Archiv für die Kategorie ‘5. Entwurfsjahr’

Fred Forbat

Sonntag, 19. November 2017

Miniatur „Hocker für das Haus Sommerfeld“

Ein lieber Sammlerfreund schenkte mir das Taschenbuch bauhaus chairs • vom Experiment zur Massenproduktion: 50 Stühle, Sessel und Hocker.

Schon die zweite Abbildung in diesem interessanten Buch zeigt den von Fred Forbat um 1926 entworfenen Hocker für das Wohnzimmer im Haus Sommerfeld in Berlin. Fred Forbat, ein ungarisch-deutscher Architekt, arbeitete Anfang der 1920er Jahre im Büro von Walter Gropius und in den Jahren von 1925 bis 1928 als leitender Architekt im Bauunternehmen von Adolf Sommerfeld. Während seiner Tätigkeit bei Sommerfeld entwarf er den Hocker, dessen Gestell in schwarz gebeizter und lackierter Buche ausgeführt war. Das Schwarz-Weiß-Foto im Buch lässt leider keine Rückschlüsse auf die Farbe des Sitzpolsters zu.

Für meine Sammlung habe ich den Hocker als Miniatur nachgebaut.

Maße der Miniatur: Ø 69 mm, 75 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Den Sitzrahmen, die Hockerbeine und den Unterboden der Miniatur habe ich aus massivem und teilweise formverleimtem Buchenholz hergestellt. Die Oberflächen aller Holzteile habe ich schwarz gebeizt und anschließend seidenmatt, klar lackiert.

Für den Einlegesitz habe ich eine ca. 3 mm starke, gerundete Sperrholzplatte leicht gepolstert und mit einem fein gewebten roten Stoff bezogen.

Jacob und Josef Kohn

Sonntag, 05. November 2017

Miniatur „Schaukelsessel No. 9“

„In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begannen Bugholzfirmen mit der Herstellung von Schaukelsesseln, die als Symbol für Muße und Entspannung dem Bedürfnis des Bürgertums nach angemessenem Lebenskomfort entsprachen.

Um 1882 brachte die Firma Jacob & Josef Kohn ein Modell auf den Markt, das sich deutlich von den früheren Schaukelsesseln unterschied. Eine Doppelschlaufe, die sich klar vom Rahmengestell abhebt, faßt auf jeder Seite die stützenden Funktionen zusammen. Da die hinterbeinähnlichen Stützen der Vorbilder wie dem Thonet-Schaukelsessel durch die hintere, kleinere Bugholzschlaufe ersetzt wurden, wirkt die Konstruktion des Sessels elegant und schwerelos.“ (Auszug aus der Begleitbroschüre zur Miniatur des Vitra Design Museums.)

Die Miniatur des Schaukelsessel No. 9 wird seit 1999 vom Vitra Design Museum produziert und angeboten.

Maße der Miniatur: 102 x 200 mm, 160 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Mehrere Lagen Furnierstreifen, formgebogen und verleimt, bilden die Seitenrahmen der Miniatur. Die Doppelrahmen für die Sitz- und Rückenfläche sind aus massivem Buchenholz gebogen und nehmen das Wiener Geflecht aus gespaltenem Binsengras auf. Alle Holzteile sind dunkel gebeizt und anschließend mit Schellackpolitur beschichtet.

Unten zeige ich eine Abbildung aus einem Sonderdruck des Journals „design report“ vom Januar/Februar 1996 in dem über die Miniaturenproduktion des Vitra Design Museums berichtet wird. Das Bild zeigt den Weber des Wiener Geflechts.

Frank Lloyd Wright

Sonntag, 22. Oktober 2017

Miniatur „Johnson Wax Chair“

Diese mit schwarzem Leder bezogene Miniatur des Johnson Wax Chairs konnte ich vor einigen Wochen meiner Sammlung hinzufügen. Eine Miniatur des von Frank Lloyd Wright im Jahr 1939 entworfenen Stuhls mit rotem Stoffbezug wird seit 1998 vom Vitra Design Museum hergestellt und vertrieben.

Meinen Recherchen zufolge handelt es sich bei dieser mit schwarzem Leder bezogenen Miniatur entweder um eine Miniatur die vom Vitra Design Museum für einen Kunden in Kleinserie angefertigt wurde oder eine Einzelanfertigung. Bei Vitra gibt es keine Aufzeichnungen über die Miniatur, so daß eine Zuordnung nicht eindeutig möglich ist.

Maße der Miniatur: 90 x 102 mm, 147 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die Miniatur stimmt in Konstruktion und Ausführung mit der vom Vitra Design Museum produzierten roten Miniatur überein.

