur „Chaise C1“

Den Stuhl C1 aus der Solid Serie entwarf Patrick Jouin 2005. Die Miniatur dieses Stuhls wurde anläßlich der im Jahr  2010  im Centre Pompidou in Paris stattfindenden Ausstellung „Patrick Jouin – La substance du design“ von MGX Leuven hergestellt und im Shop des Museums verkauft. Ich konnte die letzte noch vorrätige Miniatur erwerben, aber leider mit ganz kleinen Mängeln. An der vorderen Sitzkante sind links und rechts ganz kleine Fehlstellen, die aber nach einer Retusche kaum noch auffallen.

Maße der Miniatur: 90 x 105 mm, 160 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:5

Genau wie das große Original konnte die Miniatur auf Grund der extremen Struktur nur im Stereolithographieverfahren hergestellt werden. Die im Drucker hergestellte Struktur aus transparentem Epoxydharz wurde im Tauchverfahren weiß beschichtet. Mehr zum Druckverfahren sieht man hier.

 

Marcel Breuer

Sonntag, 13. Januar 2019

Miniatur „Long-Chair“

Marcel Breuer verbrachte die Jahre 1936 und 1937 in England und entwarf für Jack Pritchards Londoner Unternehmen Isokon Furniture Company verschiedene Möbel aus Sperrholz. Sein erster Entwurf war 1936 der Long-Chair, dessen Sitzschale aus verformtem Sperrholz besteht, dagegen die federnden Seitenteile aus Schichtholz angefertigt wurden. Breuer experimentierte in dieser Zeit mit gebogenem und geformtem Sperrholz und entwarf für Isokon weitere Möbel wie z.B. den Short-Chair, (dieser ist eine verkürzte Version des Long-Chairs) verschiedene Tische und Stühle.

Die Miniatur des Long-Chairs ist wieder eine Anfertigung von Halil Hinz, die, wenn ich sie für das Foto nicht auf Bücher gestellt hätte, vom großen Original nicht zu unterscheiden ist. In der Ausstellung Schichten… wurde neben der Miniatur auch ein Originalstuhl aus der Löffler Collection gezeigt und es war schon beeindruckend, wie genau sich Halil Hinz bei der Anfertigung seiner Miniatur an den Originalentwurf gehalten hat.

Maße der Miniatur: 112 x 238 mm, 144 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die zweiteiligen Seitengestelle der Miniatur hat Halil Hinz aus 7 Lagen Birkenfurnier verformt und verleimt. Zur Aufnahme der Sitzschale und der unter dem Sitz befindlichen Quertraverse, beide sind aus 3 Lagen Birkenfurnier verleimt, wurden die Seitenteile an den dafür vorgesehenen Stellen verdeckt geschlitzt. Um diese Verbindung herzustellen, erhielten die Sitzschale und die Traverse seitliche Verlängerungen, die als „Zapfen“ in die Schlitzung eingeführt und fest verleimt wurden.

Die Oberfläche der Miniatur ist leicht gebeizt und seidenmatt lackiert.                                                                                                

 

Archizoom Associati

Sonntag, 30. Dezember 2018

Miniatur „Mies“

Der Sessel Mies ist ein Entwurf der italienischen Designer- und Architektengruppe Archizoom aus dem Jahr 1969. Die Namensgebung versteht sich als Hommage an Mies van der Rohe, der Entwurf, entstanden in der Zeit des italienischen Radical Designs, karikiert den von Mies van der Rohe entworfenen Barcelona Sessel.

Der Sessel Mies besteht aus einem keilförmig konstruierten Metallrahmen aus verchromtem Vierkantstahlrohr und ist mit einem die Sitzfläche bildenden Gummituch bespannt. Das fellbezogene Nacken- oder Kopfkissen ist beweglich mit zwei Schlaufen an der oberen Querstrebe befestigt. Die indirekt beleuchtete Fußbank mit einer Breite von über einem Meter besteht aus abgekanteten, verchromten Blechen, ist gepolstert und ebenso wie das Kopfkissen mit Ponyfell bezogen.

