Archiv für die Kategorie ‘1971 – 1999’

Jorge Pensi

Sonntag, 07. Mai 2017

Miniatur „Armlehnstuhl Toledo Aire“

Der spanische Designer Jorge Pensi entwarf 1988 den Armlehnstuhl Toledo, einen stapelbaren Sessel aus Aluminiumguß und Aluminiumrohr für den Sitzmöbelhersteller Amat-3. Der ursprünglich für Außenbereiche entwickelte Sessel zeichnet sich besonders durch seine Leichtigkeit und Stapelbarkeit aus. Neben dem weltweiten Einsatz in Straßencafés, fand der Armlehnenstuhl Toledo auch Einzug in viele andere Bereiche wie z.B. Wohnung, Büro und Objekt.

Heute wird der Armlehnstuhl Toledo in der Ausführung Aluminium von Barcelona Dd, einem Unternehmen der spanischen Resol Gruppe hergestellt. Auch die konstruktiv überarbeitete Polypropylen-Ausführung wird als „Toledo Aire“ von Barcelona Dd produziert und in sechs Farben angeboten. Hier ist ein kleines Video über die Entwicklung und die Produktion des Toledo Aire zu sehen. Der glasfaserverstärkte Kunststoffsessel ist Vorbild für diese Miniatur.

Maße der Miniatur: 113 x 116 mm, 155 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:5

Die Miniatur ist  durchgängig aus Polypropylen gespritzt und im Farbton Sand ausgeführt. Wie beim großen Original sind die lamellenförmigen Öffnungen im Sitz und der Rückenlehne detailgetreu ausgeführt. Die gesamte Ausführung entspricht dem Vorbild.

Hans Sandgren Jakobsen

Sonntag, 26. Februar 2017

Miniatur “ Gallery-Hocker „

Der dänische Möbeldesigner Hans Sandgren Jakobsen arbeitete von 1995 bis 1998 an dem Entwurf des Hockers Gallery für die Kunstvereinigung in Kopenhagen. In Zusammenarbeit mit dem dänischen Möbelhersteller Fredericia gelang es Sandgren Jakobsen, mehrere Schichten Furniere in drei Dimensionen formzubiegen und so diesen skulpturalen, aber trotzdem schlichten und richtungslosen Hocker zu realisieren. Neben der Einzelaufstellung lassen sich Hocker mit einem Kupplungsbeschlag linear aneinanderreihen und bilden so Bänke in unterschiedlichen Breiten.

Der Hocker Gallery wird von Fredericia Furniture in den Ausführungen Esche und Walnuss hergestellt. Die Miniaturen in den Holzarten Ahorn und Nussbaum stellte die frühere Miniaturen Manufaktur 1:6 Design in Dänemark her.

Maße der Miniatur: 86 x 60 mm, 80 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die Miniatur ist aus mehreren Lagen Ahorn- oder Nussbaumfurnier dreidimensional formgebogen und seidenmatt lackiert. Im Bereich der Stellfläche wird der Abstand der beiden Seiten durch abgewinkelte Querstege justiert. Die Querstege sind von außen sichtbar verschraubt.

Frank O. Gehry

Sonntag, 29. Januar 2017

Miniaturen „Little Beaver“

Die „Experimental Edges“ mit auffallend großvolumigen Sesselentwürfen waren Frank O. Gehrys zweite Möbelkollektion aus Wellkarton. Der Sessel Little Beaver mit Fußhocker ist ein Entwurf aus dem Jahr 1987.

Die Miniatur des Little Beaver im Maßstab 1:6 wird vom Vitra Design Museum seit 2001 hergestellt und ist heute noch erhältlich.

Maße der Miniatur im Maßstab 1:6:
Sessel: 144 x 181 mm, 140 mm hoch,
Fußhocker: 82 x 114 mm, 79 mm hoch.

In der „Edition Vitra Design Museum“ von  1995 wurde Little Beaver im Maßstab 1:3 aufgelegt. Die Edition, zu der neben Alessandro Mendinis Lassù und Poltrona di Proust auch Ron Arads Big Easy Volume 2 gehören, wurde bis 1998 angeboten. Von der Miniatur im Maßstab 1:3 wurden im Produktionszeitraum limitiert weniger als 200 Exemplare angefertigt.