Der Sitz und das Rückenkissen sind jedoch mit scharzem Leder bezogen und die Armauflagen aus Kirschbaumholz sind etwas dunkler gebeizt.

  

  

Marcel Breuer

Sonntag, 08. Oktober 2017

Miniatur „Isokon Dining Chair“

Während seines Englandaufenthaltes in den Jahren 1935 und 1936 entwarf Marcel Breuer eine Reihe von Schichtholzmöbeln für die gerade gegründete Isokon Furniture Company in London. Isokon hatte sich auf die Herstellung moderner Möbel aus Sperrholz spezialisiert und produzierte die von Marcel Breuer entworfenen Möbel, zu denen auch der hier abgebildete Dining Chair gehörte. Noch heute werden von Isokon einige Entwürfe Marcel Breuers produziert und angeboten.

Die Miniatur des Isokon Dining Chairs habe ich für meine Sammlung selber angefertigt.

Maße der Miniatur: 69 x 90 mm, 125 mm hoch

Maßstab der Miniatur: 1:6

Das zur Anfertigung der Miniatur erforderliche Plattenmaterial habe ich aus drei bzw. fünf Lagen 0,6 mm starkem Birkenfurnier kreuzweise verleimt. Um die formverleimten Elemente anfertigen zu können, habe ich entsprechende Formen aus MDF-Platten herausgeschnitten und die Formteile unter starkem Druck darin verpresst.

Die zugeschnittenen Einzelteile für das Untergestell, die formverleimten Elemente für Sitz und Rücken, sowie verschiedene Montageschritte bis hin zur fertigen Miniatur, zeigen die folgenden Bilder.

  

  

 

Ronan und Erwan Bouroullec

Sonntag, 24. September 2017

Miniaturen „Vegetal“

Den organisch geformten Stuhl Vegetal entwarfen die Brüder Ronan und Erwan Bouroullec im Jahr 2008 für Vitra. Der für den Außenbereich konzipierte Stuhl wird im Spritzgussverfahren aus Polyamid in verschiedenen Farben hergestellt und ist bis zu drei Stühlen stapelbar.

Die Miniaturen des Vegetal werden seit 2010 vom Vitra Design Museum angeboten und sind im Museums-Shop oder im Online-Shop erhältlich. Die Miniaturen im 3er Set gehören zur Miniatures Collection des Museums und rangieren von den bisher 130 aufgelegten Miniaturen auf Platz 126 und 127.

Maße der Miniatur: 101 x 96 mm, 135 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Bereits im Jahr 2009 gab es vorab ein Werbemodell der Miniatur. Diese Miniatur wurde anlässlich der im gleichen Jahr stattfindenden Mailänder Messe und der Vorstellung des Vegetals, an interessierte Besucher abgegeben.

Wie auf dem folgenden Bild zu sehen, gab es zu dieser grünen Miniatur eine ebenfalls grün bedruckte Faltschachtel aus leichtem Karton.

Die beiden ab 2010 hergestellten 3er Sets werden in grün und ziegelrot hergestellt und gemeinsam mit einer kleinen Informationsbroschüre und dem üblichen Holzkistchen angeboten. In der Zeit von 2010 bis heute haben sich einige Male die Artikelnummern und Farbbezeichnungen geändert. Um die Angaben etwas übersichtlicher zu gestalten, habe ich die folgende Tabelle unter Zuhilfenahme  der jährlich erschienen Preislisten erstellt.

Das nachstehend abgebildete 3er Set in ziegelrot habe ich bereits im Jahr 2010 gekauft. Die Artikelnummer und Farbe war damals mit 20257298 backstein angegeben. Heute lautet die Artikelnummer 20257297 und die Farbbezeichnung brick.

Auch das 3er Set in grün habe ich 2010 gekauft. Die Artikelnummer und Farbe war damals 20257299 forest. Heute lautet die Artikelnummer 20257298 und die Farbbezeichnung cactus.

Ergänzend zu den 3er Sets werden seit 2010 im Shop des Vitra Design Museums und später auch im Online Shop die Vegetal Miniaturen als Einzelstücke angeboten. Zu den Modellen in brick und cactus wurden drei weitere Miniaturen in basic dark, crème und mauve grey aufgenommen.

Zum Lieferumfang der Einzelminiaturen gehört ein Faltkarton aus transluzentem Kunststoff und eine kleine Informationsbroschüre.

Zu den folgenden fünf Miniaturen gebe ich Informationen über die Artikelnummer und die Farbbezeichnung.