Das Vitra Design Museum produzierte im Jahr 1997 zehn Miniaturen des Sitzobjekts Mies. Je eine der Miniaturen befindet sich in den vier Sätzen der Miniaturenausstellung

„Designmaßstäbe  – 100 klassische Sitzmöbel“,

die ab Juni 1997 weltweit parallel gezeigt wurden. Aus der Überproduktion konnte ich im November 2011 eine Miniatur für meine Sammlung kaufen.

Maße der Miniatur: Sessel: 123 x 215 mm, 128 mm hoch,
Fußbank: 174 x 34 mm, 50 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Das Metallgestell der Miniatur ist verchromt, für die bespannte Sitzfläche aus Gummi verwendete man Zuschnitte aus armlangen Latex-Arbeitshandschuhen, da sich für die benötigte, sehr geringe Menge Gummituch kein Hersteller fand. Die verchromten Bleche des Fußhockers sind wie beim großen Original abgekantet und die Wangen sind innen mit eingeschraubten Blenden versehen.

Für die Bezüge der Polster wurde das Fell junger Lämmer verwendet. Das Einfärben der braunen Flecken erfolgte nach vielen Versuchen in einem sehr aufwendigen Verfahren mit Haarfärbemitteln.

Die folgenden Bilder zeigen den notwendig gewordenen Austausch des Gummituchs, da im Lauf der Zeit der Gummi ausgehärtet und spröde geworden ist. Mit kleinen Rissen fing es an und später zerbröselte das „Sitzpolster“ bei der kleinsten Berührung.


Das kleine Bild zeigt die Miniatur im Jahr der Anschaffung. (2011) Das durchhängende Polster ist zwar an großen Stellen noch elastisch, lässt aber bereits erkennen, daß es seine gute Zeit hinter sich hat.

Das Beschaffen eines neune Gummibezuges war schon ein kleines Abenteuer. In einem Großhandelsunternehmen für technische Gummiwaren und Kunststoffe fand ich nach langem Suchen schließlich das was ich brauchte. Aus einer Restekiste zauberte der Mitarbeiter des Unternehmens ein Stück Gummi hervor, welches genau die von mir gewünschte Farbe hatte und wenige Zentimeter größer war, als ich es benötigte.

Nun konnte ich die Miniatur zerlegen und die Befestigungsleisten aus Holz und Metall von den ausgehärteten Gummiresten befreien. Nach dem genauen Zuschnitt des Gummituchs habe ich dieses mit den oberen und unteren Leisten neu befestigt und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Gerald Summers

Sonntag, 16. Dezember 2018

Miniatur „Bent Plywood Armchair“

Den aus einem durchgängigen Stück Sperrholz gebogenen Bent Plywood Armchair entwarf Gerald Summers im Jahr 1934. In mehreren Lagen hochfestem Flugzeugsperrholz trennte Summers mit nur wenigen Schnitten die Armlehnen und die hinteren Beine von der Sitz- und Rückenfläche und bog und verleimte die so entstandenen Flächen in einer Form in unterschiedliche Richtungen. Bis zur kriegsbedingten Schließung seines Unternehmens ‚Makers of Simple Furniture‘ im Jahr 1940 produzierte Summers nur etwa 120 Stück dieses Sessels.

Als ich unserem Sammlerfreund und Miniaturenbauer Halil Hinz über die Ausstellung „Schichten – Möbeldesign vom Klassizismus bis zur Moderne“ in Neuwied berichtete , erzählte er mir von einer Summers-Miniatur, die er einige Wochen zuvor als Prototyp (Bild oben) bereits angefertigt hatte. Zur Eröffnung der Ausstellung brachte er diese Miniatur und auch die Miniatur von Marcel Breuers Long-Chair mit (darüber berichte ich später) und stellte sie dem Direktor des Museums, Bernd Willscheid und dem Kurator der Ausstellung, Wolfgang Thillmann vor. Beide Miniaturen aus Schicht- und Sperrholz fanden große Anerkennung und wurden nachträglich in die Ausstellung aufgenommen und in einer Einzelvitrine ausgestellt.