Maße der Miniatur im Maßsab 1:3:
Sessel: 290 x 360 mm, 278 mm hoch,
Fußhocker: 168 x 225 mm, 158 mm hoch.

Die Miniaturen sind aus naturfarbenem Wellkarton hergestellt. Die längs zur Welle geschnittenen Wellkartonstreifen sind zu Formen zusammengefügt, die die Armlehnen, die Sitz- und Rückenfläche und die Elemente für den Hocker bilden. Unterschiedliche Umrisslinien beeinflussen das Gesamtbild von Sessel und Hocker. Die Armlehnen des Sessels bestehen aus je vier Lagen Wellkarton, die Sitz- und Rückenfläche sowie der Hocker aus je 11 Lagen.


Miniatur im Maßstab 1:6


Miniatur im Maßstab 1:3


Unter der Miniatur im Maßstab 1:3  ist ein 95 x 60 mm großes Aluminiumlable mit der eingeätzten Signatur Frank O. Gehrys angebracht.

 

Gaetano Pesce

Sonntag, 18. Dezember 2016

Miniatur „Greene Street Chair“

pesce-greene-str-03

1984 entwarf Gaetano Pesce den Greene Street Chair, einen frei geformten Stuhl aus  Fiberglas-armiertem Kunststoff mit acht in den Stuhlkörper eingegossenen Stuhlbeinen aus Metallstäben. Schwarze Kunststoffgleiter bilden den Abschluß zum Boden.

Dieser Stuhl wurde erstmals 1987 in dem Projekt – Vitra Edition – in limitierter Auflage hergestellt. In vielen Arbeiten Pesces finden sich Züge des menschlichen Körpers, so beim Greene Street Chair die eines Gesichts in der Rückenlehne. Die Nase, angedeutet durch einen roten Strich, ist mal auf der Sitzfläche, mal auf der Rückenlehne, immer an andere Stelle zu finden.

Die Miniatur des Greene Street Chairs wird seit 1998 vom Vitra Design Museum hergestellt.

Maße der Miniatur: 88 x 97 mm, 158 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Der Stuhlkörper und die Fußgleiter der Miniatur sind aus schwarzem Polyester-Gießharz hergestellt und nehmen auch die Metallstäbe der Stuhlbeine auf. Die „abhanden gekommene Nase“ ist durch einen roten Farbstrich auf der Vorderkante der Sitzfläche dargestellt.

Anmerkung zu den Maßen meiner Miniaturen: Die angegebenen Maße sind wie auch in den anderen Beiträgen meines Blogs die tatsächlichen Maße meiner Miniaturen und weichen von den Angaben in der kleinen Begleitbroschüre etwas ab.

pesce-greene-str-04

Pesce-Greene-Str-02

pesce-greene-str-05

Frank O. Gehry

Sonntag, 11. Dezember 2016

Miniatur „Rolf’s Chair“

gehry_rolfschair-01

Von 1989 an entwarf Frank O. Gehry eine Stuhl-Kollektion aus geflochtenen Ahornbändern für Knoll International. In einer eigens von Knoll errichteten Werkstatt entwickelte Gehry Stühle und Tische aus langen Holzbändern, die so miteinander verflochten sind, daß sie sich selbst, ohne eine Rahmenkonstruktion, versteifen.

Den Rolf’s Chair entwarf Gehry 1990 als Hommage an Rolf Fehlbaum, für dessen Unternehmen er 1989 das Vitra Design Museum baute. Die Miniatur dieses Stuhls wurde vom Vitra Design Museum von 2002 bis 2010 hergestellt.

Maße der Miniatur: 87 x 98 mm, 179 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die Miniatur ist aus ca. 8 mm breiten und 0,6 mm starken Ahornstreifen geflochten und an den überlappenden Stellen formgebogen. Die beiden Querstege im Rücken bestehen aus drei Lagen miteinander verleimten Ahornstreifen und geben der Rückenlehne die nötige Stabilität.

