Archiv für die Kategorie ‘5. Entwurfsjahr’

Walter Gropius

Sonntag, 22. April 2018

Miniatur „Armlehnstuhl D51“


Armlehnstuhl Modell D51 im Einrichtungshaus Biermann, Hagen,
Maßstab 1:1


Miniatur des Armlehnstuhls Modell D51,
Maßstab 1:6


Vestibül im Fagus-Werk

Mit diesem von Walter Gropius entworfenem Armlehnstuhl – damals jedoch noch ohne Sitz- und Rückenpolster  – wurde 1922/23 das Vestibül des Fagus-Werkes in Alfeld/Leine eingerichtet. Zur Einrichtung gehörten auch eine Bank und ein Tisch, die ursprünglich in naturfarbiger und gebeizter Eiche ausgeführt waren. Später wurde die Einrichtung im Fagus-Werk weiß lackiert, wie es auf dem historischen Foto zu sehen ist. Heute wird der Sessel und die dazu passende Bank von TECTA Bruchhäuser & Drescher KG in Lauenförde in massiver Esche hergestellt.

Vorbild für die von mir angefertigte Miniatur war ein TECTA-Armlehnstuhl, den ich im Einrichtungshaus Biermann in Hagen fotografieren und vermessen konnte. Ich danke Herrn Biermann, daß er mir die Möglichkeit gegeben hat. Für die Überlassung des historischen Fotos und der Entwurfs-Abbildung aus dem Buch „WALTER GROPIUS und das Faguswerk“ danke ich Frau Daniela Drescher und Herrn Axel Bruchhäuser.

Hier sind nun einige Informationen zur Miniatur:

Maße der Miniatur: 100 x 93 mm, 132 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die Miniatur habe ich aus schichtverleimtem und massivem Eschenholz hergestellt. Das Sperrholz für die Sitzplatte und den Rücken habe ich aus drei, bzw. fünf Lagen 0,6 mm starkem Eschenfurnier kreuzweise verleimt. Die Leisten für das Gestell und den Sitzrahmen haben einen Querschnitt von 7 x 7 mm, sind teilweise zur Aufnahme der Rückenlehnenplatte ausgefräst, auf Gehrung verleimt und entsprechend dem großen Vorbild an den Ecken gerundet.

  

  

Nach einer Probemontage habe ich alle Oberflächen gründlich geschliffen, schwarz gebeizt, seidenmatt lackiert und verleimt. Die Polsterelemente sind mit einem anthrazit-weiß gestreiften Stoff bezogen und fest mit dem Stuhl verbunden.

  

Frankfurter Küchenstuhl

Sonntag, 25. März 2018

Miniatur „Frankfurter Küchenstuhl“

In den Jahren von 1925 bis 1930 entstand unter Leitung des Architekten Ernst May das Wohnbau- und Stadtplanungsprogramm Neues Frankfurt. Im Rahmen dieses Projekts entwarf die Wiener Architektin Margarete Schütte-Lihotzky 1926 die Frankfurter Küche, den Urtyp der modernen Einbauküche.

Und dann ist da noch der Frankfurter Stuhl oder Frankfurter Küchenstuhl!!

Stoelcker, Hersteller des sogenannten Frankfurter Stuhls schreibt dazu: “ Im Jahre 1926 wurde von Bauhausarchitekten ein neuer Küchentyp entworfen, die Frankfurter Küche. Der Küchenarbeitsplatz wurde erstmals nach ergonomischen und praktischen Erwägungen gestaltet. Und in diesen Küchen stand auch dieser Stuhl.“

Historische Aufnahmen der Frankfurter Küche zeigen jedoch als Sitzmöbel einen Drehhocker, mit oder ohne Rückenlehne. In einem historischen Film über die Frankfurter Küche ist auf einer Texttafel zu lesen: „Der Drehstuhl, den sich jede Frau beliebig hoch einstellen kann, gewährt die Möglichkeit, die meisten Arbeiten in der Küche sitzend vornehmen zu können.“

Immer mit dem Gedanken, nicht ausreichend Material zum Frankfurter Stuhl und eine Verbindung zum Bauhaus zu haben, bat ich meinen Sammlerfreund Benedikt Georgi um eine Auskunft. Benedikt Georgi besitzt nicht nur eine sehr umfangreiche Miniaturensammlung und das Wissen zu jedem Stuhlentwurf, sondern ist auch ambitionierter Bauhausexperte mit einer sehr umfangreichen Bibliothek, in der es zum Frankfurter Stuhl Informationen hätte geben müssen. Hier nun seine Antwort:

„Auch Ich habe noch weiter bezüglich des Frankfurter Stuhls recherchiert. Ich bekomme immer mehr den Eindruck, dass er weder mit der Frankfurter Küche noch mit dem Bauhaus zu tun hat. Es scheint ein anonymer Werksentwurf zu sein, der insbesondere in den fünfziger Jahren verschiedentlich kopiert bzw. leicht verändert produziert wurde und zum Inbegriff eines Stuhls wurde. Da die Frankfurter Küche als Ursprung aller Einbauküchen gilt, haben findige Marketingleute den Stuhl dann irgendwann als Frankfurter Stuhl vermarktet.“

Dessen ungeachtet habe ich mich mit dem Frankfurter Stuhl weiter beschäftigt und ihn als Miniatur für meine Sammlung angefertigt.

Maße der Miniatur: 66 x 71 mm, 135 mm hoch.

Maßstab der Miniatur:1:6

Die Miniatur habe ich aus massivem und teilweise schichtverleimtem Buchenholz angefertigt. Reduziert, so wie der heute noch von Stoelcker hergestellte Stuhl, besteht  auch meine Miniatur aus zwei geraden Vorderbeinen, zwei leicht geschwungenen Hinterbeinen, einem formverleimtem Sitz mit gerundeter Vorderzarge und einer leichten Sitzmulde sowie der gebogenen Rückenlehne.

Die folgenden Abbildungen zeigen einige Schritte meiner Anfertigung.

  

Um die Mulde in die Sperrholzplatte des Sitzes einzuprägen, habe ich aus dünnen Tischlerplatten zwei Schablonen geschnitten. Einen Zuschnitt habe ich in der Größe der Sitzmulde rund ausgeschnitten und das Gegenstück mit drei runden Furnierplättchen in unterschiedlichen Größen aufgefüttert. Um scharfe Kanten durch den Druck beim Verleimen der Sitzplatte zu vermeiden, habe ich Ausschnitt und Plättchen mit Schaumstoff aufgefüttert.

  

  

Den Sitzrahmen habe ich aus mehreren Lagen Buchenfurnier formverleimt und später mit der gefrästen und geschlitzten Vorderzarge und der Sitzplatte verbunden. Die mit einem Zapfen versehenen Vorderbeine und die später ausgeklinkten Hinterbeine geben der Miniatur nach dem Verleimen seine Stabilität.

Die Abbildungen oben und unten zeigen die Miniatur vor dem Verleimen, einfach nur probeweise zusammengesteckt.

  

Gerrit T. Rietveld

Sonntag, 11. März 2018

Miniatur „Stick Chair“


Foto: Halil Hinz

Den Stuhl aus Rundholz und gebogenem Sperrholz entwarf Gerrit Rietveld im Jahr 1924.

„Im Tragsystem dem »Rot-blauen« sehr ähnlich, unterscheidet sich dieser Stuhl durch die Verwendung des Rundholzes mit abgerundeten Enden und durch die nach anatomischen Bedingungen geformte Sitzfläche und Rückenlehne; verglichen mit dem berühmten Modell sind diese weniger geneigt und gestattet deshalb eine aufrechte Haltung. Der Stuhl wurde für das Schröder-Haus entworfen.“
Quelle: Ursprung des modernen Möbels – das Werk Rietvelds

Die Miniatur des Stuhles ist eine Anfertigung von Halil Hinz, der sich seit Jahren sehr intensiv mit den Entwürfen Gerrit Rietvelds auseinandersetzt.

Maße der Miniatur: 108 x 108 mm, 160 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Zur Herstellung der Miniatur(en) verwendete Halil Hinz 5 mm starke Rundhölzer und verleimte für die geschwungenen Sitz- und Rückenflächen drei Lagen 0,6 mm starkes Buchenfurnier in entsprechend vorbereiteten Formen. Die Miniaturen lackierte er rot und schwarz.