Inzwischen hat Halil Hinz weitere Miniaturen von Summers bemerkenswertem Sessel angefertigt, deren Birkenholzoberfläche er teilweise beizt oder nur klar lackiert.

Maße der Miniatur: 104 x 144 mm, 112 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die folgenden Bilder zeigen einige Miniaturen aus der Miniaturenwerkstatt von Halil Hinz und auf dem oberen Bild links unten die mehrteilige Form, in der die Birkenfurniere für den Bent Plywood Armchair verleimt und verformt werden. Bis zur endgültigen Fertigstellung sind noch einige Arbeitsschritte wie z.B. die Höhenkürzung, aufwendige Schleifarbeiten und die Lackbeschichtung erforderlich.

Wenn Freunde meines Blogs Fragen zu den Miniaturen haben, schreiben Sie einfach an Halil Hinz. (joi738@aol.com) Gerne gibt er die gewünschten Informationen.


Fotos (2): Halil Hinz

Gerald Summers

Sonntag, 02. Dezember 2018

Miniatur „Cut Ply Chair (CPC)“

Der Cut Ply Chair, auch kurz CPC genannt, ist ein Entwurf des Designers Gerald Summers aus dem Jahr 1934.

Eine Besonderheit ist der geringe Materialeinsatz, denn der Stuhl besteht nur aus einem zum Halbkreis geformten Mantel aus Birkensperrholz und dem gepolsterten Sitzelement. Die für den Mantel verwendete Sperrholzplatte ist ca. 112 x 66 cm groß und mit zwei spiegelbildlich angeordneten Ausschnitten versehen. Die horizontalen, etwas gekürzten Mittelstege sind unter den Sitz gebogen und durch zwei  Schrauben miteinander verbunden. Sie tragen neben der drei am Mantel befestigten Holzwinkel die Last des Sitzes. Um eine leichte Neigung der oberen Rückenlehne zu erreichen, ist die senkrechte Mittelstrebe mit Spannung nach vorne am Sitz befestigt. Zur Befestigung der Holzwinkel, hat Gerald Summers Sechskantschrauben aus Messing mit den entsprechenden Gegenmuttern verwendet und diese wohl bewusst sichtbar gelassen.

Von Summers‘ Cut Ply Chair habe ich für meine Sammlung eine Miniatur angefertigt.

Maße der Miniatur: 71 x 73 mm, 110 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Für den Sperrholzmantel der Miniatur habe ich drei Lagen Birkenfurnier kreuzweise miteinander verleimt und die äußeren und inneren Konturen entsprechend einer vorher angefertigten Papierschablone ausgeschnitten. Den zweiteiligen Sitz, bestehend aus dem mit dem Mantel befestigten Sitzträger und dem etwas größeren Oberteil mit einem umlaufenden Polsterrahmen, habe ich mit Schaumstoff leicht gepolstert und mit Stoff bezogen.

Die folgenden Bilder zeigen einige Arbeitsschritte meiner Anfertigung: Nach im Internet gefundenen Fotos und der dort angegebenen Maße habe ich eine Papierschablone hergestellt und diese an einer zuvor ausgeschnittenen Holzplatte – in Größe des späteren Sitzes – befestigt. Nach einigen Korrekturen habe ich den Sperrholzmantel entsprechend der Schablone zugeschnitten, alle Kanten sauber geschliffen und in noch nicht gebogenem Zustand seidenmatt lackiert.

  

Mit 1,6 mm starken Sechskantschrauben aus Messing habe ich die vorher angefertigten Holzwinkel am Sperrholzmantel und später auch am Sitz befestigt.