Zur Miniatur gehört wie zu allen Miniaturen der Miniatures Collection ein Holzkistchen und eine kleine Informationsbroschüre.

gehry_rolfschair-03

gehry_rolfschair-02

Frank O. Gehry

Sonntag, 04. Dezember 2016

Miniaturen „Wiggle Side Chair“ und „Side Chair“ 

gehry_side-und-wiggle-side-001

Eher zufällig, durch eine kleine Spielerei mit seinem Modellbaukarton, schuf Frank O. Gehry im Jahr 1972 seine ersten Möbel aus Wellkarton. Aus gegeneinanderlaufend verleimten Wellkartonagen entstanden verschiedene Kartonmöbel, die nicht nur eine hohe Stabilität aufwiesen, sondern auch Kartonskulpturen zugleich waren. Von der Kartonmöbelserie, die Gehry Easy Edges nannte, stellte das Vitra Design Museum zwei Miniaturen her.

Die Miniatur des Wiggle Side Chairs wird seit 1996 hergestellt und ist auch heute noch erhältlich. Die Miniatur des Side Chairs wurde in den Jahren von 1997 bis 2005 angeboten.

Maße der Miniaturen:

Wiggle Side Chair = 60 x 97 mm, 145 mm hoch.
Side Chair = 58 x 91 mm, 138 mm hoch.

Maßstab der Miniaturen: 1:6

Jede Miniatur besteht aus 39 Lagen miteinander verleimtem Wellkarton und außen einem Abschluß aus dünner Hartfaser. Die hintere Standfläche des Wiggle Side Chairs ist mit einer quer angebrachten Holzleisten aus Buche stabilisiert und dient als Gleiter. Der Side Chair ist vorne und hinten mit einer solchen Leiste ausgestattet.

gehry_side-und-wiggle-side-002

gehry_side-und-wiggle-side-003

 

Michele De Lucchi

Sonntag, 09. Oktober 2016

Miniatur „First“

de-lucchi_first-004

Michele De Lucchi war Gründungsmitglied der Mailänder Designergruppe Memphis, die sich 1981 um Ettore Sottsass formierte. Memphis steht für ein fröhlich-respektloses Design und spielt mit den Grundelementen, kräftigen Farben und geometrischen Kunststofflaminaten. 1983 entwarf Michele De Lucchi seinen Memphis-Stuhl First, dessen Armlehnen zwei schwarze Kugeln sind und die Rückenstütze von einer kreisförmigen Scheibe gebildet wird.

Die Miniatur des First wurde vom Vitra Design Museum in den Jahren von 1992 bis 2010 hergestellt.

Maße der Miniatur: 102 x 74 mm, 145 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Artikelnummer der Miniatur: 20214101

Grundelement der Miniatur ist ein runder Hocker , an dessen Vorderbeine ein kreisförmig gebogenes Stahlrohr zur Aufnahme der Armlehnen und Rückenstütze angebracht ist. Das komplette Stahlrohrgestell ist silberfarbig, der leicht geformte Schichtholz-Muldensitz und die Kugeln sind hochglänzend schwarz lackiert. Die aus Schichtholz verleimte und zu einer Mulde verformte Rückenstütze ist gummigelagert mit dem Metallgestell verbunden und hellblau lackiert.

de-lucchi_first-005

de-lucchi_first-006

Yrjö Kukkapuro

Sonntag, 25. September 2016

Miniatur „No. 412 Karuselli“

kukkapuro_karuselli-001
Das große Original des Karuselli konnte ich gemeinsam mit meiner Miniatur in der Ausstellung „Artek – Art & Technology“ im Haus der Architekten in Düsseldorf fotografieren.

Der Sessel Karuselli ist ein Entwurf des finnischen Möbeldesigners Yrjö Kukkapuro. Bereits 1958 arbeitete Kukkapuro an diesem Entwurf. Er experimentierte zuerst mit Sperrholz und 1961 gelangen ihm erste Prototypen aus Kunststoff. 1964 entstand schließlich die noch heute von Artek produzierte Version des Karuselli aus glasfaserverstärktem Polyester. Die durchgängig geformte Sitzschale ist mit einer sehr komfortablen Lederpolsterung ausgestattet und durch eine unter den Armlehnen gummigelagerte Stahlfeder mit dem Fußkreuz verbunden. Die Feder ermöglicht ein Drehen und leichtes Schwingen der Sitzschale.