Eine Besonderheit ist die Schraubverbindung der Sperrholzplatten zum Gestell. Die kleinen Linsenkopfschrauben stellten noch kein Beschaffungsproblem dar; die gab es beim Lieferanten für Modellbauschrauben. Nicht zu beschaffen waren die miniaturisierten Vierkantmuttern. Deshalb fertigte Halil Hinz die Muttern selber an. Von einem massiven Vierkantstab aus Messing schnitt er Scheiben in der benötigten Stärke von ca. einem Millimeter ab, fixierte sie in einer vorbereitete Form um einen festen Halt für die weitere Bearbeitung zu bekommen. Das Bohren eines Loches, exakt ins Zentrum dieses kleinen Plättchens und das anschließende Schneiden eines Gewindes, in der Stärke passend zur Schraube, gelang Halil Hinz sehr gut und führte zum Erfolg. Und das machte er 16 mal für jede gebaute Miniatur!!

Wie immer, gehört zu jeder Miniatur aus der „Hinz Mini Manufaktur“ ein passendes, sehr wertig hergestelltes Holzkistchen.

Gianni Pareschi

Sonntag, 25. Februar 2018

Miniatur „Fiocco“


Foto: Marko Dowald

Als mir die Miniatur dieses Sessels zum Kauf angeboten wurde, kannte ich weder die Modellbezeichnung noch den Hersteller des großen Originals. Mir war aber bekannt, daß sich eine solche Miniatur in der Sammlung des Londoner Architekten Tom Giannini befand.

Viele Leser meines Blogs erinnern sich bestimmt gerne an Tom Giannini, der in seinem Blog als „miniaturechairman“ sehr ausführlich und informativ über seine Miniaturensammlung berichtete.

Deshalb schrieb ich an Tom und erhielt neben dem folgenden Bild auch die Informationen zu meiner Miniatur.


Foto: Tom Giannini

Es handelt sich also um den Sessel Fiocco, den der Designer Gianni Pareschi 1970 für den italienischen Möbelhersteller Busnelli entwarf. Busnelli produzierte den Sessel mehrere Jahre und nahm ihn nach einer Auszeit 2007 wieder in seine Kollektion auf.

Das Metallgestell aus gebogenem Rundrohr ist mit PU-Schaum beschichtet und nimmt rutschfest den elastischen Stoffbezug auf. Der Bezug ist so konstruiert, daß er sich dem Benutzer anpasst und später wieder in seine ursprüngliche Kontur zurückspannt. Auch die Miniatur des Sessels Fiocco wurde von Busnelli hergestellt.

Maße der Miniatur: 70 x 120 mm, 112 mm hoch

Maßstab der Miniatur: 1:10

Wie beim großen Original ist das Gestell der Miniatur aus rundem Eisendraht gebogen. Der weiße Bezug meiner Miniatur passt sich sehr schön den Konturen des Gestells an, da der elastische Stoff maßstäblich und passgenau mit großer Sorgfalt genäht wurde.

Da die Miniatur von Tom Giannini mit blauem Stoff bezogen ist, gehe ich davon aus, daß die Miniatur in mehreren Farben angeboten wurde. Wie auf Toms Foto zu sehen ist, gehört zur Miniatur ein sehr schöner bedruckter Faltkarton, der leider in meiner Sammlung fehlt.

Fabio Novembre

Sonntag, 11. Februar 2018

Miniatur „Nemo“

Der Nemo Sessel ist ein Entwurf des Mailänder Architekten und Designers Fabio Novembre. Novembre entwarf diesen modernen Sessel im Jahr 2010 für den italienischen Möbelhersteller Driade. Die Rückseite des Sessels zeigt ein menschliches, aber anonymes Gesicht, das Innere des Sessels, mit seinen hoch gezogenen Seiten und dem ausgeformten Sitz, biete einem Schutz oder Abschirmung wie in einem Ohrensessel. Auf der Homepage von Driade sieht man einige Abbildungen des Nemo in unterschiedlichen Einsatzbereichen.
Der Sessel Nemo ist durchgängig aus durchgefärbtem Polyethylen gefertigt, wird in fester oder drehbarer Ausführung angeboten und ist im Innen- und Außenbereich einsetzbar.
Die Miniatur des Nemo wird ebenso wie das große Original von Driade produziert und über Handelshäuser angeboten.