Artikelnummer: 20257229
Farbe: brick

Artikelnummer: 20257201
Farbe: basic dark

Artikelnummer: 20257230
Farbe: crème

Artikelnummer: 20257225
Farbe: mauve grey

Artikelnummer: 20257251
Farbe: cactus

André Dubreuil

Sonntag, 10. September 2017

Miniatur „Spine“

Der französische Innenarchitekt und Designer André Dubreuil entwarf 1986 den optisch sehr leichten und eher als Kunstobjekt anzusehenden Stuhl Spine. In seiner Londoner Schmiedewerkstatt produzierte er seit 1985  von ihm entworfenen Möbel und Objekte, die stark durch das Rokoko mit seinen muschelförmigen Ornamenten beeinflusst waren. Der Stuhl Spine wurde in der Londoner Werkstatt bis in die späten 1990er Jahre aufwendig in Handarbeit produziert und wird heute vom italienischen Möbelhersteller Ceccotti angeboten.

Die Miniatur des Spine wurde in den Jahren von 1994 bis 2009 vom Vitra Design Museum aufgelegt und ist heute eine kleine Rarität. Im Ausstellungskatalog „Designmaßstäbe – 100 klassische Sitzmöbel“ des Vitra Design Museums ist die Miniatur unter der Position 95 aufgeführt.

Maße der Miniatur: 93  x 123 mm, 149 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die Rahmenstruktur der Miniatur ist aus unterschiedlich starkem Eisendraht hergestellt und schwarz beschichtet. Für die Streben der Sitz- und Rückenfläche wurde ein sehr feiner Flachdraht verwendet. Zur Miniatur mit der Artikelnummer 20227101 gehört ein Holzkistchen und eine kleine Informationsbroschüre.

Gerrit T. Rietveld

Sonntag, 27. August 2017

Miniatur „Zig-Zag-Stuhl aus gebogenem Holz“

In den 1930er Jahren entwarf Gerrit Rietveld mehrere Varianten des Zig-Zag-Stuhls. In einer Reihe von Experimenten mit verschiedenen Materialien und Materialkombinationen entstand auch ein Zig-Zag-Stuhl aus gebogenem und lackiertem Holz. Der in der Ausstellung „Gerrit Rietveld – Die Revolution des Raums“ des Vitra Design Museums gezeigte Stuhl ist Vorbild für die von mir angefertigte Miniatur.

Da in der  Literatur keine Maße dieses Stuhles angegeben werden, habe ich für meine maßstäblichen Skizzen weitgehend die Maße der Zig-Zag-Miniatur des Vitra Design Museums übernommen. Auch die im Katalog abgebildete Zeichnung der Seitenansicht verhalf mir zu einem originalgetreuen Entwurf.

Maße der Miniatur: 56 x 70 mm, 123 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die folgenden Bilder zeigen Arbeitsschritte von der Skizze bis zur Fertigstellung:

Einige Skizzen, immer wieder mit kleinen Maßkorrekturen waren erforderlich, um zu einem authentischen Ergebnis zu kommen. Aus drei miteinander verleimten MDF-Platten habe ich eine Form geschnitten und darin sieben Lagen Buchenfurnier kreuzweise und unter Druck verleimt.

Die engen Radien machten mir beim Biegen der Furnierschichten doch sehr zu schaffen. Vier Versuche waren erforderlich um eine saubere und einwandfreie Verleimung der Miniatur zu erzielen.  Schließlich war ich nach dem Lösen des letzten Versuchs aus der Form und dem Zuschnitt auf der Bandsäge mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Nach gründlichem Schleifen der Oberfläche habe ich die Miniatur in einem Lackierbetrieb grünbeige (RAL 1000) beschichten lassen und abschließend braune Filzgleiter angebracht.

Das wirklich gelungene Ergebnis zeigen die folgenden Bilder.

Verner Panton

Sonntag, 13. August 2017

Miniatur „Panton Chair“

Neben dem vom Vitra Design Museum aufgelegten Miniaturen Set in den Farben rot, schwarz, weiß, blau und gelb befinden sich weitere 19 Miniaturen des Panton Chairs in verschiedenen Farben in meiner Sammlung. Nun wurde mir die Miniatur des Panton Chairs in moosgrün zum Kauf angeboten und der Verkäufer teilte mir mit, daß es sich um eine äußerst seltene Miniatur handelt, die er selber vor einigen Jahren erhalten hat.