Die Miniatur des Karuselli wird seit 2006 vom Vitra Design Museum hergestellt.

Maße der Miniatur: 132 x 166 mm, 152 mm hoch.

Maßstab: 1:6

Artikelnummer der Miniatur: 20256301

Die Sitzschale und das Fußkreuz der Miniatur ist aus Polyurethan-Gießharz hergestellt und weiß lackiert. Das Lederpolster besteht aus 8 miteinander vernähten Lederzuschnitten und ist wie beim großen Original mit Nieten an der Schale befestigt. Die verchromte Stahlfeder ist unter den Armlehnen gummigelagert und drehbar mit dem Fußkreuz verbunden.

kukkapuro_karuselli-002

kukkapuro_karuselli-003

Shiro Kuramata

Sonntag, 18. September 2016

Miniatur „How High the Moon“

Kuramata-How-High-001

Shiro Kuramata entwarf 1986 den aus Streckmetall konstruierten Sessel How High the Moon, der erstmals 1987 im Rahmen des Projekts Vitra Edition an die Öffentlichkeit ging. Der Entwurf des Sessels ist auf einfache geometrische Formen reduziert und strahlt trotz des schweren Materials Leichtigkeit und hohe Transparenz, ja fast Schwerelosigkeit aus. Der nach einem Jazztitel von Duke Ellington benannten Sessel wurde von Vitra bis 2009 hergestellt.

Das Vitra Design Museum produzierte die Miniatur des How High the Moon in den Jahren von 1998 bis 2012.

Maße der Miniatur: 156 x 136 mm, 124 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die Miniatur des How High the Moon ist aus miniaturisiertem Streckmetall hergestellt und eine technische Glanzleistung der Miniaturenbauer des Vitra Design Museums. Die unterschiedlichen Streckmetallzuschnitte sind wie beim großen Original durch einige hundert Lötpunkte sauber miteinander verbunden und bilden ohne Innenrahmen oder Stützen die Struktur des Sessels.

Kuramata-How-High-002

Kuramata-How-High-003

Kuramata-How-High-004

Shiro Kuramata

Sonntag, 04. September 2016

Miniatur „Glass Chair“

Kuramata_Glass-Chair-01

1976 entwarf der japanische Designer Shiro Kuramata den Glass Chair. Die Realisierung dieses revolutionären Entwurfs wurde möglich, da in dieser Zeit der Klebstoff Photobond 100 entwickelt wurde. Der Klebstoff ermöglichte eine sichere Verbindung von Glas. Die rechteckigen Formen der Platten und die Einheitlichkeit des Materials lassen diesen Stuhl in außergewöhnlicher Schlichtheit erstrahlen. Die Miniatur des Glass Chairs habe ich bereits im April 2013 als Einzelstück für meine Sammlung angefertigt.

Maße der Miniatur: 155 x 104 mm, 145 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die Miniatur besteht aus 6 rechtwinklig geschnittenen Glasplatten, die ich in einem glasverarbeitenden Betrieb herstellen lies. Verklebt habe ich die Einzelteile mit einem im Handel erhältlichen Glaskleber.

Kuramata_Glass-Chair-02
Foto: Marko Dowald

Kuramata_Glass-Chair-03
Foto: Marko Dowald

Im Kapitel „Minimalismus – Schönheit durch Schlichtheit“ des heute vorgestellten Buches gehen die Autoren kurz auf Entwürfe Shiro Kuramatas ein. Erwähnt werden u.a. der Acrylsessels Miss Blanche, der Sessels How High the Moon und der Glass Chair.

Die Miniatur des How High the Moon wurde in den Jahren von 1998 bis 2012 vom Vitra Design Museum produziert und angeboten.

Kuramata_Miss-Blanche

Die Miniatur des Sessels Miss Blanche – vermutlich eine Einzelanfertigung – befindet sich in der Sammlung eines Freundes und ist eine kleine Rarität, die Sammlerherzen höher schlagen lässt.