Maße der Miniatur: 106 x 101 mm, 165 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: ca. 1:8

Für meine Sammlung habe ich die Miniatur in der roten Variante gekauft. Neben dieser Farbausführung gibt es die Miniatur noch in weiß, grau und schwarz. Zum Lieferumfang gehört ein sehr attraktiver, dreifarbig bedruckter Faltkarton.

 

Philippe Starck

Sonntag, 28. Januar 2018

Miniatur „Masters Chair“

Der von Philippe Starck im Jahr 2010 entworfene Masters Chair vereint Designelemente bekannter Entwürfe von Charles & Ray Eames, Arne Jacobsen und Eero Saarinen. In der Lehnenkonstruktion des Sessels findet man die Silhouetten des Plastic Chairs, des Siebeners und  des Tulip Armchairs. Der auch im Außenbereich einsetzbare Sessel wird aus durchgefärbtem Kunststoff hergestellt und ist stapelbar.
Die Miniatur des Masters Chairs stammt aus einer asiatischen Produktion.

Maße der Miniatur: 92 x 100 mm, 142 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: ca. 1:6

Die Miniatur ist genau wie das große Original aus durchgefärbtem Kunststoff hergestellt. Für das oben gezeigte Bild habe ich als Hintergrund einen Karton aus meinem Bestand verwendent, da zur Miniatur keine Verpackung gehört.

José Afonso

Sonntag, 14. Januar 2018

Miniatur „Urban Chair“

Der Urban Chair ist ein Entwurf des portugiesischen Architekten José Afonso. Das Gestell dieses für den Außenbereich entworfenen Sessels ist vermutlich aus Edelstahl. Die Möglichkeit, den Sessel im Freien eizusetzen, erklärt auch die Rückenlehnenpolsterung aus widerstandsfähigem Hartgummi, das lose Sitzpolster und die abnehmbare, perforierte Metallplatte.

Mir war bekannt, daß José Afonso 100 Miniaturen des Sessels vom Vitra Design Museum herstellen ließ. Afonso gab die Miniaturen des Urban Chairs an Kunden und Freunde ab. Wenige Miniaturen wurden auch von Galante, einem Einrichtungshaus in Lissabon verkauft. Heute ist die limitierte Auflage leider vergriffen.

Maße der Miniatur: 88 x 77 mm, 111 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Das Gestell der Miniatur ist aus flachem und rundem Eisendraht hergestellt und verchromt. Genau wie das große Original besteht das Rückenlehnenpolster aus einem runden Hartgummiprofil. Der Polstersitz aus schwarzem Leder liegt lose auf einer abnehmbaren und gelochten Metallplatte auf.

Die Miniatur des Urban Chairs ist wieder ein kleines Kunstwerk, da die Verarbeitung der Metallteile und vor allem die des Polstersitzes und der gelochten Metallplatte perfekt ist.

Brian Wood

Sonntag, 31. Dezember 2017

Miniatur „Rear Guard Chair MK II“

Jaguar Mark II, Baujahr 1959, Maßstab 1:18
Rear Guard Chair MK II, Entwurfsjahr 1979, Maßstab 1:6

Der Rear Guard Chair MK II ist ein Entwurf des Australiers Brian Wood aus dem Jahr 1979. Inspiriert durch die Formensprache eines Jaguar Mark II schuf Brian Wood diesen aus nur zwei gleichen Seitenteilen und einer Sitzschale bestehenden Sessel.

Für mein Foto lieh mir ein Freund aus seiner Modellautosammlung das Modell eines Jaguar Mark II im Maßstab 1:18. Deutlich lassen sich formale Übereinstimmungen, wie z.B. die der Heckklappe und der hinteren Radausschnitte erkennen.

  

Fasziniert von der reduzierten, aber trotzdem aufwendigen Konstruktion dieses Sessels, nahm ich mir vor, eine Miniatur für meine Sammlung anzufertigen. Zwei in einem Internetbeitrag gefundene Abbildungen (s.oben) waren Vorbild für meinen Nachbau.

Maße der Miniatur: 120 x 142 mm, 108 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Um die Einzelteile der Miniatur herzustellen, schnitt ich aus mehreren Lagen zusammengeleimter MDF-Platten eine Form in Kontur der Seitenteile. In ihr verleimte ich sieben Lagen 0,6 mm starkes Buchenfurnier. Da sich das Formholz auch nach der Verarbeitung noch verändert, stellte ich das Seitenteil in doppelter Breite her und schnitt es später in zwei gleichbreite Teile. So ist gewährleistet, daß sich die Seitenteile gleichmäßig verändern und die Miniatur einen festen Stand behält.