Das Sitzelement besteht aus drei unterschiedlich starken Sperrholzplatten: Der Trägerplatte, die nach Anbringen der Holzwinkel den Stuhl „in Form“ hält und der eigentlichen Sitzplatte mit einem umlaufenden Polsterrahmen. Ausgeschnitten habe ich alles auf der Bandsäge und anschließend wie bereits erwähnt, mit Schaumstoff leicht gepolstert und bezogen.

  

  

  

Durch das Biegen der horizontalen Mittelstege formt sich der Mantel im vorderen Bereich schon leicht nach innen. Deshalb habe ich genau wie beim großen Original die Seiten des Polsterrahmens angepasst und den Sitz so ohne seitlichen Druck einbauen können.

Philippe Starck, Poul M. Volther

Sonntag, 18. November 2018

Miniaturen aus der Sammlung Georgi

Hier sind wieder zwei wunderschöne Stuhlminiaturen aus der Sammlung von Benedikt Georgi: Die Miniatur des Barhockers „Royalton“, entworfen von Philippe Starck und die Miniatur „Corona“, entworfen vom dänischen Architekten und Designer Poul M. Volther.

Zur Sammlung von Benedikt Georgi gehören auch einige Alessi-Miniaturen, wie der hier abgebildete Wasserkessel „Hot Bertaa“. Auch der Wasserkessel ist ein Entwurf von Philippe Starck.


Fotos (2): Benedikt Georgi

Miniatur „Royalton Bar Stool“
Design: Philippe Starck
Jahr: 1988
Maße der Miniatur: 62 x 62 mm, 128 mm hoch
Maßstab der Miniatur: 1:6
Ausführung: Metallgestell verchromt, Lederbezug weiß
Hersteller der Miniatur: xO, Frankreich

Miniatur „Wasserkessel Hot Bertaa“
Design: Philippe Starck
Jahr: 1990
Maßstab der Miniatur: 1:3
Hersteller der Miniatur: Alessi

Miniatur „Corona“
Design: Poul M. Volther
Jahr: 1964
Maße der Miniatur: 140 x 127 mm, 160 mm hoch
Maßstab der Miniatur: 1:6
Ausführung: Gestell aus Edelstahl, Lederbezug schwarz.
Hersteller der Miniatur: Vermutlich Erik Jørgensen/DK

Andrea Branzi

Sonntag, 18. November 2018

Eine Miniatur aus der Sammlung/Werkstatt von Klaus Herda

In seiner letzten E-Mail berichtet Klaus Herda über die Anfertigung einer ganz tollen Miniatur, die ich an dieser Stelle natürlich nicht unerwähnt lassen darf. Klaus Herda schrieb mir:

„…habe ich mich dem (Weiter-)Bau eines neuen Miniaturstuhls gewidmet, und zwar dem „ANTI-COMFORT“ (nomen est omen) von Andrea Branzi, der als Original (den kann man wirklich kaufen!) eigentlich völliger Schwachsinn ist, oder?!?! Materialien meiner Miniatur: Eichenholzstab (Musterstück eines Handlaufs mit 4cm Durchmesser über Ebay) mit Farbe bearbeitet/gespachtelt (vgl. Original) sowie weiß lackierter Aludraht“.

Hier geht es zu einigen Bildern des Originalstuhls und es ist bewundernswert, mit welcher Sorgfalt und Übereinstimmung Klaus Herda diese Miniatur hergestellt hat.


Foto: Klaus Herda

Miniatur „Anti Comfort“
Design: Andrea Branzi
Jahr: 2011
Maße der Miniatur: 100 x 172 mm, 139 mm hoch
Maßstab der Miniatur: 1:6
Hersteller der Miniatur: Miniaturenmanufaktur KH
Hersteller des Originals: Riva 1920 / IT

Vogt und Weizenegger

Sonntag, 04. November 2018

Miniatur „Sinterchair“

Der Sinterchair ist ein Entwurf der Designer Oliver Vogt und Hermann Weizenegger aus dem Jahr 2002. Der als digitales und dreidimensionales Objekt entwickelte Stuhl kann aufgrund seiner Wabenstruktur ausschließlich im digitalen Produktionsverfahren hergestellt werden. Mit Hilfe des selektiven Lasersinterns entsteht der Stuhl aus feinem Polyamidpulver in einer Druckkammer. Ein Laser zeichnet zweidimensionale Segmente des Entwurfs in das Pulver und erhärtet die einzelnen Ebenen Schicht für Schicht.