Meine Recherchen ergaben, daß es sich um eine limitierte Auflage von 150 Exemplaren handelt, die das Vitra Design Museums im Jahr 2011 für einen Kunden herstellte. Die moosgrüne Miniatur – natürlich auch im Maßstab 1:6 – erhielt die Artikelnummer 202294EH und war  in einer Faltschachtel aus Karton verpackt.

Achille & Pier Giacomo Castiglioni

Sonntag, 30. Juli 2017

Miniatur „Mezzadro“

1957 entwarfen die Brüder Achille und Pier Giacomo Castiglioni Mezzadro, einen Hocker aus Metall und naturfarbiger Buche. Als Sitz dient ein einfacher Traktorsitz, der mit einer Flügelschraube am oberen Ende des Federstahlträger befestigt ist. Die unten angebrachte Querstrebe aus rund geformtem Buchenholz gibt dem Hocker einen sicheren Stand.

Seit 1970 wird der Hocker Mezzadro vom italienischen Möbelhersteller Zanotta produziert. Die Miniatur des Hockers wird seit 1997 vom Vitra Design Museum angeboten.

Maße der Miniatur: 82 x 91 mm, 85 mm hoch

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die Miniatur entspricht bis ins kleinste Detail dem großen Original. Der Metallsitz ist rot lackiert, der Sitzträger aus Federstahl ist verchromt und die quer verlaufende und gerundete Holzstrebe aus Buchenholz ist mit Klarlack seidenmatt lackiert.

Wie zu allen Miniaturen des Vitra Design Museums gehört ein passendes Holzkistchen und eine kleine Informationsbroschüre dazu.

Gerrit T. Rietveld

Sonntag, 16. Juli 2017

Miniatur „End Table“

Diesen kleinen Beistelltisch entwarf Gerrit Rietveld im Jahr 1923. Die leichte und offene Form des Tisches wird durch die Verwendung nur weniger Elemente in quadratischer, rechteckiger und runder Form zusätzlich unterstrichen. Zwei unterschiedlich große rechteckige Platten verbinden die quadratische Tischplatte und die runde Bodenplatte miteinander. Die Lackierung in Primär- und unbunten Farben entspricht den Gestaltungsprinzipien der niederländischen De Stijl  Bewegung, der Gerrit Rietveld angehörte.

Die Miniatur des End Tables ist eine Anfertigung des Sammlers und Tischlermeisters Halil Hinz. Nicht nur das Sammeln ist seine Leidenschaft, sondern auch das Anfertigen verschiedener Rietveld Entwürfe im Maßstab 1:6. Und das mit einer Präzision, die manche Sammlerherzen höher schlagen lassen. In seinem Blog MiniaturStuhlDesign zeigt er seine Anfertigungen und informiert sehr ausführlich über jede Miniatur.

Und nun zur Miniatur des End Tables:

Maße der Miniatur: 83 x 83 mm, 100 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Der End Table im Maßstab 1:6 ist eine sehr genau Nachbildung des großen Originals. Das „Tischbein“ der Miniatur besteht aus zwei unterschiedlich großen, 3 mm starken Birke-Multiplex-Platten, einem 2 mm starken quadratischen Tischblatt und einer 3 mm starken, runden Fußplatte. Auch diese Platten bestehen aus Birke-Multiplex. Die knapp 3 x 3 mm starke Stützleiste ist aus massivem Birkenholz angefertigt. Die Elemente sind schwarz, rot, weiß, blau und gelb lackiert und werden durch die Kantenlackierung in Kontrastfarben besonders hervorgehoben.

Eine Besonderheit ist die Verbindung der rechteckigen Platten zum Tischblatt und zur Fußplatte. Hier hat Halil Hinz die Verbindung mit Fingerzapfen vorgenommen, wie es bei einigen Originalen gemacht wurde. Die mehrfache Verzahnung in diesem kleinen Maßstab erfordert nicht nur handwerkliches Geschick, sondern auch die Einhaltung von Maßen im Zehntel-Millimeter-Bereich.

Auch das Holzkistchen, in dem die Miniatur aufbewahrt wird, ist mit viel Liebe hergestellt. Die Seiten sind mit dem Ober- und Unterboden sauber auf Gehrung verleimt und nehmen vorne den Schieber auf, mit dem das Kistchen verschlossen wird. Eine kleine Griffleiste am oberen Ende des Schiebers läuft sauber in den zurückspringenden Oberboden ein und ermöglicht ein leichtes Öffnen und Schließen.

Ein Aufdruck auf der Oberseite des Kistchens sorgt für ein schnelles Auffinden einer bestimmten Miniatur und gibt einen Hinweis auf die limitierte Auflage.