In einer zweiten Form verleimte ich aus fünf Lagen Buchenfurnier die Sitzschale. Nach Bearbeitung der Kanten und einem gründlichen Oberflächenschliff, schnitt ich die Aussparungen zur Aufnahme der Sitzschale in die Seitenteile. Bereits durch einfaches Zusammenstecken, entstand so diese wunderschöne Miniatur. Nach dem noch ausstehenden Lackieren mit seidenmattem Klarlack, werden die Seitenteile fest mit der Schale verbunden, um so die gewünschte Stabilität zu erreichen.

 

Marc Newson

Sonntag, 17. Dezember 2017

Miniatur „Wooden Chair“

Marc Newson entwarf  1988 als Auftragsarbeit für eine Wanderausstellung des Handwerksrates von New South Wales/Australien den Wooden Chair.

24 schleifenförmig gebogene Holzleisten aus tasmanischer Kiefer, aufgeschraubt auf vier Quertraversen und die hintere Standfläche aus massivem Holz, bilden diesen Stuhl. Zunächst als Einzelstück in den eigenen Werkstätten von Marc Newson gebaut, wird der Wooden Chair heute unter der Bezeichnung MN/30 vom italienischen Möbelhersteller Cappellini in leicht überarbeiteter Ausführung hergestellt. Das von Marc Newson verwendete tasmanische Kiefernholz wurde von Cappellini durch Buchenholz ersetzt und auch kleine Korrekturen an der Neigung der Rückenlehne flossen in die heutige Produktion ein.

Die Miniatur des „Wooden Chair MN/30“ hat Halil Hinz für seine eigene Sammlung hergestellt.

Maße der Miniatur: 171 x 136 mm, 116 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Die Miniatur besteht genau wie das große Original aus 2 x 12 unterschiedlich langen und gebogenen Holzleisten mit einem Querschnitt von nur 3 x 1,5 mm. Die Holzleisten sind in gleichmäßigen Abständen in den Aussparungen der Traversen und der hinteren Standfläche befestigt. Zur Befestigung verwendete Halil Hinz 168 Schlitzschrauben mit einem Durchmesser von knapp 1 mm.

Zur Aufbewahrung dieser filigranen Miniatur wurde extra eine kleine Vitrine aus Acrylglas angefertigt, die nicht nur Schutz bietet, sondern auch die Wertigkeit dieser tollen Arbeit unterstreicht.


Foto: Halil Hinz

Fred Forbat

Sonntag, 19. November 2017

Miniatur „Hocker für das Haus Sommerfeld“

Ein lieber Sammlerfreund schenkte mir das Taschenbuch bauhaus chairs • vom Experiment zur Massenproduktion: 50 Stühle, Sessel und Hocker.

Schon die zweite Abbildung in diesem interessanten Buch zeigt den von Fred Forbat um 1926 entworfenen Hocker für das Wohnzimmer im Haus Sommerfeld in Berlin. Fred Forbat, ein ungarisch-deutscher Architekt, arbeitete Anfang der 1920er Jahre im Büro von Walter Gropius und in den Jahren von 1925 bis 1928 als leitender Architekt im Bauunternehmen von Adolf Sommerfeld. Während seiner Tätigkeit bei Sommerfeld entwarf er den Hocker, dessen Gestell in schwarz gebeizter und lackierter Buche ausgeführt war. Das Schwarz-Weiß-Foto im Buch lässt leider keine Rückschlüsse auf die Farbe des Sitzpolsters zu.

Für meine Sammlung habe ich den Hocker als Miniatur nachgebaut.

Maße der Miniatur: Ø 69 mm, 75 mm hoch.

Maßstab der Miniatur: 1:6

Den Sitzrahmen, die Hockerbeine und den Unterboden der Miniatur habe ich aus massivem und teilweise formverleimtem Buchenholz hergestellt. Die Oberflächen aller Holzteile habe ich schwarz gebeizt und anschließend seidenmatt, klar lackiert.

Für den Einlegesitz habe ich eine ca. 3 mm starke, gerundete Sperrholzplatte leicht gepolstert und mit einem fein gewebten roten Stoff bezogen.