Die hier abgebildete Miniatur des Sinterchairs wurde vom Vitra Design Museums aufgelegt.

Maße der Miniatur: 74 x 83 mm, 128 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Artikelnummer der Miniatur: 20 2576 01

Die Miniatur des Sinterchairs wurde gemeinsam mit den Miniaturen Sketch Chair, Bone Chair und Solid C2 anlässlich der Mailänder Designwoche im April 2018 vorgestellt und in der Zeit von Mai bis September 2018 im Shop des Vitra Design Museums angeboten. Man kann davon ausgehen, daß aufgrund des sehr aufwendigen Druckverfahrens in den wenigen Monaten der Verfügbarkeit keine großen Stückzahlen produziert wurden und die Miniatur schon heute eine kleine Rarität ist.

Die Miniatur ist genau wie das große Vorbild Schicht für Schicht mit Hilfe des selektiven Lasersinterns aus weißem Polyamidpulver hergestellt worden. Zur Miniatur gehört ein Holzkistchen in der neuen, vom Vitra Design Museum entwickelten Form und ein Zertifikat.


Fotos (2): Marko Dowald

Gerald Summers

Sonntag, 07. Oktober 2018

Miniatur „Z-Tisch“


Miniatur im Maßstab 1:6

Der Z-Tisch ist ein Entwurf Gerald Summers‘ aus dem Jahr 1936.

Das Gestell des Tisches besteht aus einer halbkreisförmig verleimten Birkensperrholzplatte und ist ähnlich einem „Z“ von beiden Seiten ausgeschnitten. Die obere Platte liegt auf dem um Plattenstärke ausgeschnittenen Gestellteil auf und schließ bündig mit der Oberkante des verbleibenden Teils ab. Auch die untere Platte liegt auf dem Gestell auf und wird durch ein zusätzliches Sockelstück in der Größe eines Viertelkreises unterstützt. Die Schnittkanten der 19 mm starken Platten sind nicht mit Umleimern versehen, so daß die 13-lagige Sperrholzverleimung sichtbar bleibt.

Der in der Ausstellung „Schichten – Möbeldesign vom Klassizismus bis zur Moderne“ ausgestellte Tisch war Vorbild für die von mir angefertigte Miniatur. Das Schnittmuster und die Maße der Einzelelemente habe ich dem zur Ausstellung erschienen Buch von Wolfgang Thillmann entnommen.

Maße der Miniatur: 92 x 55 mm, 75 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Um das Plattenmaterial auf  ein Sechstel der Original-Materialstärke zu verkleinern, habe ich fünf Lagen ca. 0,55 mm starkes Birkenfurnier plan, bzw. halbkreisförmig miteinander verleimt und entsprechend zugeschnitten. Die runden Tischplatten und das Tischgestell (in der Mitte der Materialstärke gemessen) haben einen Durchmesser von 55 mm und sind mit den fünf Lagen Furnier knapp 3,3 mm stark.

Die folgenden Bilder zeigen einige Schritte meiner Anfertigung: In einer aus einem verleimten MDF-Blog ausgeschnittenen Form habe ich mit einem kreisrunden Gegenstück die Furnierlagen verformt und verleimt. Nach Aushärten des Leims habe ich die Konturen ausgeschnitten, alles gründlich geschliffen und abschließend mit Klarlack beschichtet. Aus den plan verleimten Sperrholzplatten sind die runden Tischplatten entstanden und anschließend genauso bearbeitet worden. Vor Anbringung der Tischplatten habe ich nach kleinen Korrekturen die genauen Positionen festgelegt und für eine feste Verbindung an den passenden Stellen kleine Dübel eingeleimt.